Author Archives: Holger Ehrsam

  • -

Corona-Update

Category : Allgemein

der neueste Podcast zu Peru:

DANKESCHÖN für mehr als 27.000 Seitenaufrufe. Wir sind weiter für Euch da!Das Buch zu P E R U : “33 Antworten auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten”

Täglich aktualisiert mit vor Ort Ereignissen und den neuesten Zahlen zu Peru.

HIER KLICKEN


27.11.

Anzahl der Infizierten in Peru: / Deutschland:

58. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 257. Tag des Ausnahmezustands


 

26.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 956.347 / Deutschland: 1.005.307

57. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 256. Tag des Ausnahmezustands

  • In Peru ist das Leben wieder “normal” geworden. Die Menschen in Lima gehen in den Park und machen Sport, Menschen verbringen Zeit in Mancora am Strand oder die Menschen in Pucallpa tragen keinen Mundschutz mehr (auch nicht die Polizisten).

 

25.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 954.459 / Deutschland: 983.731

56. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 255. Tag des Ausnahmezustands

  1. Im Dezember kommen die ersten 50.000 Impfstoffe der 9,5 Millionen bestellten nach Peru um das notwendige Kühlsystem zu testen
  2. Die Lieferung von weiteren 1,5 Millionen Impfungen bis Ende März gilt als sicher
  3. die Regierung Perus verhandelt mit Lieferanten um in den nächsten Monaten die Bestellung auf 24,5 Millionen Impfungen für Erwachsene aufzustocken
  4. Man schätzt, dass 35% der Bevölkerung der Metropolregion Lima bereits Covid19 hatte (Quelle: MINSA)

 

24.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 952.439 / Deutschland: 962.906

55. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 254. Tag des Ausnahmezustands

Praxis:
  • Aus meinem Netzwerk höre ich, dass auch ohne Visum nach Deutschland eingereist wird wenn entsprechende Dokumente selbst erstellt werden. Das können auch nur Einzelfälle oder Zufall sein:
  • neben Nachweisen der Familienzusammengehörigkeit und den besonderen Gründen wie Geburt eines Babys ein Einladungsschreiben, Krankenversicherung für die einreisende Person, die letzten 3 Gehaltsabrechnungen des Einladenden, Passkopien und diese Informationen der Bundespolizei des Einreiseortes in Deutschland zu senden.

 

23.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 950.557 / Deutschland: 946.648

54. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 253. Tag des Ausnahmezustands

Peruanische Familienangehörige die nach Deutschland reisen wollen:
  • Für die Einreise nach Deutschland gibt es im Moment Sonderregelungen. Diese finden sich hier:  https://lima.diplo.de/pe-de/konsularservice/visa/-/2375024

 

22.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 949.670 / Deutschland: 932.111

53. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 252. Tag des Ausnahmezustands

Die Zahl der an Covid Erkrankten geht weiterzurück: 34.636. Im Vergleich liegen Deutschland bei 313.968 und Frankreich bei 1.941.955.

Die Lage in Peru ist entspannt und die Hauptstadt Lima genießt die angenehmen Temperaturen.


 

21.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 948.081 / Deutschland: 918.271

52. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 251. Tag des Ausnahmezustands

In eigener Sache: Am Montag 23.11.2020 findet ein Gratis-Online Event statt zu dem du herzlich eingeladen bist. Schreibe eine eMail an info@peruconsult.de


 

20.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  946.087 / Deutschland: 901.659

51. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 250. Tag des Ausnahmezustands.

Wo steht die Wirtschaft Perus nach 250 Tagen Ausnahmezustand?

Probleme

  • 12,7% wird die Wirtschaft geschrumpft sein laut der Zentralbank (4,4% weltweit laut Internationaler Währungsfonds)
  • 12.400.000 informelle Arbeiter wird Peru haben
  • 8.800.000 Peruander oder 27% Bevölkerung leben in Armut, 2019 waren es 20%
  • die Armut in ländlichen Gebieten steigt von 41% auf 45%

Chancen

  • der Staat gewährt erstmals “Sozialhilfe” an Bedürftige und Rentner
  • 36% der Peruaner haben sich entschieden ein eigenes Business zu gründen (45% davon Niveau A-B)
  • der Export von landwirtschaftlichen Produkten ist 2020 leicht gestiegen
  • 2021 soll die Wirtschaft um 10% steigen (MEF)

 

19.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 943.917  / Deutschland: 878.209

50. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 249. Tag des Ausnahmezustands.

Peru bereitet sich auf die Impfungen vor. Zu den bereits 25.000 Personen die impfen können, kommen 10.000 Armeemitglieder dazu, die ausgebildet werden.

Neue Minister in Peru:

  • Wirtschaft: Waldo Mendoza
  • Export und Tourismus: Claudia Cornejo
  • Produktion: José Luis Chicoma

Flüge

Aktuell finden etwa 100 Flüge täglich in Lima statt. 80% davon sind national. Die interntionalen Destinationen sind beispielsweise New York, Los Angeles, Miami, Mexico  City, Bogóta, Panama, Sao Paulo oder Santiago de Chile.


 

18.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 941.951 / Deutschland: 854.533

49. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 248. Tag des Ausnahmezustands.

In etwa einer Woche hat Deutschland wieder mehr Infizierte als Peru. Wer hätte das vor ein paar Monaten sich vorstellen können.

Einreise nach Deutschland: aus meinem Netzwerk höhere ich, dass peruanische Touristen weiterhin nicht nach Schengen einreisen können. In einem Fall wurde einer Peruanerin ohne Aufenthaltstitel die Einreise verweigert.

Tests für Einreise nach Peru: Beispiel Testzentrum am Frankfurter Flughafen:

  • “Das Testergebnis wird Ihnen auf Ihr mobiles Endgerät digital zur Verfügung gestellt. Es besteht gegen einen Aufpreis von 9 Euro auch die Option, einen offiziellen, international gültigen Nachweis des Testergebnisses für Behörden in verschiedenen Ländern zu erhalten. Dieser beinhaltet die Dokumentation des Reisedokuments und der Identität der getesteten Person.”
  • “Testoptionen für Besucher und abfliegende Passagiere:
  • 59 Euro inkl. MwSt. für ein Ergebnis innerhalb von 12 Stunden: Die Probe muss hierbei vor 14 Uhr entnommen werden, um die Ergebnisse wie oben angegeben zu erhalten. Bei Probenentnahmen nach 14 Uhr erhalten Sie das Ergebnis zu > 99% am Folgetag bis 11 Uhr.
  • 139 Euro inkl. MwSt. für ein Ergebnis innerhalb von 6 Stunden (Express-Test): Die Probe muss hierbei vor 15 Uhr entnommen werden, um die Ergebnisse wie oben angegeben zu erhalten. Bei Probenentnahmen nach 15 Uhr erhalten Sie das Ergebnis zu > 99% am Folgetag bis 10 Uhr.”
  • Quelle: https://www.frankfurt-airport.com/de/reisevorbereitung/coronavirus/corona-tests-am-flughafen.html

Einreise nach Deutschland und Quarantäne

  • “Seit dem 8. November 2020 gelten neue Quarantäneregelungen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss sich unverzüglich nach der Einreise in Frankfurt auf direktem Weg nach Hause oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach der Einreise ständig dort aufhalten. Es besteht die Verpflichtung, das Gesundheitsamt unverzüglich über eine vorab ausgefüllte Einreiseanmeldung über die Einreise zu informieren. Führen Sie die gespeicherte und/oder ausgedruckte Bestätigung mit sich, um sie dem Beförderer oder der Grenzbehörde vorlegen zu können. Falls die digitale Anmeldung nicht möglich ist, müssen Sie in Ausnahmefällen eine schriftliche Ersatzanmeldung ausfüllen und diese an den Beförderer oder die Grenzbehörde abgeben.
  • Ausnahmen zu dieser Quarantäne-Verordnung finden Sie hier. Diese Verordnung gilt voraussichtlich bis Samstag, den 31. Januar 2021.
  • Quelle: https://www.frankfurt-airport.com/de/reisevorbereitung/coronavirus/corona-tests-am-flughafen.html

 

17.11. –  21:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 939.931 / Deutschland: 833.603

48. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 247. Tag des Ausnahmezustands.

Erleichterung und hoher Zuspruch für den neuen Präsidenten. “Das ist mein Präsident” “Ich bin sehr zufrieden mit der Wahl”, so peruanischer Unternehmer in Peru und in Deutschland über den Präsidenten.


 

16.11. – 21:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  938.268 / Deutschland: 817.526

47. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 246. Tag des Ausnahmezustands.

Francisco Sagasti Hochhausler, Peruaner/Österreicher, so heißt der neue (Übergangspräsident) Perus. Wer ist dieser Mann? 25 Bücher hat er bisher geschrieben. Seine Leidenschaft gehört der Wissenschaft und der Technologie. Seine Mutter war Österreicherin und daher der Nachname “Hochhausler”. Er viele Jahre international unterwegs wie bei der Weltbank und auch sonst in den USA. Er war einer Geiseln bei der Erstürmung der japanischen Botschaft 1996.

Als Präsident des Kongresses Perus rückt er automatisch als Übergangspräsident Perus nach.


 

15.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 937.011   / Deutschland: 802.944

46. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 245. Tag des Ausnahmezustands.

Der neue Präsident, Minister und Funktionäre aus dem Umfled sind zurückgetreten. Der massive Widerstand der Bevölkerung war wirksam. Am Montag wird die Lage sondiert und der Kongress wird eine Übergangsregierung aufstellen.

Die Menschen sind empört über die Gewalt der Polizei gegenüber den Demonstranten. Diese fand insbesondere im Zentrum von Lima statt.

Covid19: Die Zahl der Neuinfizierten ist stabil auf niedrigen Niveau.


 

14.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 934.899  / Deutschland: 788.899

45. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 244. Tag des Ausnahmezustands.

Ab Sonntag 15.11. dürfen Sonntags in Lima wieder private Fahrzeuge fahren. Das seit 20.09. geltende Verbot wurde von der neuen Regierung aufgehoben. Die Ausgangssperre bleibt weiterhin bestehen.

Die neue Regierung formiert sich. Rücktritte von bisherigen Ministern, die  Ernennung von neuen Ministern und manche Minister bleiben. Peru hat Erfahrung in Ministerwechsel und diese zahlt sich jetzt positiv für die Menschen und Unternehmer aus.


 

13.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 932.650  / Deutschland: 772.822

44. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 243. Tag des Ausnahmezustands.

Die Menschen in Peru und die Peruaner in Deutschland gehen auf die Straße um für Demokratie zu demonstrieren. Ob in Berlin, Frankfurt, Köln, München und in anderen Städten Deutschlands wird die Art des Präsidentenwechsels abgelehnt. In Lima wird in verschiedenen Stadtteilen demonstriert und die Polizei greift teilweise zu unfairen Methoden.

So wurde ein 14-jähriger Junge bei einer Demonstration in Surco angeschossen oder Hubschrauber sprühten Trainengas in der Innenstadt auf die Menschen oder das W-LAN war gestört.


 

12.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 930.237   / Deutschland: 749.638

43. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 242. Tag des Ausnahmezustands.

Peru auf Platz 12 und Deutschland (noch) auf Platz 13 der Weltranglise der Covid Erkrankten. Wer hätte das vor 3 Monaten sich vorstellen können?!? Deutschland hatte heute den bisher höchsten Wert an Neuinfizierten seit Corona.

Internationale Flugverbindungen Abflüge ab Lima: unter anderem

  • Bolivien: Santa Cruz
  • Ecuador: Guayaquil

 

11.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  928.006 / Deutschland: 726.176

42. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 241. Tag des Ausnahmezustands.

Diskussionen und Empörung in Peru über den Regierungswechsel. Viele Minister wechseln wie zum Beispiel für Wirtschaft, Gesundheit und Export/Tourismus.

Tourismus: Kuélap in der Region Amazonas öffnet diese Woche wieder für Touristen.


 

10.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 925.431   / Deutschland: 705.640

41. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 240. Tag des Ausnahmezustands.

Perus bisheriger Präsdient Martin Vizcarra wurde vom Kongress mit deutlicher Mehrheit durch eine Art Misstrauensabstimmung wegen Korruptionsverdacht abgewählt. Die Bevölkerung ist geschockt und es bildet sich hoher Widerstand in den sozialen Medien. Trauerfahnen, spezielle Hashtags und viel mehr. Es wird als ein Regierungssturz bewertet, denn die Mehrheit der Peruaner standen zur Politik von Vizcarra.

Internationale Flüge von Deutschland nach Peru: aus meinem Netzwerk berichtet eine Reisende, Touristin, über folgende Erfahrungen.

  • Abflug ab Amsterdam (hier braucht es ein spezielles Formular, dass sich auf der Botschaftsseiter der Niederlande befindet) mit KLM,
  • Zwischenstopp in Panama,
  • Weiterflug mit Copa bis Lima und
  • Einreise als Tourist und dann ein Inlandsflug.
  • Alles reibungslos.
  • Dokumente: den inzwischen üblichen Test.
  • Masken: ja, auf allen Flügen.
  • Schutzschild: nur beim Inlandsflug in Peru, nicht Amsterdam nach Panama oder Panama nach Lima.

 


 

09.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  923.527 / Deutschland:688.972

40. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 239. Tag des Ausnahmezustands.

Der Ausnahmezustand gilt weiter bis 30.11.2020. Gleiches gilt für die Ausgangssperre von 23.00 bis 04.00 Uhr. Die Anzahl der aktuell an Covid Erkrankten sind 40.238 Menschen, in Deutschland: 247.715.

Perus Präsident Vizcarra wurde vom Parlament abgewählt.


 

08.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 922.333  / Deutschland: 672.507

39. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 238. Tag des Ausnahmezustands.

Ein Auszug aus den internationalen Flugverbindungen ab Lima von heute und morgen:

  • Bogóta mit Latam und Viva Air
  • Buenos Aires mit Latam
  • Ft. Lauderdale mit Jetblue
  • Houston mit United Airlines
  • Mexico mit Aero Mexico und Latam
  • Miami mit American Airlines und Latam
  • Panama mit Copa Airlines
  • Santiago de Chile mit Latam und Sky Airline
  • Sao Paulo mit Latam

 


 

07.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  920.010 / Deutschland: 658.481

38. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 237. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge: immer mehr Deutsche berichten von ihren Flügen von Peru nach Deutschland. Der Covid-Test in Peru kostet 340 Soles bei einem Anbieter, Termin online vereinbaren hinfahren, fertig. Geflogen wird von Lima nach Sao Paulo und dann nach Frankfurt oder von Lima nach Sao Paulo und dann nach Madrid und Frankfurt oder München. Bei der Einreise in Deutschland erfolgt ein covid Test im Flughafen Frankfurt oder München und ist gratis.


 

06.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 917.503  / Deutschland: 641.362

37. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 236. Tag des Ausnahmezustands.

Weitere Lehrer der deutschen Schule in Lima fliegen zurück nach Lima. Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Türe. Polizei und Militär sollen vor Einkaufzentrem für Ordnung sorgen.


 

05.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  914.722 / Deutschland: 619.116

36. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 235. Tag des Ausnahmezustands.

Johnson & Johnson und AstraZeneca beginnen mit den Test des Impfstoffes. In Peru gibt es im Moment ein Tauziehen zwischen mehr Lockerung, wie beim Länderspiel gegen Argentinien oder bei den Einkaufszentrem für die jetzt beginnende Weihnachtssaison, und festhalten an den Beschränkungen um eine zweite dramatische Welle wie sie aktuell in Europa zu erleben ist, zu vermeiden.


 

04.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 911.797  / Deutschland: 597.359

35. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 234. Tag des Ausnahmezustands.

Im April 2021 sind Präsidentschaftswahlen in Peru und diese sollen auf jeden Fall durchgeführt werden.

Internationale Flüge: es herrscht noch Unsicherheit in Deutschland ob und wie man am besten nach Peru fliegt. Direktverbindungen nach Europa Madrid, Paris oder Amsterdam gibt es nicht, daher bieten sich Brasilien, Panama, Mexico oder Kolumbien an. Die ersten Lehrer der deutschen Schule in Lima, die im April mit dem letzten humanitären Flug Deutschlands Lima verließen, kehren nach Lima zurück.


 

03.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  908.902 / Deutschland: 577.131

34. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 233. Tag des Ausnahmezustands.

Kirchen öffnen wieder ihre Türen für Gottesdienste mit Mundschutz, Schutzschild, Messung von Temperatur, Abstandsregeln und anderen Maßnahmen. Kinder und Menschen ab 65 Jahren sollen möglichst nicht daran teilnehmen.

Neuinfektionen: Obwohl in Lima insgesamt die Neuinfektionen um 9% zurückgehen gibt es Stadtteile mit steigenden Zahlen: Ate 54 %, La Molina 52 %, Bellavista 50 %, Pachacámac  41 %, San Luis 18 % und Chorrillos  15 %. Ort für Wochenendausflüge wie Cieneguilla oder die Strände von San Bartolo und Pucusana sind auch von Steigerungen betrofffen.

 


 

02.11. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 906.545  / Deutschland: 560.586

33. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 232. Tag des Ausnahmezustands.

Finanzielle Unterstützung: 1) Heute erhalten bedürftige Familien wieder eine Bonuszahlung über ca 200 Euro für den Monat November.  2) Der Kongress genehmigte eine Gesetz in dem sich Arbeitnehmer 17.200 Soles (etwa 4.000 Euro) von ihrer kapitalgedeckten Rentenversicherung auszahlen lassen können.


 

01.11. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 904.911  / Deutschland: 544.346

32. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 231. Tag des Ausnahmezustands.

Machu Picchu öffnet ab morgen seine Toren wieder. Heute fand eine große Lichtershow statt.

Am so wichtigen Tag “Allerheiligen” an dem sonst die Friedhöfe von Familien überlaufen sind und es lange Warteschlangen gibt, ist es heute still. Friedhöfe bleiben im November geschlossen.


 

31.10. – 23;30

Anzahl der Infizierten in Peru:  902.503  / Deutschland: 531.790

31. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 230. Tag des Ausnahmezustands.

Der Ausnahmezustand ist bis 30.11.2020 verlängert.

Impfung: Peru hat mit der Firma Pfizer bereits ein Abkommen unterschrieben. Mit China und Russland erfolgt die Unterzeichnung der Abkommen in Kürze.


 

30.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  900.180  / Deutschland: 517.720

30. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 229. Tag des Ausnahmezustands.

Kurzfristige Besuchsreisen von unverheirateten Paare – Einreise nach Deutschland:

Peruanerinnen / Peruaner können nach Deutschland einreisen um ihren Partner zu treffen: https://lima.diplo.de/pe-de/konsularservice/visa/-/2375160

Die Einreise von unverheirateten Partnern aus Peru ist für kurzfristige Besuchsreisen zum in Deutschland lebenden Partner grundsätzlich möglich, wenn

  • es sich um eine längerfristige, d.h. auf Dauer angelegte Beziehung/Partnerschaft handelt und beide Partner sich zuvor mindestens ein Mal in Deutschland persönlich getroffen haben oder bis vor Kurzem ein vorheriger gemeinsamer Wohnsitz im Ausland bestand.

Danke für den Hinweis von Martin, regelmäßiger Leser dieses Blogs!


 

29.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  897.594 / Deutschland: 498.353

29. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 228. Tag des Ausnahmezustands.

Geregelte Ein- und Ausreise Peru: Aus den vielen Anfragen die ich per Mail oder whats app erhalte, möchte ich ein exemplarisch herausnehmen. Mir schrieb M. dessen Freundin Peruanerin ist und sie sich irgendwie wieder nach so vielen Monaten in die Arme nehmen möchten.

Das deutsche Konsulat in Lima und die peruanischen Konsulate in Deutschland weisen darauf hin, dass Touristen nach Peru nicht einreisen können. Es sei nicht gestattet. Auch wenn es um den Besuch der Partnerin geht. Ein klares “nein”.

Ich weiß von mindestens einem Deutschen – von zwei weiteren hatte ich in einem Facebook-Gruppe gelesen – der vor einigen Tagen über Sao Paulo und Santiago als Tourist in Peru eingereist ist. Bei der Einreise in Lima wurde er nach dem Einreisegrund gefragt und “Tourist” war ok. Von Lima aus schrieb er mir eine whats app und meinte “Tourist hat niemanden interessiert. Es ging nur um den Coronatest”

 


 

28.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 894.928  / Deutschland: 481.013

28. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 227. Tag des Ausnahmezustands.

Peru und Deutschland spiegeln sich. Was Peru im April / Mai erlebte, erlebt jetzt gerade Deutschland – eine dramatische Entwicklung der Zahlen und mit Zwangsschließlungen bestimmter Branchen – und Peru erlebt jetzt, was Deutschland im Mai erlebte – Lockerung, Frühling und Entspannung auf der ganzen Linie.

Als ich am 22.05. mit eine Rückholflug aus Lima über Paris nach Frankfurt kam, war in Deutschland alles entspannt. Nun ist es genau umgekehrt.


 

27.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 892.497  / Deutschland: 463.419

27. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 226. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge von Europa nach Lima und zurück:

  • Amsterdam- Lima: KLM bietet am 29.Oktober und 05. November humaniäte Flüge von Amsterdam nach Lima und zurück an. Tickets können übr die KLM.pe oder über Reisebüros erworben werden, so der Hinweis auf der facebook-Seite der niederländischen Botschaft in Peru. Einige Kommentare beziehen sich auf die stornierten Flüge vom 01.11 und 10.11.2020. https://www.facebook.com/PaisesBajosEnPeru/
  • Madrid – Lima: Iberia bietet humanitäre Flüge an: 05. 09. 12. 16.19. 23. 26. und 30.11. . Hierfür liegen bereits die Landegenehmigungen der peruanischen Behörden vor. Ein klares Zeichen, dass Peru die Verbindung nach Europa etablieren will.
  • Frankfurt- Sao Paulo Lima: die Route wird aktuell für ca 850 Euro angeboten.

 

26.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 890.574  / Deutschland: 450.258

26. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 225. Tag des Ausnahmezustands.

  • Peru ist weiter auf dem Weg der Besserung. Weltweit steht Peru jetzt auf Platz 11 (vor einigen Wochen noch Platz 5) und wurde überholt von Ländern wie UK, Spanien oder Frankreich.
  • Deutschland hat akutell 2 x soviele Erkrankte wie Peru.

Internationale Flüge über Amsterdam: aktuell gibt es keine Liniendirektflüge von Lima nach Amsterdam. Die aktuelle Route die funktioniert ist Amsterdam nach Quito mit KLM und dann weiter mit LATAM nach Lima.


 

25.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  888.715 / Deutschland: 437.637

25. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 224. Tag des Ausnahmezustands.

  • Es wird geschätzt, dass ca 35% der Bevölkerung in Peru Antikörper von Covid19 hat und infiziert war, so Walter Martos, Presidente de Consejo de Ministros.
  • Internationale Flüge 25 Destinationen sind möglich (zusammen mit den Nationalen Destinationen bestehen ab November 36 Orte zu den Flugverbindungen erlaubt sind).
  1. Los Ángeles
  2. Nueva York
  3. Orlando
  4. Miami
  5. Houston
  6. Atlanta
  7. Ciudad de México
  8. Cancún
  9. Toronto
  10. La Habana
  11. Montego Bay
  12. Punta Cana
  13. San José
  14. San Salvador
  15. Cartagena
  16. Río de Janeiro
  17. Sao Paulo
  18. Brasilia
  19. Porto Alegre
  20. Foz de Iguazú
  21. Buenos Aires
  22. Rosario
  23. Mendoza
  24. Córdoba
  25. Tucumán

 

24.10. 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  886.214 / Deutschland: 427.799

24. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 223. Tag des Ausnahmezustands.

  • E-commerce ist in Peru am steigen. DHL berichtet, dass ca 25% seines Umsatzes von dort kommt.
  • Im ganzen Land ist es wieder erlaubt Sonntags sich frei u bewegen. Was  weiterhin bleibt ist der “toque de queda”, die Ausgangssperre, von 23.00 bis 04.00 Uhr.
  • Die Vorbereitungen für die Grenzöffnung zwischen Chile und Peru, zwischen den Städten Arica und Tacna, beginnen.
  • Impfung: es werden wieder 6.000 Freiwillige in Lima gesucht. Dieses mal aus Risikbranchen wie Polizei, Armee oder Busfahrer

 

23.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  883.116 / Deutschland: 417.350

23. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 222. Tag des Ausnahmezustands.

Die Stimmung in Peru ist optimistisch. Die Krankenhausbetten für Covid sind nur zu 50% belegt und auch die Intensivstationen haben freie Kapazitäten.

Für homeschooling der staatlichen Schulen wurden eine Lernplattform programmiert und steht nun zur Verfügung. Peru beweist damit wieder einmal – neben den Messeplattformen für die Expoalimentaria und Peru Moda – welches Potenzial das Land hat nicht nur für sich selbst, sonder auch für den Export.


 

22.10. 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 879.876 / Deutschland: 403.874

22. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 221. Tag des Ausnahmezustands.

  • Die Kirchen in Peru öffnen wieder für Hochzeiten, Taufen, Trauerfeiern und Kommunionen.
  • Die noch verbotenen wirtschaftlichen Aktivitäten sollen bis Jahresende möglich sein, sodass die Wirtschaft wieder zu 100% funktioniert
  • Internatinale Flüge: Flüge nach Kanada sind ab 09.11. ebenfalls möglich

 

21.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  876.885 / Deutschland:391.355

21. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 220. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge: Es gibt einige Neuerungen! Neue Destinationen für Peru ab 09.11.

  1. USA: Los Angeles, Miami, Houston, New York, Orlando, Atlanta
  2. Mexico: Mexico City, Cancún
  3. Karibik: Havanna, Montego Bay, Punta Cana, San José, San Salvador
  4. Kolumbien: Cartagena (Bogota wird bereits heute angeflogen)
  5. Brasilien: Rio de Janeiro, Sao Paulo, Brasilia, Porto Alegra, Igazú
  6. Argentinien: Buenos Aires, Rosario, Mendoza, Cordóba, Tucúman

Ein weiteres Thema: Einreise aus Peru nach Deutschland wie zum Beipiel Familienangehörige bezüglich Quarantäne in Deutschland:

  1. Einreise aus Peru nach Deutschland wegen Quarantäne: Einen Test darf man in Deutschland erst 5 Tagen nach Ankunft aus Risikogebieten machen. Diese Regelung tritt ab dem 8.11.20 in Kraft

 

20.10. 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 874.118 / Deutschland: 380.898

20. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 219. Tag des Ausnahmezustands.

Die Post Covid Phase beginnt in Peru. So beginnt der Tourismus in Madre de Díos im Nationalpark von Tambopata nach 9 Monaten wieder.

Es wird analysiert in welchen Stadtteilen zB in Lima die meisten Menschen verstarben: San Juan de Lurigancho (1.529), Cercado de Lima (1.117), San Martín de Porres (944), Comas (871), Villa El Salvador (857) und Ate (749).

Export: Peru verzeichnet 2020 einen Absatzrekord an Zitrusfrüchten: Grapefruits, Orangen und Limonen


 

19.10. 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  870.876 / Deutschland: 373.731

19. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 218. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge: bisher sind nur 4-stündige Flüge möglich, dies soll auf 8 Stunden ausgedehnt werden. Damit wären ganz Lateinamerika und große Teile der USA als Destinationen möglich. Da Europa 12 Stunden Flug hat, wäre Europa nicht dabei. Neue Informationen sollen am Mittwoch 21.10. bekanntgegeben werden. Mögliche Länder wären: Brasilien, México, USA, Zentralemerika wie Costa Rica und Dominikische Republik.


 

18.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  868.675 / Deutschland: 366.981

18. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 217. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge: Am Flughafen in Lima landen Maschinen aus

  • Chile: Santiago de Chile
  • Ecuador: Quito
  • Panama: Panama-Stadt
  • Kolumbien: Bogóta
  • Humanitäre Flüge: Spanien (Madrid) und USA (Atlanta)

Flugzeuge aus Brasilien, Sao Paulo, scheinen weiterhin ausgesetzt zu sein. Dies berichten auch zwei Deutsche die von Deutschland aus nach Peru flogen.


 

17.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  865.549 / Deutschland: 361.733

17. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 216. Tag des Ausnahmezustands.

In Deutschland wird wieder Toilettenpapier gekauft! Wer sich bei REWE, Penny, EDEKA, ALDI und wie sie alle heißen umschaut, sieht den Hinweis “Abgabe in haushaltsüblichen Mengen”, das heißt nur drei Pakete.

Wirtschaft Perus im Aufschwung:  Im April schrumpfte die Wirtschaft Perus noch um etwa 40%, im August nur um ca 10%. Was bleibt sind die verlorenen Arbeitsplätze. Zum Beispiel in der Region Lima sind mehr als 1.000.000 offizielle Arbeitsplätze verlorengegangen. Wenn diese Menschen jetzt informel arbeiten verliert Peru nochmals, nämlich an Steuereinnahmen.

 


 

16.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 862.417 / Deutschland: 356.792

16. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 215. Tag des Ausnahmezustands.

Heute landete wohl der 1. Deutsche in Lima ohne Peruaner zu sein und ohne einen Carnet de Extranjeria zu haben. Die Reise führte ihn von Frankfurt nach Sao Paulo mit Lufthansa, dann weiter mit Latam nach Santiago de Chile und von dort aus nach Lima und weiter nach Iquitos.

Bei der Einreise in Lima wurde er gefragt, ob er Tourist sei oder geschäftlich in Peru. Die Antwortet war Tourist und damit war es erledigt.

Was für eine Entwicklung! Deutschland und Peru habe heute erstmals seit Monaten die gleiche Anzahl an Erkrankten: etwa 59.000. Peru hat sich seit Mitte August deutlich verbessert und Deutschland deutlich verschlechtet.


 

15.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  859.740 / Deutschland: 348.816

15. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 214. Tag des Ausnahmezustands.

  • Museen: Die Museeen öffnen wieder mit 50% Besucherkapazität und der Eintritt ist frei bis Mitte November.
  • Schuljahr: in 2 Monaten endet das Schuljahr in Peru. Die Regierung beschloss, dass alle Schüler in die nächste Jahrgangsstufe versetzt werden. Es gibt keine Wiederholer.
  • Strände: die Angst geht um, dass volle Strände zur Ausbreitung von Covid beitragen könnte. Die Bürgermeister fordern eine Nutzereinschränkung.
  • 2. Welle: in einem Dokument des Gesundheitsministerium wird mit einer zweiten Welle im Januar und Februar gerechnet, die bis zu 2 Millionnen Neuinfizierte erreichen könnte.

 


 

14.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 856.951 / Deutschland: 341.742

14. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 213. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge: Wer darf nach Peru einreisen und wer nicht? Diese Frage erreicht mich täglich.

Einreisen dürfen Peruaner und Ausländer mit Aufenthaltstitel in Peru, also Residentes.

Doch wer  noch? Hier gibt es unterschiedliche Aussagen.

  • Der Flughafen Lima sagt: ja, es dürfen alle einreissen.
  • Die peruanische Botschaft in Berlin sagt: nein, nur Peruaner und Ausländer mit Aufenthaltstitel
  • Die Fluglinie Lufthansa sagt, ja es dürfen alle einreisen
  • Ein Reisebüro sagt: ja,es drüfen alle einreisen
  • Migraciones Peru sagt: ja, es dürfen alle einreisen
  • Das Dekret der peruanischen Regierung sagt: nein, nur Peruaner und Ausländer mit Aufenthaltstitel

Die Frage bleibt: wer?


 

13.10. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 853.974 / Deutschland: 335.679

13. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 212. Tag des Ausnahmezustands.

Wie sich die Zeiten ändern. Deutschland hat erstmals wieder mehr Neuinfizierte als Peru. Auch die Anzahl der Erkrankten nähern sich an. Peru hat nur noch 66.596 und die Zahlen fallen, Deutschland steigt und hat 46.839 Erkrankte.

In Lima wird darüber diskutiert ob die Zugänge zur Costa Verde Samstags und Sonntags geschlossen werden um Ansammlungen von Menschen zu vermeiden.

In einem Videochat mit einem Früchtehändler aus Junín, Provincia Satipo, erfahre ich, dass hier das Leben ganz normal ist. Die Menschen gehen in die Restaurants und ihrer Arbeit nach.

In einer Coachingsession mit einem Kunden aus Lima – Miraflores erfahre ich, dass es warm geworden ist und er mit seiner Frau am letzten Sonntag im Restaurant auf der Terrasse einen Chilcano genoss.


 

12.10. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 851.171 / Deutschland: 331.094

12. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 211. Tag des Ausnahmezustands.

  • Internationale Flüge: die Einreise nach Peru ist nicht für Touristen möglich!
  • Das Dekret der Regierung spricht von “Peruanern” oder “Ausländer die Residentes” sind.

Die genauen Vorschriften finden sich hier in der “Resolución Ministerial” vom 04.10.2020:  https://cdn.www.gob.pe/uploads/document/file/1349260/Resoluci%C3%B3n%20Ministerial%20N%C2%B0%20810-2020-MINSA.PDF

Alle Covid relevanten Resolutionen sind hier zu finden: https://www.gob.pe/institucion/minsa/colecciones/749-normatividad-sobre-coronavirus-covid-19


 

11.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  849.341 / Deutschland: 326.291

11. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 210. Tag des Ausnahmezustands.

Perus Regierung plant offizielle neue Arbeitsplätze mit 50% zu subentionieren. Ein richtiger Schritt um Arbeitsplätze zu schaffen sowie die Formalität endlich auszubauen.


 

10.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 846.088  / Deutschland: 323.453

10. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 209. Tag des Ausnahmezustands.

Es wird wieder eine “Sozialhilfe” des peruanischen Staates an Bedürftige ausbezahlt. Die Frage ist: woher kommt das ganze Geld?


 

09.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  843.355 / Deutschland: 320.478

9. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 208. Tag des Ausnahmezustands.

Die peruanische Zentralbank rechnet für 2021 mit einem Anstieg der Wirtschaft, Bruttosozialprodukt, von 11%.


 

08.10. – 21:45

Anzahl der Infizierten in Peru: 838.614 / Deutschland: 314.947

8. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 207. Tag des Ausnahmezustands.

Destinationen internationaler Flüge

  • Argentinien: Buenos Aires
  • Bolivien: Santa Cruz
  • Chile: Santiago de Chile
  • Ecuador: Quito
  • Kolumbien: Bogóta, Medellin
  • Mexico: Mexico City
  • Paraguay: Asunción

Zusätzlich finden sich Amsterdam und Madrid in der Auflistung des Flughafens. Beide Destinationen sind Humanitäre Flüge. Wahrscheinlich gehören auch die Flüge nach Atlanta und Miami dazu.

Sao Paulo, Brasilien, war nicht zu finden in der Auflistung des Flughafens.

Details hier: https://www.lima-airport.com/esp/para-pasajeros/vuelos-y-aerolineas/estado-de-vuelos

Voraussetzungen für Flüge: https://www.lima-airport.com/esp/para-pasajeros/protocolo-covid-19/antes-de-viajar


 

07.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 835.662 / Deutschland: 311.113

7. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 206. Tag des Ausnahmezustands.

Mit 81.950 Erkrankten ist die Zahl so niedrig wie Ende Mai. Die Entspannung ist auch in den Krankenhäusern spürbar. Immer mehr Betten sind frei.

Der Ausnahmezustand ist bis 31.10.2020 gültig.

Internationale Flüge: 11 Städte in 7 Ländern werden bereits von Lima aus angeflogen.


 

06.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 832.929 / Deutschland: 307.119

6. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 205. Tag des Ausnahmezustands.

Mangels internationaler Flüge und aufgrund des Sicherheitsdenkens entwickelt sich Mancora im Norden Perus zum beliebten Urlaubsort.


 

05.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 829.999 / Deutschland: 304.657

5. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 204. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge sind wieder Realität. Der erste Flug kommt aus Chile und wird in Lima “getauft”, so wie es bei neuen Destinationen in der Flugbranche Brauch ist. 40 Reisende konnten ihre Flug nicht antreten, da sie nicht über den notwendigen Covid-Test verfügten.


 

04.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 828.169 / Deutschland: 301.571

4. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 203. Tag des Ausnahmezustands.

Ab 15. Oktober könnte Machu Picchu wieder öffnen, so die Regierung des Departamentos Cuzco.


 

03.10. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 824.985 / Deutschland: 300.028

3. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 202. Tag des Ausnahmezustands.

Die Sterberate in Peru ist in diesen Rgionen besonders hoch: La Libertad, mit 7,5%; Lambayeque, mit 6,4%; Ica mit 5,7%; Piura mit 5,5%, San Martín mit 3,9% und Lima mit 3,8%.

In Lima liegt die Anzahl der positiv getesteten Personen bei ca 20%.  Die meisten an Corona erkrankten Menschen in Lima leben in  San Juan de Lurigancho, Zentrum von Lima, San Martín de Porres, Comas, Ate, Villa El Salvador, Jesús María , San Juan de Miraflores, Villa María el Triunfo, Los Olivos und El Agustino.


 

02.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 821.564 / Deutschland: 298.363

2. Tag nach Aufhebung landesweiter Quarantäne – 201. Tag des Ausnahmezustands.

Internationale Flüge: Alle 7 Tage wird die Regierung überprüfen, welche neuen Destinationen aufgenommen werden.

Aktuell werden 7 Länder angeflogen: Colombia, Ecuador, Panamá, Paraguay, Uruguay, Bolivien und Chile, laut El Comercio. Damit wären Mexiko und Brasilien wieder ausgeschlossen und dafür Panamá, Uruguay und Bolivien aufgenommen. Es bleibt abzuwarten was ab Montag 05.10. passiert.


 

01.10. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 818.297 / Deutschland: 295.530

1. Tag Aufhebung landesweiter Quarantäne – Tag 92 nach Quarantäne – 200. Tag des Ausnahmezustands

Ein kleines Jubiläum mit 200 Tagen Ausnahmezustand. Und es gibt gute Nachrichten: Die Anzahl der Kranken geht weiter zurück und gleiches gilt für die Anzahl der Neuinfizierten.

Internationale Flüge: Folgende Länder werden angeflogen: Mexico, Kolumbien, Ecuador,Brasilien (nur Sao Paulo) und Chile. Da Lufthansa von Frankfurt nach Sao Paulo fliegt gibt es eine Verbindung von Deutschland nach Peru. Frankfurts Flughafen ist aktuell gering ausgelastet und es ist angenehm zu fliegen.

Die Anzahl der Flüge in Lima entspricht etwa 20% der Kapazität.


 

30.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 814.829 / Deutschland: 292.911

Tag 91 nach Quarantäne – 199. Tag des Ausnahmezustands. Erstmals seit Monaten ist die Zahl an Erkrankten auf unter 100.000 Menschen gefallen: 98.551.

Einer unserer Kunden erhielt aktuell einen Auftrag aus Deutschland über landwirtschaftliche Produkte: 6 Container Ingwer.

Feiertage Peru: der 08.10. wird kein Feiertag sein. Am Tag der Schlacht von Angamos wird nun in Peru gearbeitet.


 

29.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 811.768 / Deutschland: 290.466

Tag 90 nach Quarantäne – 198. Tag des Ausnahmezustands. Die Anzahl an Covid Erkrankten Menschen ist so niedrig wie Anfang Juni. Die Krankenhäuser und Intensivstationen sind nur noch zu 70% ausgelastet. Die Menschen sind optimistisch.

Es wird erstmals darüber gesprochen Schulen ab März wieder zu öffnen. Nichtsdestotrotz bleibt der Ausnahmezustand im Gesundheitsween weiter aufrecht sowie die soziale Quarantäne von Menschen über 65 Jahre sowie Kinder bis 14 Jahre.

Bei einem meiner Kunden in Peru melden sich die ersten deutschen Firmen und zeigen Interesse. Der Umsatz passiert erst 2021, doch immerhin gib es Anzeichen für Auftragseingänge und das hebt die Stimmung und schafft erste Arbeitsplätze.


 

28.09. – 14:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 808.714 / Deutschland: 288.618

Tag 89 nach Quarantäne – 197. Tag des Ausnahmezustands. Interessante Schätzung zur Wirtschaft werden gerade diskutiert.

Einmal angenommen es gibt ca 70% Informalität in der peruanischen Wirtschaft. Etwa 10-15% der Berufstätigen haben ihren Arbeitsplatz verloren und werden diesen oder einen anderen so schnell auch nicht wieder bekommen. Das wären dann ca 80-85% der arbeitenden Bevölkerung, die ohne festen monatlichen Einkommen wäre. Eine Zahl die ich durchaus für realistisch halte.


 

27.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 805.302 / Deutschland: 286.420

Tag 88 nach Quarantäne – Ab wann können Familienmitglieder aus Peru wieder nach Deutschland reisen? – Eine Frage die intensiv diskutiert wird. Antwort: sobald es Flüge gibt. Vermutlich auch mit Stop-Over in Sao Paulo und dann zB Richtung Frankfurt, denn die Verbindung Sao Paulo nach Frankfurt wird betrieben.

Was braucht es an Voraussetzungen? Mundschutz, Abstand und negativ auf Covid19 getestet. Unklar ist ob es Molekular sein muss und maximal 48 Stunden alt. Fazit: ab Mitte Oktober wissen wir mehr.


 

26.09. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 800.142 / Deutschland: 285.025

Tag 87 nach Quarantäne – 195. Tag des Ausnahmezustandes.

Ab 01. Oktober beginnt die Phase 4 in Peru:

  • Internationale Flüge: ab 05. Oktober werden Flugverbindungen zu den Nachbarländern aufgenommen.
  • Quarantäne: nur noch in den Provinzen Abancay (Apurímac), Huamanga (Ayacucho) und Huánuco (Huánuco)
  • Ausgangssperre: weiterhin von 23.00 bis 04.00 Uhr (außer die Provinzen der Quarantäne, dort von 20.00 – 04.00)
  • Kinos, Discotheken, Bars: bleiben weiter geschlossen
  • Restaurants: Plätze können von bisher 40% auf nun 50% besetzt werden
  • Läden: Anzahl der Menschen kann von 50% auf 60% erhöht werden

 

25.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 794.584 / Deutschland: 283.706

Tag 86 nach Quarantäne – 194. Tag des Ausnahmezustandes. Die Anzahl der Erkrankten sinkt weiter: 111.599. Die Stimmung ist auch im Süden viel besser. So berichtet mir ein Teilnehmer aus Arequipa aus meinem Online Seminar “Vom Selbstständigen zum Unternehmer”, dass sie seit Sonntag die Quarantäne aufgehoben ist, die Menschen sich wieder mehr bewegen und die Stimmung gut ist.


 

24.09. – 0.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 788.930 / Deutschland: 281.345

Tag 85 nach Quarantäne – 193. Tag des Ausnahmeszustandes. Der Optimismus in Peru wächst weiter. In meinen Gesprächen mit Deutschen in Lima, ein podcast-Interview und ein coaching, sowie mit Peruanern, wird bestätigt, dass Covid zunehmend zur Normalität wird.

Zur Normalität gehören auch die Rückholflüge. Hier aktuelle Termine:

25.09. nach Paris mit Air France

02.10. nach Paris mit Air France

03.10. nach Madrid mit Iberia

08.10. nach Madrid mit Ibera

09.10. nach Paris mit Air France

10.10. nach Madrid mit Iberia

16.10. nach Paris mit Air France

17.10. nach Madrid mit Iberia


 

23.09. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 782.695 / Deutschland: 279.205

Tag 84 nach Quarantäne – 192. Tag des Ausnahmezustandes. Covid Tests werden zur Routine mit Überraschungen. So berichtet mir ein Kunde, dass zwei seiner Techniker positiv auf Covid im Schnelltest getestet wurden, obwohl sie bereits vor Wochen daran erkrankten. Im Molekulartest zeigte sich dann, dass sich der Schnelltest täuschte.


 

22.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 776.546 / Deutschland: 277.176

Tag 83 nach Quarantäne – die Zahl der Erkrankten nimmt weiter ab. Aktuell sind es 115.866.


 

21.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 772.896 / Deutschland: 275.551

Tag 82 nach Quarantäne – der Optimismus kommt zurück. Die Menschen denken wieder positiv. Die Nachrichten verändern sich weg von Covid. So berichtete mir ein Schweizer der in Lima wohnt von einem Restaurantbesuch mit entspannten Menschen. Die spannende Frage für Peru wird sein, was lernt das Land aus aus Covid und wie entwickelt sich die Kultur Perus durch diese Erfahrung weiter.


 

20.09. -23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 768.895 / Deutschland: 273.477

Tag 81 nach Quarantäne – 189. Tag des Ausnahmezustandes. Ein Sonntag in Lima an dem die Menschen wieder auf die Straße durften, jedoch ohne eigenen PKW.

Peru schließt einen Kaufvertrag über 13.000.000 Impfungen gegen covid19 ab.

Die Anzahl der Covid-Erkrankten, die in ein Krankenhaus behandelt werden mussten reduzierte sich um 20% im September.


 

19.09. 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 762.865/ Deutschland: 272.308

Tag 80 nach Quarantäne – In der Region Madre de Dios gab es seit einer Woche keine Neuinfizierten. Solche kleinen Nachrichten unterstützen das Gefühl, dass Peru sich auf die post Covid Zeit vorbereitet.


 

18.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 756.412 / Deutschland: 271.244

Tag 79 nach Quarantäne – Internationale Flüge sind weiterhin ungeklärt. Die Minister sprechen von Oktober. Beginnend mit den Nachbarländern von Peru und offenen Flughäfen. Ab Mitte Oktober sollen folgen Chile, Brasilien, USA, México und Spanien. Reisende werden keine Touristen sein, sondern aus gesundheitlichen Gründen, Peruaner die in ihr Heimatland wollen, Geschäftsreisende und aus sonstigen extremen Gründen. Diese könnten sein zum Beispiel ältere Menschen die allein leben und zu ihren Kindern möchten oder Paare die Heiraten wollen.


 

17.09. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 750.098/ Deutschland: 269.042

Tag 78 nach Quarantäne – “Peru vor Grenzöffnung” so hieß der Titel des 5. Online Events von mir Teilnehmern aus Peru und Deutschland. Die wirtschaftlichen Aktivitäten steigen, sei es bei Projekten, im Handel, in der Landwirtschaft oder bei Instituten und Universitäten.

Hier geht es zur Videoaufzeichnung.


 

16.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 744.400 / Deutschland: 266.865

Tag 77 nach Quarantäne – Peru unterstützt weiterhin Haushalte die besonders von Covid betroffen. Etwa 8.400.000 Haushalte erhalten Anfang Oktober einen “Bono Familiar Universal”, vergleichbar mit Sozialhilfe in Deutschland, von  760 soles, etwa 200 US-Dollar.  Mehr dazu hier.

Ausgangssperre: ab 21.09. beginnt die Ausgangssperre erst ab 23.00 Uhr und dauert bis 4.00 Uhr.

Das deutsche börsennotierte Unternehmen, Delivery Hero, übernimmt die Aktivitäten von Glovo in Lateinamerika.


 

15.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 738.020/ Deutschland: 264.844

Tag 76 nach Quarantäne – heute von 6 Monaten verkündete der Präsident Vizcarra, dass mit Wirkung ab 16.03. die Grenzen geschlossen werden, der Flugverkehr eingestellt wird, der Ausnahmezustand ausgerufen wird und die soziale Quarantäne für zunächst 14 Tage greift. Ich verließ das Haus um in Plaza Vea in San Borja in Lima schnell einkaufen zu gehen. Die Menschen waren ruhig und viele kauften in Plaza Vea ein. Es gab Schlangen und keine Panik. Alle natürlich noch ohne Mundschutz. Wichtige Lebensmittel wie Nudeln, Reis, Thunfisch oder Toilettenpapier gab es nicht mehr in den Regalen. Nach 2 Stunden fuhr ich zurück nach Hause und harrte der Dinge die am nächsten Tag passieren sollten.

Am 184. der Ausnahmezustandes sprechen wir darüber, wer als erstes in Peru die Impfung erhalten wird. Die Anzahl der Erkrankten sinkt weiter und liegt nun bei rund 126.000 Menschen. Die Anzahl der Verstorbenen und der Neuinfizierung hat sich halbiert bzw. ist um 30% zurückgegangen. Doch Peru hat weitrhin die höchste Sterberate der Welt in Bezug auf die Bevölkerungsanzahl, 95,43 Verstorbene pro 100.000 Bewohner.


 

14.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 733.860 / Deutschland: 263.221

Tag 75 nach Quarantäne – am 75. Tag nach der Quarantäne beschäftigt Peru die politische Situation im Land. Der Kongress sprach mit dem Militär um zu avisieren, dass der Präsident Vizcarra kurzfristig aus dem Amt enthoben werden wird – wegen dem Fall mit einem Berater  – und bittet um Unterstützung. Das Militär lehnt dies ab.


 

13.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 729.619 / Deutschland:261.298

Tag 74 nach Quarantäne – ein erneuter Sonntag an dem im kompletten Land alles geschlossen ist und die Menschen zu Hause bleiben müssen. Obwohl die Neuinfizierten konstant um ca 7.000 Menschen steigt, reduziert sich gleichzeit um etwa 1.000 Menschen pro Tag der Gesamtstand an Erkrankten. Aktuell sind es 132.000.


 

12.09. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 722.832 / Deutschland: 260.546

Tag 74 nach Quarantäne – die Sehnsucht nach Flügen nach Peru von Peruanern die in Deutschland leben ist groß. Viele sind regelmäßig Weihnachen bei ihren Familien. Flüge gibt es. So bietet Air Europa die Strecke ab Düsseldorf, Frankfurt oder München nach Lima für Hin-und Rückflug für 550 Euro an. Ob dieser Flug alllerdings stattfindet ist offen. Sie wissen andere Deutche zu berichten, dass gebuchte Flüge gestrichen worden und sie auf die Rückzahlung des Kaufpreises warten müssen.


 

11.09. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 716.670 / Deutschland: 259.725

Tag 73 nach Quarantäne – der Präsident Perus macht mit einer wie ich finde mit einer dummen Geschichte gerade Schlagzeilen in der Presse. Der Kontakt zu einem peruanischen Enterntainer der für das Ministerium Seminare gestaltete und hierfür mehrere 10.000 US-Dollar erhielt, hatte Kontakt mit dem Präsidenten. Jetzt gab es heimliche Gesprächsmitschnitte vom Präsidenten, in dem er seine Berater beauftragt Videomaterial und andere Unterlagen die den Präsidenten mit dem Entertainer zeigen, zu vernichten.

Das Gespräche des Präsidenten mit seinen Beratern heimlich mitgeschnitten und über die Presse veröffentlicht werden, ist Teil der peruanischen Realität.


 

10.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 710.067 / Deutschland: 258.107

Tag 72 nach Quarantäne – internationale Flüge: neuesten Informationen nach, einer Rede des Verteidigungsministers, werden Flüge nicht ab 01.10. starten, sondern ab 15.10. Die ersten Flüge werden mit den Nachbarländern stattfinden, später dann mit Europa, Asien und Amerika. Diese Information widersprechen den bisherigen. Wem soll man glauben? Aus meiner bisherigen Erfahrung gilt das zuletzt gesprochene Wort am meisten, d.h. ab 01.10. wird es keine Flüge nach Spanien geben.


 

09.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 702.776 / Deutschland: 256.349

Tag 71 nach Quarantäne – die 700.000er Grenze ist überschritten und die Hoffnung, dass es langsam besser wird.

Aktualisierte Zahlen zu den Krankenhauskapazitäten für covid19: ca 20.000 Krankenhausbetten, 1.700 Betten der Intensivstation mit dem Ziel diese auf 2.000 in den nächsten Monaten zu erhöhen.


 

08.09. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 696.160 / Deutschland: 254.956

Tag 70 nach Quarantäne – nachdem die gestrigen Zahlen zu Irritationn und vielen Diskussionen führten, stellte sich heraus, dass es eine zeitliche Verschiebung der Neuanzahlen gab. Damit wird indirekt bestätigt, was bereits seit 3 Wochen zu beobachten ist: Die Zahl der Erkrankten reduziert sich kontinuierlich. Die Kurve dreht nach unten und das ist ein sehr guter Trend.

Mit etwa 136.000 erkrankten Menschen liegt Peru deutlich besser als zum Beispiel Frankreich mit über 210.000 an Covid19 Erkrankten.


 

07.09. 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 691.575 / Deutschland: 253.625

Tag 69 nach Quarantäne – Zunehmend wird über die Folgen von Covid19 in der Presse diskutiert. Wie hoch ist der Rückgang der Steuereinnahmen Staates? Wann können Touristen wieder nach Iquitos kommen? Wie sind die Auflagen für die Passagiere von internationalen Flügen? Für mich ist das ein Zeichen, dass die post-covid-Phase langsam beginnt. Ich vergleich das mit der Entwicklung im Mai in Deutschland. Als ich nach 66 Tagen Quarantäne und explodierenden Neuzinfiziertenzahlen aus Peru nach Deutschland kam, waren die Themen in Deutschland ähnlich den Themen wie sie jetzt in der peruanischen Presse zu lesen sind.


 

06.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 689.977 / Deutschland: 251.724

Tag 68 nach Quarantäne – 175. Tag des Ausnahmezustands. Langsam geht die Anzahl an Neuinfizierten, Verstorbenen und Erkrankten zurück.

Thesen werden diskutiert, dass 25% der Bevölkerung Perus bereits Antikörper haben könnten, gemäß einer Studie der Regierung.


 

05.09. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 683.702 / Deutschland: 251.056

Tag 67 nach Quarantäne – Am 174. Tag des Ausnahmezustandes sind mehr als 500.000 Menschen von Covid19 wieder genesen. Leider war der Bürgermeister von Cuzco nicht dabei. Er verstarb.

In den letztn 3 Wochen ist die Zahl der Erkrankten von etwa 167.000 auf rund 147.000 gesunken.

Von Samstag 22.00 bis Montagfrüh um 4.00 Uhr ist wieder eine landesweite “Ausgangssperre”.

Schulen: die vor Monaten bestellten Tablets sind angekommen und werden verteilt. So erhielten Schüler in der Region Ayacucho fast 30.000 Tablets.


 

04.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 676.848 / Deutschland: 250.281

Tag 66 nach Quarantäne – Diskussionen wer ab 01.10. reisen darf. Können Peruaner deren Kinder in Deutschland leben ausreisen und in Deutschland einreisen? Können Partner die heiraten wollen einreisen? Können Deutsche deren Kinder in Peru leben einreisen? Können Studenten nach Dutschland einreisen? Können Freiwillige nach Peru einreisen? Was bedeutet es, wenn über Spanien nach Lima und umgekehrt gefolgen wird, da für Einreisende nach Deutschland von Spanien kommend Sonderregelungen gelten? Die Antworten dazu wird es in den nächsten Tagen und Wochen geben.


 

03.09. 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 670.145 / Deutschland: 248.814

Tag 65 nach Quarantäne – Neue Länder stehen auf der Lister von internationalen Flügen wie Bolivien, Ecuador und Panama, dafür nicht mehr Argentinien. Die Presse in Peru berichtet unterschiedlich. Für Deutschland sind Spanien und Brasilien wichtige Hubs und beide stehen auf allen Listen der Presse.


 

02.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 663.437 / Deutschland: 247.391

Tag 64 nach Quarantäne – FLÜGE ab 01.10.2020! Welche Freude für viele Menschen. Ab 01.10.2020 starten die Linienflüge wieder. Alles natürlich mit Einschränkungen und besonderen Maßnahmen, doch die Grenzen öffnen sich wieder!

Destinationen: Argentinien, Brasilien, Chile, Mexico, Spanien und USA. D.h. für Deutsche die mit Iberia oder Air Europa oder LATAM fliegen, können über Madrid nach Peru reisen bzw. über Sao Paulo. Amsterdam und Frankreich sind aktuell nicht auf der Liste.

Sicherheitsmaßnahmen: neben Masken und Abstand braucht es einen Covid19 Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Anzahl der Flüge: die Anzahl ist reduziert analog dem Inland. Diese Reduzierung entspricht etwa 25% der bisherigen Kapazitäten, d.h. wer bisher 7 x die Woche nach Lima flog, wird wahrscheinlich nun 2 x die Woche fliegen. Aus der Erfahrung heraus von früher, starten Airlines bei neuen Destinationen mit 3 Flügen die Woche. Dann braucht es nur 1 Fluggerät, dass permanent in der Luft ist.


 

01.09. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 657.129 / Deutschland: 246.001

Tag 63 nach Quarantäne – Internationale Flüge: Iberia oder Air Europa bieten wieder Flüge nach Peru ab November an. Erste Freude keimt auf und Hoffnung auf die neue Normalität.


 

31.08. –

Anzahl der Infizierten in Peru:  652.037 / Deutschland: 244.792

Tag 62 nach Quarantäne – in 3 Tagen soll der Impfstoff aus China kommen.


30.08. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 647.166 / Deutschland: 243.295

Tag 61 nach Quarantäne – ein weiterer Sonntag zu Hause. Im ganzen Land herrschaft Ausgangssperre um die Infektionsketten zu verlangsamen. In Lima ist das Leben wie immer sehr unterschiedlich. In einigen Stadtteilen fahren die Menschen Fahrrad und gehen in die Parks, in anderen Stadtteilen wohnen bis 30 Menschen in einem Haus. Die Frage die sich mir immer wieder stellt: was ist die Ursache davon? Das Problem ist das Einkommen, niedriges und täglich neu zu verdienendes Einkommen ermöglicht nur ein Leben in den “Conos” von Lima. Wie wäre es, wenn die Wohlhabenden Geld umschichten würden? Wahrscheinlich wirkungslos, denn es gilt für mich die Metapher: “gib einem Bettler keinen Fisch zum Essen, sondern die Angel um Fische selbst zu fangen”. Also dann besser Schulbildung. Das ist immer gut, doch ist es die Ursache? Dann bessere Erziehung zu Hause um in einem Umfeld zu sein, dass seine Zeit anstatt vor in Youtube novelas zu sehen, sich weiterbildet. Das wird es wohl sein. Doch nun? Wer macht was bis wann? Wie es umsetzen?

 


 

29.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 639.435/ Deutschland: 242.825

Tag 60 nach Quarantäne – der nationale Notstand ist bis 30.09. verlängert. Der nationale gesundheitliche Notstand für 3 Monate, d.h. Kiinder und ältere Menschen ab 65 Jahre haben weiterhin Sonderrregleungen wie die soziale Quarantäne einzuhalten und werden besonders gschützt.


 

28.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 629.961 / Deutschland:242.114

Tag 59 nach Quarantäne – Peru ist wieder auf Platz 5 mach USA, Brasilien, Indien und Russland.

Internationale Flüge: Air Europa fliegt im Septembr vier mal mit humanitären Flügen von Madrid – Lima – Madrid. 07.09., 14.09., 21.09. und 28.09.

Verlängrung Quarantäne für bestimmte Regionen und Provinzen: Sonntags ist weiter landesweitig “soziale Unbeweglichkeit”, also zu Hause bleiben.

Die Regionen sind: Moquegua, Cuzco, Puno und Tacna.

Die Provinzen liegen in den Regionen Amazonas, Ancash, Apurímac, Arequipa, Ayacucho, Cajamarca, Huancavelica, Huánuco, Ica, Junín, La Libertad, Lima, Madre De Dios und Cerro de Pasco.


 

27.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 621.997 / Deutschland: 240.565

Tag 58 nach Quarantäne – “das war eine traurige Woche. Unser Hausmeister ist an Covid gestorben und jemand aus unserem Freundeskreis”, so die Worte einer Deutschen in Peru. Die Stimmung ist gedrückt und die persönliche Betroffenheit steigt. In der Innenstadt von Lima wird zwar von jedem Mundschutz getragen, doch es gibt viele viele Menschen auf den Straßen und in den Geschäften. Man versucht so wenig wie möglich aus der eigenen Wohnung zu gehen.


 

26.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 613.378 / Deutschland: 239.000

Tag 57 nach Quarantäne – Peru hat Platz 1 in der Welt bei den Todesfällen in Bezug auf die Bevölkerungsanzahl (Verstorbene in Relation von 1 Million Bevölkerung).

Quarantäne: die soziale Quarantäne läuft bis 31.08. Die Menschen warten gespannt auf die nächsten Entscheidungen, die der Präsident verkündet.

Eine neue Webseite www.vacunacovid.pe berichtet über den Stand des in Peru zu entwickelten Impfstoffes gegen Covid19.


 

25.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 607.382 / Deutschland: 237.572

Tag 56 nach Quarantäne – Die striktie Quarantäne besteht weiterhin in den den Departamentos von Arequipa, Ica, Junín, Huánuco, San Martín y Madre de Dios und in den Provinzen von Pasco (Pasco); Huamanga y Huanta (Ayacucho); Santa, Casma y Huaraz (Áncash); Mariscal Nieto e Ilo (Moquegua); Tacna (Tacna); Cusco, La Convención, Anta, Canchis, Espinar y Quispicanchis (Cusco).

Woher kommt das Verhalten der peruanischen Kultur? Das ist die große Frage die aufgrund einer privaten Feier in einer Diskothek öffentlich diskutiert wird.


 

24.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  600.438 / Deutschland: 236.117

Tag 55 nach Quarantäne – die 600.000 er Grenze ist überschritten.


 

23.08. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 594.326 / Deutschland: 234.489

Tag 54 nach Quarantäne – wieder ein Sonntag in Lima an dem alle zu Hause bleiben müssen. Mit über 9.000 Neuinfizierten scheint diese Maßnahme wirkungslos zu sein.

Wirtschaft: wer von Covid betroffen ist und bis jetzt sein Geschäftsmodell noch nicht umgestellt hat, sollte das schleunigst tun. Der Vertriebsweg Nummer 1 heißt für mich “e-commerce” mit einem eigenen shop.


 

22.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 585.236 / Deutschland: 233.857

Tag 53 nach Quarantäne -wieder mehr als 9.000 Neuinfizierte. Knapp 400.000 der aktuell 585.236 an Covid19 erkrankten Menschen sind wieder gesund.

6.000 Freiwillige aus Lima zwischen 18-60 Jahren, sollen mit der neuen Impfung gegen Covid19 gefunden werden. Peru verhandelt gerade über den Erwerb von 30.000.000 Impfungen. Das heißt 90% der Bevölkerung Perus, ohne die etwa 2-3 Millionen geflüchteten Venezulaner eingerechnet. Die Impfung aus China könnte etwa 145 US-Dollar kosten.


 

21.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 576.067 / Deutschland: 233.021

Tag 52 nach Quarantäne – der 159. der Tag des Ausnahmezustandes in Peru zeigt weiter hohe Zahlen an Neuinfizierten: 8.639. Aus China kommen Wissenchaftler und bringen die Impfung gegen Covid19 mit. Ab nächster Woche können sich Freiwillige einschreiben und die Impfung erhalten.

118 freie Betten in den Intensivstation aller Krankenhäuser in Peru. Davon sind 17 freie Betten in Lima und Callao.


 

20.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 567.059 / Deutschland:231.284

Tag 51 nach Quarantäne – Internationaler Flugverkehr: diskutiert wird ob es Flüge geben könnte für Menschen die aus gesundheitlichen Gründen reisen, berufsbedingt (wie zB Ingenieure) oder die im Ausland studieren. Auch wenn keine Touristen darunter sind, wäre das ein erster Schritt.

Wirtschaft: Minus 30% war die Entwicklung der Wirtschaft Perus im II. Quartal. Deutschland hat im Vergleich minus 10%, Spanien und Großbritannien minus 20%. Das Perus Wirtschaft stärker betroffen ist, war zu erwarten.


 

19.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 558.420  / Deutschland: 229.700

Tag 50 nach Quarantäne – Wirtschaft: Knapp 7.000.000 Beschäftigte verloren ihren Arbeitsplatz im II. Quartal. Hauptsächlich betroffen davon sind Menschen bis 25 Jahre, Frauen und ungelernte Kräfte.


 

18.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  549.321 / Deutschland: 228.105

Tag 49 nach Quarantäne – Keine internationalen Flüge! – Der Minister für Transport und Kommuniktion,  Carlos Estremadoyro, erwähnte in einem Interview im Canal N, dass an internationale Flüge im Moment überhaupt nicht zu denken sei. Zuerst müsst die Pandemie im Griff sein und die Kapazitäten in den Krankenhäusern entsprechend.


 

17.08. – 22.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  541.493 / Deutschland: 226.686

Tag 48 nach Quarantäne – Was tun? Die Regierung Perus rennt dem Krankheitstrend hinterher und versucht die neu auftretenden Engpässe im Gesundheitssystem zu stopfen. Zuerst war es der Bonus für Menschen ohne Einkommen, danach Krankenhausbetten, dann Betten auf der Intensivstation, jetzt Sauerstoff in den Krankenhäusern. Was kommt als nächstes? Die Reaktionsgeschwindigkeit und die Offenheit der Regierung sind bemerkenswert. Hut ab!

Der Hebel, der Trigger Point, um die Ausbreitung in den Griff zu bekommen wurde für die peruanische Kultur noch nicht gefunden. Zuerst waren es die Menschen die von Lima aus in die Sierra in ihrer Heimat wollten, danach die mercados, danach die ambulantes, danach die Micros und jetzt sind es unverantwortliche Familienangehörige.


 

16.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  535.946 / Deutschland: 224.997

Tag 47 nach Quarantäne – 10.143 an einem Tag, die bisher höchste Zahl an Neuinfizierten in Peru.


 

15.08. – 24.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  525.803 / Deutschland: 224.446

Tag 46 nach Quarantäne – 9.507 neue infizierte Menschen. Ab heute 22.00 bis Montag 04.00 Uhr früh gilt die soziale Quarantäne in Lima und Callao und das bis zunächst 31.08. Autos dürfen nur mit besonderer Genehmigung fahren, die Gschäfts sind bis auf wenige Ausanhmen wie Restauranes die Delivery anbieten, Apotheken oder Krankenhäuser geschlossen.


 

14.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  516.296 / Deutschland:223.774

Tag 45 nach Quarantäne – wieder mehr als 8.000 neue Infizierte. Die Quarantäne besteht in 6 Regionen: Arequipa, Ica, Junín, Huánuco, San Martín y Madre de Dios sowie in 36 Provinzen weiterer 13 Regionen.

Wirtschaft: im Juni ist die Wirtschaft Perus um 18% gefallen, laut Schätzungen der Nachrichtenagentur Reuters

Börse: die Anleger glauben an Peru. Der Börsenindex der peruanischen Börse erholt sich weiter und hat etwa 2/3 seiner Verluste aufgeholt

Kreditwürdigkeit Perus: der Zinsaufschlag gegenüber den geringsten Staatsrisiken ist fast wieder auf das Niveau vor der Coronakrise gefallen. Die internationalen Anleger schätzen Peru als solide ein


 

13.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 507.996 / Deutschland: 22.269

Tag 44 nach Quarantäne – Der höchste Wert seit Corona an Neuinfizierten: 9.441 neue Fälle. Gleichzeitig übersteigt Peru die 500.000 er Marke. Somit sind etwa 1,5% der Bevölkerung in Peru bereits mit Corona infiziert gewesen bzw. sind es noch (134.342).


 

12.08. – 22:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 498.555  / Deutschland: 220.850

Tag 43 nach Quarantäne – neue Maßnahmen in Lima und Callao: ab Sonntag 16. August ist bis Ende August Sonntags wieder Quarantäne und die Ausgangssperre ab 20.00 Uhr. Das Militär wird bei der Überwachung unterstützen. Zusätzlich und unabhängig von Sonntagen ist das Verbot von Familienfeiern, der Keim für die hohen Infizierungszahlen. Der Präsident sagte in seiner gestrigen Ansprache sinngemäß “wir haben die Gruppe der Menschen identifziert, die die Krankheit übertragen. Es sind unsere Familienangehörigen und Freunde”.


 

11.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  489.680 / Deutschland: 219.530

Tag 42 nach Quarantäne – Peru wird schneller in der Reaktionszeit auf die nächste Herausforderung. So sollen in den nächsten 2-4 Wochen 90% des gesamten Sauerstoffbedarfs gedeckt sein. Gleichzeitig gibt eine neue Komission die sich mit der Beschaffung eines Impfstoffes bschäftigt.


 

10.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 483.133 / Deutschland: 218.500

Tag 41 nach Quarantäne – neue Gerüchte gehen um, dass das ganze Land wieder in Quarantäne versetzt werden könnte. Im Laufe des Tages konkretisieren sich die Gerüchte. Gemeint sind die Quarantäne an Sonntagen und die Ausweitung der Ausgangssperre wieder ab 20.00 Uhr oder 18.00 Uhr, anstatt 22.00 Uhr.

“Corona Party`s” sind groß in Mode. Kranke Menschen die wieder gesund wurden feiern im Kreise ihrer Familie und Freunde. Teilweise mit Live-Musik und ohne Masken. Die kulturellen Werte “Gemeinsamkeit” und “Lebensfreude” kommen hier zum Ausdruck.


09.08. – 22.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 478.024/ Deutschland: 217.281

Tag 40 nach Quarantäne – ein neuer Höchststand. Auf der Weltrangliste liegen nun die Länder der Pazifik Allianz auf den Plätzen 6-9 hintereinander: Mexico, Peru, Kolumbien und Chile.

Die kapitalgedeckte private Rentenversicherung, AFP, soll zu 100% vorzeitig auflösbar werden. Nachdem bereits 25% vorzeitig rückzahlbar waren, wird in Peru diskutiert nun einen weiteren Schritt zu gehen. Die Arbeitnehmer würden in die Rentenversicherung des Staates wechseln. Das wäre eine gravierende Kursänderung.


 

08.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 471.012 / Deutschland: 216.315

Tag 39 nach Quarantäne – Flüge: für 2 Wochen werden die humanitären Flüge ab Lima ausgesetzt. Betroffen ist der Flug von KLM von Lima nach Amsterdam. Hintergrund: Die internationalen Flüge kehren von der Base Aérea del Grupo No. 8 zurück zum Flughafen Jorge Chávez. Dort müssen die Vorbreitungen für die neue Realität getroffen werden.


 

07.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 463.875 / Deutschland: 216.315

Tag 38 nach Quarantäne – es ist die 2. Höchste Zahl an Neuinfizierten in Peru. Der Engpass ist Sauerstoff. Schlange stehen ab 4.00 Uhr morgens ist keine Seltenheit. Die Kommunen richten nun einen mobilen Fahrdienst für Sauerstoff ein. Die Regierung wird trotz der Zahlen nicht auf eine strickte Quarantäne zurückgehen, da die Auswirkungen nicht steuerbar wären, sondern setzt darauf auf sich selbst aufzupassen.

 


 

06.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 455.409 / Deutschland: 215.210

Tag 37 nach Quarantäne – Flüge: mein Flug Mitte September von Frankfurt über Sao Paulo nach Lima mit LATAM wurde von LATAM storniert. Es deutet sich an, dass es bis Ende des Jahres keinen internationalen Flugverkehr zwischen Europa und Peru geben wird.


 

05.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 447.624 / Deutschland: 214.104

Tag 36 – erneut ein neuer Höchststand in Peru an Covid 19 Erkrankten. Mehr als 120.000 und mehr als 20.000 Verstorbene. Inzwischen kennt jeder jemanden der einen Verstorbenen kennt. Es hilft auch nicht auf andere Länder zu schauen, wie Argentinien, das inzwischen mehr als Deutschland hat oder Boliven, das mehr als China hat oder Kolumbien, das etwa so viele Infizierte wie Spanien hat.

Nein, es hilft sich auf Peru selbst zu fokussieren und hier seine Hausaufgaben zu machen.

Da Peru eine eigene politische Kultur hat, sind Konflikte vorprogrammiert die nicht immer zu einem Konsens führen.

Jeder Bürger ist hier freier in seinen Entscheidungen und Aktivitäten. Ich will damit sagen, dass mich zahlreiche Peruaner ansprechen, die lernen wollen, die nach Deutschland exportieren wollen, die nicht warten, sondern etwas tun. Davon gibt es viel mehr Menschen als die Medien in Peru oder in Deutschland verbreiten wollen.

Jeder hat die Entscheidungsfreiheit ewas zu tun. Jetzt ist die Zeit dazu.


 

04.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 439.890 / Deutschland:

Tag 35 – die Peruaner lernen mit Covid umzugehen und fokussieren sich auf das machbare am nächsten Tag. Die Hoffnung und die Energie die sie haben, sind besonders. Nach einer Phase des Widerstands gegen Covid entsteht bei mir der Eindruck, dass sie beginnen zu kämpfen und sich auf die nächsten Aufgaben fokussieren: “was steht heute an, um die Firma voranzubringen?” “wie kann ich Kunden helfen erfolgreich zu sein?” “Jammern hilft nicht. Lasst uns die Realität anerkennen, tun und dabei vorsichtigt sein”.


 

03.08. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 433.100 / Deutschland: 212.320

Tag 34 – 115.198 an Covid erkrankten Menschen. Ein neuer Höchststand in Peru. Die Diskussionen sind groß wieso und warum und was kann getan werden. Viele fühlen sich berufen ihre Meinung abzugeben und doch weiß keiner wo der “trigger point” in Peru ist, um Covid zu beherrschen.

Die Regierung: Martin Vizcarra macht einen sehr guten Job und baut Krankenhausbetten auf. Die Betten, die in den letzten 40 Jahren nicht aufgebaut wurden

Die Wirtschaft: Firmen kämpfen um jeden Kunden und jeden Sol Deckungsbeitrag.

Die Bevölkerung: fokussiert sich auf das Überleben. Die Ambulantes auf der Straße, Arbeiter mit Abstand, Angestellte im Büro oder home office

Die Verbände und NGOs: stopfen Löcher durch Informationen und praktische Hilfe


 

02.08. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 428.850 / Deutschland: 211.462

Tag 33 nach Quarantäne – heute hat Peru den bisher höchsten Stand an an Covid erkrankten Menschen zu verzeichnen: 115.049 Menschen. Allein in der letzten Woche stiege diese Zahl um 10%.

Aufgrund der Quarantäne in Junin und Cusco suspendiert Sky Airlines seine Flüge bis 31. August.


 

01.08. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 422.183  / Deutschland: 211.077

Tag 32 nach Quarantäne – fast 7.500 Neuinfizierte an 1 Tag und damit der zweithöchste Werte der erreicht wurde. Angeblich breitet sich der virus nun auch bei Jugendlichen aus. Neue provisorische Krankenhäuser werden eingerichtet

Betroffen von der Quarantäneverlängerung sind neben den 7 departamentos erstmals auch die Provinz Cusco, Puno und Jaén sowie weitere Provinzen in den Anden. Der Virus wandert vom Norden in den Süden und jetzt die Berge hoch.

Covid beschäftigt Peru so sehr, dass das Erdebeben in Camaná mit 5,3 auf der Richterskala fast unbemerkt in den Nachrichten bleibt.


 

31.07. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  414.735  / Deutschland: 210.665

Tag 31 nach Quarantäne – weiter steigende Neuinfizierungen. Mehr als 7.000. Was ist los? Die Anzahl der Neuinfizierten steigt und die Anzahl der Kranken ebenso.

Internationale Flüge: Die Ministerin für Tourismus glaubt, dass es Flüge zum Ende Jahres / Anfang 2021 wieder gibt. Die Airlines schreien auf und weisen darauf hin, dass sie ab August fliegen können und es bis Jahresende wirtschaftlich nicht aushalten werden.

KLM bietet weiter wöchentliche huaminätre Flüge an. Details über die Botschaft der Niederlande in Peru.

Der Ausnahmezustand in Peru ist bis 31. August verlängert.

Die Quarantäne bleibt bestehen für Menschen ab 65 Jahre sowie für bestimmte Regionen.


 

30.07.

Anzahl der Infizierten in Peru:  407.492  / Deutschland: 209.653

Tag 30 nach Quarantäne – der Optimismus in Peru weicht der Ernüchterung. Der Graph ist keine “Glocke” die sich abschwächt, sondern entpuppt sich als eine “Tasse”. Der Effekt spiegelt meiner Meinung die Reisefreiheit im Lande wieder.

Verstorbene: 70% sind Männer und etwa 75% aller Verstorbene sind älter als 60 Jahre.


 

29.07.

Anzahl der Infizierten in Peru: 400.683  / Deutschland: 208.811

Tag 29 nach Quarantäne – Jetzt über 400.000 ! Die Anzahl der Neuinfizierten übersteigt 5.000 an einem Tag. Das Reisen innerhalb des Landes ist aus meiner Sicht eine Ursache hierfür.

Die Hoffnung auf eine baldige Reduzierung der Kranken verschwindet und Peru richtet sich ein.


 

28.07. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  395.005  / Deutschland: 207.951

Tag 28 nach Quarantäne – 199. Geburtstag Perus! Felices Fiestas Patrias a Todos! Peru feiert seinen 199. Geburtstag. Zum Glück ist Corona im Jahr 2020, denn wenn es 2021 wäre, dann würden die Feierlichkeiten für 200 Jahre Perus komplett ausfallen.

Das TOP Essen vom 28.07.2020: nach einer in Deutschland durchgeführten Umfrage sind die 3 TOP Gerichte vom 28 de Julio:

Platz 1: Causa

Platz 2: Ceviche

Platz 3: Lomo Saltado

 

Der Präsident hält eine lange Ansprache und fasst die Ereignisse der letzten 12 Monate zusammen.

“Kindergeld” für Waisenkinder: Als neue Information veröffentlicht er, dass Waisenkinder die ihre Eltern durch Covid verloren haben eine monatliche Unterstützung von 200 Soles bis zum 18. Lebensjahr erhalten. Das ist ein Zeichen, dass Peru beginnt sein soziales System zu modernisieren.

 


 

27.07. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  389.717  / Deutschland: 207.379

Tag 27 nach Quarantäne – 1 Tag vor dem 199. Geburtstag Perus freuen sich die Menschen auf 24 Stunden Pause von der Realität. Auch wenn es keinen Militäraufmarsch oder Feiern geben wird, Peru feiert auf seine Art und ist mit dem Herzen bei der “patria”.


 

26.07. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 384.797  / Deutschland: 207.043

Tag 26 nach Quarantäne – die Infiziertenzahlen steigen weiter. Arequipa, Cajamarca oder Cusco. Überall nehmen die Zahlen aufgrund der Rückkehr zur Normalität zu. Immer wieder höre ich Sprüche aus Lima wie “rette sich wer kann” oder “die Menschen in Lima sind nicht zu steuern”.


 

25.07. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  379.884  / Deutschland: 206.332

Tag 25 nach Quarantäne – Langsam blickt Peru auf die Zeit nach Corona. So wird vorhergesagt, dass bis zum Jahresende etwa 700.000 Arbeitsplätze (formelle) verloren bleiben.

Am Flughafen Jorge Chávez öffnen erste Restaurants.

 


 

24.07. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  375.961 / Deutschland: 205.960

Tag 24 nach Quarantäne – die Sterbefälle in Peru aufgrund von Corona passen angeblich nicht. Es geht das Gerücht um, dass es anstatt ca 17.000 Menschen, etwas 57.000 Menschen wären.


 

23.07. – 21:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 371.096 / Deutschland: 205.551

Tag 23 nach Quarantäne – Arequipa ist weiter der Treiber der Neuinfizierten in Peru. Die Krankenhäuser sind überlastet und die Regierung aus Lima greift jetzt durch.


 

22.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 366.550  / Deutschland: 204.598

Tag 22 nach Quarantäne – die Restaurants in Lima füllen sich soweit wie erlaubt. Jedoch müssen Kinder bis 14 Jahren und Menschen ab 65 Jahre noch warten. Sie dürfen noch keine Restaurants besuchen.


 

21.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 362.087 / Deutschland: 203.890

Tag 21 nach Quarantäne – Internationaler Flugverkehr: Gerüchte sagen, dass ab September die Nachbarländer Bolivien, Chile und Kolumbien angeflogen werden. KLM hat inzwischen 1 x pro Woche einen Flug Amsterdam – Lima bei den peruanischen Behörden angemeldet. One-Way: 805 EUR inklusive 1 Koffer. Genauere Informationen gibt die niederländische Botschaft.


 

20.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 357.681 / Deutschland: 203.487

Tag 20 nach Quarantäne – wieder über 4.000 neue Fälle bei seit Wochen gleichbleibenden hohen Krankenzahlen, knapp unter 100.000 Menschen. Peru stabilisiert sich auf jedoch hohen Niveau. Deutschland hat seit Wochen zwischen 6.000 und 8.000 Kranken.

Covid trifft alle Menschen. Den Bürgermeister von Callao Bellavista oder den Regierungschef der Region Ayacucho oder die Apothekerin gegenüber dem Krankenhaus in Huancayo (sie ist 59-jährig verstorben, ihr Mann ist Arzt und liegt auf der Intensivstation)

Seit heute ist es in Lima Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln neben dem Mundschutz einen weiteren Schutz zu tragen:


 

19.07. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  353.590 / Deutschland: 202.845

Tag 19 nach Quarantäne – Internationaler Flugverkehr: eine ehemalige Mitarbeitern von Avianca Peru meint, dass ab September die Grenzen wieder geöffnet werden und internatinaler Flugverkehr stattfinden wird. Bis dahin bieten die zahlreichen Rückholflüge für Bürger mit Aufenthaltstiteln in beiden Ländern eine Möglichkeit.


 

18.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 349.500 / Deutschland: 202.572

Tag 18 nach Qaurantäne – Ambulantes gehen in  Lima Santa Anita auf die Straße. In Areuqipa steigen die Zahlen weiter.


 

17.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 345.537 / Deutschland: 202.345

Tag 17 nach Quarantäne – Wirtschaftsaussichten: Die Bank BBVA prognostiziert einen Rückgang der Wirtschaft für das Jahr 2020 von -18% bis -12%.

Der nächste Rückholflug von Lima nach Amsterdam ist unterwegs. Dabei sind Peruaner aus Hamburg und München sowie Familien der deutschen Botschaft, die nach 4 Jahren turnusgemäß zurück nach Berlin gehen.


 

16.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  341.586  / Deutschland: 201.836

Tag 16 nach Quarantäne – Tag 2 am Flughafen Jorge Chavéz. Die Körpertempertur wird automatisch beim Vorbeilaufen am Messgeräte gemessen. Passagiere ab 38 Grad dürfen nicht fliegen.

Arequipa: 1.611 neue Infizierte. Der bisher höchste Wert und ca 40% aller Neuinfizierten in Peru.


 

15.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 337.724 / Deutschland: 201.252

Tag 15 nach Quarantäne – der Flugverkehr startet national. Ein großer Schritt für Peru. Latam, Viva Air oder Star Peru bringen Menschen wieder von einen Ort zum anderen. Jedoch mit Ausnahmen: Arequipa wird nicht angeflogen, da dort weiterhin Quarantäne herrscht.

Die ersten beiden Flüge gingen um 7.00 Uhr am Morgen nach Iquitos und Cuzco. Die Fluggäste standen bis außerhalb des Flughafens. Die Kontrollen dauern ihre Zeit und es fehlt die Routine.

In Arequipa gehen die Menschen trotz Quarantäne auf die Straßen. Die Menschen wollen heraus, trotz Infizierten.


 

14.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 333.867 / Deutschland: 200.766

Tag 14 nach Quarantäne – Arequipa entwickelt sich weiter zum Hub für Covid19 in Peru. Während in Lima das Leben sich normalisiert, erlebt die “ciudad blanca” eine schwierige Phase.


 

13.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 330.123  / Deutschland: 200.436

Tag 13 nach Quarantäne – ab 20.07. öffnen wieder Restaurants, wenn auch mit eingeschränkter Gästezahl. Ein Stück Kultur kommt für Peru zurück. Die peruanische Küche ist eine der TOP Küchen der Welt und vielleicht die verführerischste Gastronomie. Überall im Land steht Essen ganz oben. Im Warenkorb Perus repräsentieren die Ausgaben für einen Restaurantbesuche etwa 10% der Gesamtausgaben.

Auf innerperuanischen Reisen per Flugzeug oder Bus muss neben dem Mundschutz ein weiterer Schutz getragen werden. Mit den aus Plastik bestehenden Masken erscheinen die Menschen als ob sie im Labor arbeiten würden.


 

12.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  326.326  / Deutschland: 199.950

Tag 12 nach Quarantäne – der Flughafen Jorge Chavéz in Lima verkündet seine Wiedereröffnung am 15.07.2020. Ein Gefühl des Optimismus macht sich breit.

Arquipa entwickelt sich zum neuen Zentrum von Covid19. Rund 1/3 der Neuinfizierten Perus kommen jetzt aus diesem Departamento. Der Virus hat sich vom Norden nach Süden in Peru vorgearbeitet.


 

11.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  322.710  / Deutschland: 199.812

Tag 11 nach Quarantäne – der Textilproduzent “topitop” schließt sechs seiner Filialen.

Auf nationalen Flügen muss Mundschutz getragen werden und es gibt keine Lebensmittel im Flugzeug.

Steuereinnahmen: im Juni hatte der Staat 47% weniger Steuerreinnahmen


 

10.07. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:   319.646 / Deutschland: 199.335

Tag 10 nach Quarantäne – Jetzt bietet auch Iberia zwei Rückholflüge Lima-Madrid im Juli an.

Ab 15.07. starten Latam, Viva Air Perú und Sky Airline mit Flügen.

Der Absatz von Autos fiel im Juni um 55% gegenüber Vorjahr.


 

09.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  316.448   / Deutschland: 199.998

Tag 9 nach Quarantäne – KLM organisiert humanitäre Flüge nach Lima und avisiert Rückflüge ab 01.09.2020. Touristen können nicht fliegen, sondern nur Passagiere mit Aufenthaltstiteln, so die Information von KLM.

Das Thema des Tages in Lima ist der vermutliche Fehler des lokalen Stromanbieters. Luz del Sur hat vermutlich ca 40.000 Kunden eine in etwa um 4-6 fache zu hohe Rechnung zukommen lassen. Lange Schlangen bilden sich und die Menschen reklamieren.

Politik: Der Präsident hat in seiner gestringen Ansprache nochmals bekräftigt, dass im April 2021 die nächsten Präsidentschaftswahlen sind. In 2021 hat Peru 200-jährigen Geburtstag.


 

08.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  312.911  / Deutschland: 198.765

Tag 8 nach Quarantäne – die neue Realität wird in der Wirtschaft sichtbar. Das traditionelle Restaurant in Lima-Miraflores “Bruja de Carchiche” melden Konkurs an und schließt nach mehr als 20 Jahren.


 

07.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  309.278 / Deutschland: 198.344

Tag 7 nach Quarantäne – der Ruf nach Reisefreiheit im Land steigt an. Die Menschen sind kribbelig endlich wieder innerhalb Perus reisen zu können mit Bus oder Flugzeug.

Der Juli ist der Monat der Unabhängigkeit in Peru und damit ein besonderer. 2020 wird es anders. Es wird keine Feiern oder Militäraufmarsch geben und jetzt ist auch klar, dass nur dr 28.07. Feiertag ist und weder noch der 27.07. oder 29.07. Peru braucht jeden Tag um die Wirtschaft zu stärken.


 

06.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  305.703 / Deutschland: 198.064

Tag 6 nach Quarantäne – das Militär greift ein und sorgt für den Mindestabstand in den Menschenschlangen und auf den Straßen. Die Nachrichten sind wieder voller von Überfällen und Morden in den einschlägigen Stadtteilen von Lima.

Wirtschaft: die chilenische Cencosud-Gruppe hat die Läden ihrer Marke “Paris” geschlossen. Die Wirtschaftsexperten schätzen -35% der Wirtschaft in Mai und -25% im Juni. Die Frage taucht auf, wie es sein wird nach Covid. Auch wenn 90% der Wirtschaft aktiviert ist wird es einen Unterschied in der Nachfrage und beim Auftragseingang geben. Eine Zahl aus dem April gibt hier erste Orientierung: Firmen die geöffnet hatten sprechen von Umstätzen in Höhe von 70% des normalen Business.


 

05.07. –

Anzahl der Infizierten in Peru:  302.718 / Deutschland: 197.558

Tag 5 nach Quarantäne – Peru hat die 300.000er Marke überschritten. Seit 13.06. sind die Neuinfiziertenzahlen mit etwa 3.500 konstant. Die Anzahl der Erkrankten geht zurück und ist auf dem Stand vom 02.06.


 

04.07. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  299.080   / Deutschland: 197.418

Tag 4 nach Quarantäne – Nun hat Peru auch die Infiziertenzahl von Spanien überholt ist unter den TOP 5 in der Welt. Sollte Spanien so reagieren, wie Peru bei Spanien reagierte, dann wird es einige Monate dauern bis Peruaner wieder nach Spanien fliegen können. Reisende aus Spanien waren unter den drei Ländern, neben Italien und Frankreich, die bereits am 13.03. in die 14-tägige Quarantäne mussten.


 

03.07. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 295.599    / Deutschland: 196.717

Tag 3 nach Quarantäne – die ersten Fluglinien werben um Gäste. Am 15.07. geht es los, bei manchen am 20.07. In Lima selbst ist der Alltag eingekehrt. Lange Schlangen beim tren eléctrico und viele Überfälle und Diebstähle. Die Kriminalität kehrt zurück.


 

02.07. – 21:45

Anzahl der Infizierten in Peru:   292.004  / Deutschland: 196.594

Tag 2 nach Quarantäne – die Phase 3 der Reaktivierung der Wirtschaft beginnt. Ab 15.07. fahren wieder Busse im ganzen Land und der nationale Flugverkehr staret wieder. Im Flugzeug ist übrigens kein Mindestabstand einzuhalten, da das Fluggerät über eine entsprechende Filteranlage verfügt.

Die Anzahl der Verstorbenen übersteigt 10.000 Menschen. Dies ist für deutsche Medien Anlass intensiv über Peru zu berichten und die schlechten Zustände zu zeigen. Ich glaube nicht, dass das Peru hilft. Peru ist selbstkritisch genug das zu erkennen. Ich glaube eine Berichterstattung die Lösungen aufzeigt wäre viel hilfreicher für die Menschen.


 

01.07. – 14:30

Anzahl der Infizierten in Peru:   288.477  / Deutschland: 196.324

Tag 1 nach Quarantäne – “die neue Normalität beginnt mit einem Albtraum”, so die Schlagzeilen des Tages. Das Verkehrschaos ist in Lima zurück.


 

30.06. – 22:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 285.213    / Deutschland: 195.832

Tag 107 in Peru – die Quarantäne endet! Geschafft – noch nicht für alle, doch für viele! Lima erlebt heute seinen letzten Quarantäne Tag.

Der Präsident nimmt in seiner Ansprache jeden Einzelnen in die Verantwortung. Er bittet um Hygiene, Abstand und Mundschutz. Er weist darauf hin, dass die Umwelt sich die letzten Monate erholt hat und diese Errungenschaft durch die Bevölkerung erhalten werden muss.

Der Transportminister stellt heraus, dass insbesondere in Lima bei der “hora punta”, 07.00-09.00 am morgen und 17.00-19.00 am Abend, Busse möglichst vermieden werden. Er bittet private Unternehmen eigenen Transportservice zu chartern und verkündet, dass der öffentliche Sektor nicht zu diesen Zeit zu arbeiten beginnt oder die Arbeit endet.

Auch wenn Peru nicht zu 100% frei von Quarantäne ist, das Gefühl die nach Covid19-Phase hat begonnen ist da.


 

29.06. – 18.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  282.365  / Deutschland: 195.104

Tag 106 in Peru – 283.000 angemeldete Arbeitsplätze gingen zwischen März bis Mai verloren.  Davon konnten im Juni bisher 84.000 wieder aktiviert werde und so bleibt ein Verlust von 199.000 oder 7,3%. Man schätzt, dass im informalen Sektor der Rückgang zwischen März und Mai bei ca 50% liegt.


 

28.06. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:   279.419 / Deutschland: 194.864

Tag 105 in Peru – in wenigen Tagen startet die nach Quarantäne Zeit


 

27.06. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru:  275.989 / Deutschland: 194.689

Tag 104 in Peru – Ausnahmezustand und geschlossene Grenzen bis 31.07. verlängert. Quarantäne teilweise aufgehoben. Ausgangssperre auf 22.00 bis 4.00 Uhr verkürzt.

Hier die Details:

aus El Comercio (https://elcomercio.pe/lima/sucesos/coronavirus-peru-lo-que-debe-saber-de-la-cuarentena-focalizada-y-la-ampliacion-del-estado-de-emergencia-covid-19-nndc-noticia/)

1) Konzentrierte Quarantäne bis 31.07.

“El aislamiento social obligatorio se mantiene hasta el 31 de julio para dos grupos poblacionales (menores de 14 años y adultos mayores de 65 años). Además, seguirá vigente en siete regiones del país (Arequipa, Ica, Junín, Huánuco, San Martín, Madre de Dios y Áncash).

 

2) Neue Zeiten Ausgangsperre:

“desde las 22:00 horas hasta las 04:00 horas del día siguiente”. “Estas medidas rigen con excepción de Arequipa, Ica, Junín, Huánuco, San Martín, Madre de Dios y Áncash, donde el toque de queda va desde las 20:00 horas hasta las 04.00 horas del día siguiente. Además, el domingo, la inmovilización social obligatoria es todo el día.”

 

3) Ausnahmezustand bis 31.07. verlängert:

unter anderem bedeutet dies, dass die Grenzen weiter komplett geschlossen bleiben


 

26.06. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 272.364  / Deutschland: 194.399

Tag 103 in Peru – Peru steht vor einem langen Wochenende. Am Montag ist Peru & Paul.


 

25.06. –

Anzahl der Infizierten in Peru: 268.602  / Deutschland: 193.807

Tag 102 in Peru – der Export springt weiter an. Heute berichtete die Geschäftsführerin einer Firma die Alpaka-Decken nach Deutschland exporiert von einem Auftrag über 60.000 US-Dollar. Da in Indien gerade die Restriktionen von Corona spürbar werden, kommen kaum noch Waren nach Deutschland. Die deutschen Firmen suchen Alternativen und finde diese in Peru.


 

24.06. – 21.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 264.689  / Deutschland: 193.254

Tag 101 in Peru – der Präsident Vizcarra spricht heute und hebt die Bemühungen und Erfolge der letzten 100 Tage vor. Mitte März gab es etwa 100 Intensivbetten in Peru und in Kürze werden es 2.000 sein. Das Gesundheitssystem soll künftig im Mittelpunkt stehen und verbessert werden.

Die Zahlen in Peru sind stabil. In einigen Regionen sogar leicht zurückgehend. Während im Süden in Ica und Arequipa die Zahlen ansteigen.

Dauerhaft, so sagt der Präsident, werden Mundschutz und Hygiene und Abstand weiter zum Alltag gehören. Private Feiern und andere Events wird es bis auf weiteres nicht geben.

 


 

23.06. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  260.810 / Deutschland: 192.778

Tag 100 in Peru – 100 Tage Quarantäne. Als am Sonntag den 15.03. um 20.00 Uhr der Präsident Vizcarra die Schließung der Grenzen für zunächst 1 Monat und die Quarantäne für zunächst 14 Tage ab dem Folgetag, Montag 16. März, ankündigte, konnte sich niemand vorstellen, dass diese so lange andauern würde. An diesem Sonntagabend verließen viele ihre Häsuer und Wohnungen, um noch schnell einkaufen zu gehen für die nächsten 14 Tage. Thunfisch, Reis und Toilettenpapier waren bereits komplett ausverkauft. Die Menschen standen ohne Mundschutz und ohne Mindestabstand an den Kassen.

Was hat Peru in 100 Tagen gelernt?

  • die Regierung kann schnell und konsequent handeln
  • das neue Symbol ist das Tragen des Mundschutzes
  • die Helden sind Ärzte, Pflegekräfte, Journalisten
  • das neue Ritual ist “Sonntags selbst kochen und kein Restaurantbesuch”
  • die neuen Werte wie Disziplin, Verantwortung, Hygiene sind gesät

Die 100 Tage der Quarantäne teilen sich in 3 Phasen auf:

1.Phase: die Schließung Perus

Die schnelle und konsequente Reaktion der Regierung überraschte alle und wurde als sinnvolle Schutzmaßnahme empfunden. Peru war optimistisch, ja fast euphorisch, dass dadurch die Menschen geschützt werden und in 14 Tage alles wieder “normal” sei.

Die Grenzen wurden geschlossen, die Flughäfen, die Busverbindungen verboten, die Schulen bis zum Jahresende geschlossen, die Restaurants, die Bars, die Einkaufszentren, die KFZ-Werkstätten, die Arztpraxen, die Sicherheitsfirmen und vieles mehr. Nur Apotheken, Lebensmittelläden, Märkte, Journalisten und Krankenhäuser waren geöffnet. Eine weitere Schutzmaßnahme war die Ausgangssperre von zunächst 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr und später von 18.00 Uhr bis 5.00 Uhr, Sonntags immer.

2.Phase: das Problem der Armut

Zuerst machten sich die Menschen aus Huancavelica auf dem Weg. Sie wollten von Lima aus nach Hause laufen. Eine Strecke von etwa 15 Stunden mit dem Auto. Durch sie wurde sichtbar was das Problem nicht nur Limas, sondern Perus ist.

Familien mit kleinen Kindern aus Provincia, meisten den Anden oder der Selva Alta, die zu viert, zu sechst oder noch mehreren in einem kleinen Zimmer in Lima als Untermieter wohnen und tagsüber als Hilfskräfte in den Küchen der Restaurants Limas oder als Straßenhändler durch den Verkauf von Wassser ihren Lebensunterhalt verdienen. Nun da alle Restaurants geschlossen sind und der Verkehr sich um 90% reduzierte, hatten sie kein Einkommen mehr und der Vermieter warf sie auf die Straße bzw. sie wollten von alleine gehen. 70% Perus, etwa 25 Millionen Menschen haben kein festes monatliches Einkommen. Sie leben “día a día”.

3. Phase: die langsame Wiederaktivierung

Menschen die kein Einkommen hatten, ca 7 Millionen der 9 Millionen Haushalte Perus, erhielten 14 tägig ein paar Soles um Lebensmittel zu kaufen. An dieses Geld zu kommen war eine Herausforderung und führten zu langen Schlangen vor den Banken.

Die Anzahl der Infizierten erhöhte sich täglich und überstiegt Deutschland. In den mercados lag die Infiziertenquot der Händler bei bis zu 80%, in den Bussen bei 20-40%. Der Virus wanderte durch Lima. So wie dieser vom Norden des Landes sichlangsam in den Süden sich ausweitete. Für das Land wurde ein 4 Phasen Plan erstellt, der bis Ende August das Land wieder normalisieren sollte, mit Ausnahmen wie Schulen oder Bars oder Events.

Mitte Mai begann die 1. Phase und es stellte sich heraus, dass die Auflagen für die Industrie und Restaurants kompliziert waren. Mitte Mai war auch der Punkt an dem Peru die Hoffnung aufgab und die Frage hochkam: “am Virus sterben oder verhungern?

Die Krankenhäuser waren  überfüllt und hatten zu wendig Sauerstoff, die Menschen kauften Sauerstoff privat und standen 10 Stunden Schlange, die ersten Ambulantes kamen zurück auf die Straße um Geld zu verdienen. Im Juni startete Phase 2. Arztpraxen, Einkaufszentren, Händler, Friseursalons und viele weitere Sektoren konnten mit Auflagen wieder öffnen. Jedoch ist das Bild ein anderes, eines von Angst geprägt und der Hoffnung nicht ins Krankenhaus zu müssen. Denn dort kommt man vielleicht nicht mehr leben heraus.

Die Wirtschaftszahlen vom April zeigen das Ausmaß auf: -40% Wirtschaftswachstum, -90% Exporte für Textilien. Millionen von verlorenen Arbeitsplätzen.

 

Was kann Peru tun?

– die neue Kultur muss vorgelebt werden, beginnend zu Hause

– ein eigenes Business gründen, dies online betreiben und in wirtschaftlich besser aufgestellten Ländern zu exportieren

-mit anderen zusammenschließen, Vereine und Genossenschaften gründen, um Ideen zu entwickeln sowie sich mental zu unterstützen.

– die Digitalisierung voranbringen

– Umweltinitiativen starten für den Umgang mit Plastikmüll oder Verkehr


 

22.06. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 257.447  / Deutschland: 191.575

Tag 99 in Peru – die Einkaufszentren öffnen wieder, die Via Expresa und Costa Verde sind für den Verkehr wieder frei. Die “neue Normalität” wird sichtbar. Leider steigen auch die “robos” wieder.


 

21.06. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 254.936  / Deutschland: 191.346

Tag 98 in Peru – heute ist in Peru Vatertag. Ein besonderer Tag für die Familie mit Ausflügen und Restaurantbesuchen, wenn es nicht Corona gäbe. Die Realität ist, dass heute alles geschlossen ist und die Ausgangssperre gilt.

Rückholflüge der Niederlande: Ende Juni, 3 x im Juli und für Mitte August sind Flüg von Lima nach Amsterdam geplant.Die Niederlande und KLM ist das aktivste Land mit Rückholflügen.

Nationaler Flugverkehr: Ab Juli soll es wieder Flüge innerhalb Perus geben. An diesem Zeitplan hält die Regierung fest.

Internationaler Flugverkehr: Geplant ist dieser ab August und laut Regierungsaussagen könnte es sogar früher sein. Voraussetzung ist die Abstimmung mit dem jeweiligen Land und der internationalen Flugverkehrsinstitution IATA. Neben Lima wird auch über internationale Verbindunen mit Cuzco gesprochen.


 

20.06. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  251.338 / Deutschland: 191.216

Tag 97 in Peru – Ambulantes, Ambulantes, Ambulantes, die Händler die ihre Waren nicht nur auf der Straßen im Zentrum Limas und in La Victoria in Lima verkaufen, sondern ein Teil des peruanischen Wirtschaftsbildes sind, finden keine Ruhe. Sie sagen: “Wir wollen arbeiten und sind keine Diebe. Wir müssen arbeiten, um Essen zu kaufen.” Doch sie halten keinen Mindestabstand ein und könnten den Virus durch die Stadt verteilen. Und das neben der Tatsache, dass sie – fast immer – weder ein Gewerbe angemeldet haben noch eine Krankenversicherung besitzen.

Die Wirtschaft öffnet sich weiter. Ab Montag öffnen die Friseursalons wieder. Zwar nur mit Terminen und mit reduzierter Kapazität an Plätzen, doch immerhin geht es auch hier weiter.


 

19.06. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  247.925 / Deutschland: 190.660

Tag 96 in Peru – Perus Wirtschaft ist um 40% im April gefallen und von Januar bis April um 13%. Einzig die Landwirtschaft unterschied sich. Hier war sogar in den erstn vier Monaten des Jahres eine leichte Steigerung von +2,2% zu verzeichnen.


 

18.06. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 244.388 / Deutschland: 190.179

Tag 95 in Peru – die Nachrichten drehen sich um tödliche Unfälle, Diebstahl und ambulante Händler.  Das hört sich nach Rückkehr der “alten Normalität” an.


 

17.06. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 240.908 / Deutschland: 189.504

Tag 94 in Peru -Italien ist überholt und jetzt weltweit auf Platz 7.

Die Einkaufszentren bereiten sich auf die Wiedereröffnung an. Larco Mar oder Jockey Plaza erwarten ihre Gäste unter den neuen Regeln. Einer dieser Regeln ist die Halbierung der maximalen Anahl an Besuchern. Vermutlich wird es ähnlich wie in Deutschland sein, dass die Menschen sich zurückhalten  auszugehen sowie zu konsumieren. Deutschlands Einkaufszentren oder Innenstadtlagen, gerade die beiden teuersten Mieten, sind wenig frequentiert. Die ersten professionllen Immobilieninvestoren verabschieden sich von diesen Objekten.


16.06. – 22.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  237.156 / Deutschland: 188.382

Tag 93 in Peru – 1.112 Menschen sind auf der Intensivstation und 4.164 neue Fälle. Ab den morgigen Tag hat Peru mehr Infizierte als Italien.

Ambulante Händler: 1.300 ambulante Händler wurden von La Victoria, Gamarra, nach San Juan der Miraflores gebracht, wo sie ihre Aktivitäten fortführen können. Der Versuch den Menschen die Möglichkeit zu geben ihr tägliches Einkommen zu verdienen und gleichzeitig die Straßen nicht zu blockieren.


15.06. – 23.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 232.992 / Deutschland: 187.671

Tag 92 in Peru – der nächste Rückholflug nach Europa ist am 26.06. Das deutet darauf hin, dass mit internationalen Flügen kurzfristig nicht zu rechnen ist. Gerade bei den weiterhin hohen Neuinfizierungen.

Ursprünglich wurde Covid19 von Spanien nach Lima-Miraflores gebracht. Dort sind inzwischen wieder die Menschen bei Sport im Park zu sehen und alles ist fast wieder so wie davor. Covid19 hat sich in die Conos bewegt.


 

14.06. – 23.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 229.736 / Deutschland: 187.625

Tag 91 in Peru – wieder Sonntag und alle bleiben wieder zu Hause. Der Erzbischof von Lima überträgt seine Messe live.

Lima: 15 Grad und leichter Regen. Der Winter ist da.


 

13.06. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  225.132 / Deutschland: 187.423

Tag 90 in Peru – die Kriminellen sind zurück. Die Zahl der Delikte stieg um 10% die letzten Tag. Hausplünderungen stehen ganz oben.

Machu Picchu bereitet die Wiedereröffnung in 3 Schriten vor. Schritt 1 beginnt am 01.07. und ist der Abschnitt Nummer 5 (km 104) des Caminos de Inca.

Lima: (129,865), Callao (15 556), Piura (13 411), Lambayeque (11 059), Loreto (7478), La Libertad (7026), Ucayali (6244), Ancash (6155), Ica (5345), Arequipa (5002), Junín (2545), San Martín (2674), Tumbes (1879), Huánuco (1433), Cusco (1419), Cajamarca (1199), Ayacucho (1102), Amazonas (1102), Madre de Dios (995), Pasco (747), Moquegua (744), Huancavelica (654), Tacna (596), Puno (556) y Apurímac (346).

10.342 Personen sind im Krankenhaus, davon 1.113 auf der Intensivstation.


 

12.06. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 220.749 / Deutschland: 186.920

Tag 89 in Peru – der Optimismus weicht dem Gefühl der Machtlosigkeit und Gleichgültigkeit. Fast 6.000 neue Infizierte. Die Themen in den Medien ändern sich. Fußball aus Europa, Skandel des Show-Business, Cyber Attacken auf TV Kanäle nehme mehr Platz ein als die immer wieder gleichen Geschichten von Corona.


 

11.06. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 214.788 / Deutschland: 186.515

Tag 88 in Peru – Optimismus macht sich breit in Peru. Die Infiziertenzahlen pro Tag bleiben gleich. Außerdem wird darüber gesprochen, dass es im Juli wieder Inlandsflüge geben wird. Die Krankenhaussituation hat sich verbessert und immer mehr Kranke werden zu Hause mit Medikamenten versorgt.


 

10.06. – 22:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 208.823 / Deutschland: 186.510

Tag 87 in Peru – Seit langer Zeit keimt Hoffnung auf. In manchen Regionen verbessert sich die Lage.

Lima: die Ambulantes stehen weiter im Fokus. Sie werden verscheucht und stehen am nächsten Morgen wieder da. Es ist ihre Arbeit Produkte auf der Straße zu verkaufen. Kommt ein neuer “mercado”?

Rückholflug der Niederlande: Die niederländische Botschaft in Lima organisiert aktuell einen weiteren Rückflug von Lima nach Amsterdam bei dem auch Deutsche mitfliegen können.


 

09.06. – 22:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 203.736 / Deutschland: 186.509

Tag 86 in Peru – Ambulantes, ambulantes, ambulantes. Diese Gruppe von “Miniunternehmern” stehen im Fokus Perus. Keiner will sie haben und doch sind sie da. Wollen sollen sie hin? Wie mit diesen Peruanern ugehen?


 

08.06. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 199.696 / Deutschland: 185.966

Tag 85 in Peru – der letzte Tag unter 200.000 Menschen mit Covid19 in Peru.


 

07.06. – 22:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 196.515 / Deutschland: 185.853

Tag 84 in Peru – Sonntag. Alles ist geschlossen auch weiterhin die Restaurants. Die Menschen werden ungeduldig. Ihre Ansicht ändert sich zur Quarantäne ändert sich, da diese keine Besserung bringt. Sie wünschen sich ein Ende und sagen:  “wer sterben soll, wird sterben”.

In Lima werden neue Fahrradwege angelegt. Man hat das Gefühl, dass Lima sein Gesicht verändern will.


 

06.06. – 22.00

Anzahl der Infizierten in Peru: 191.758 / Deutschland: 185.598

Tag 83 in Peru – in Lima ist es bewölkt, kalt und nieselt leicht.

Die Phase 2 der Reaktivierung der Wirtschaft erlaubt zahlreichen Firmen wieder zu starten: Kleidungsindustrie, Druckindustrie, kleine Minenfirmen, Herstellung von alkoholischen Getränken und Tabak. medizinische Instrumente, Autohäuser, KFZ Werkstätten, Architekten, Steuerberater, Tierärzte, private Sicherheitsdienste, Übernachtungen, Vermietung von Autos, Rechtsanwälte.

Dadurch sollen 80% der Wirtschaft wieder aktiv sein und zahlreiche der 500.000 verlorenen Arbeitsplätze wieder aktiviert werden.


 

05.06. – 22:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 187.400 / Deutschland: 185.413

Tag 82 in Peru – weitere Lockerungen beim Sport: Golf, Tennis, Surf, Radfahren und weitere Sportarten sind nun erlaubt.

Erstmals hat Peru mehr Infizierte als Deutschland.


 

04.06. – 20:30

Anzahl der Infizierten in Peru:  183.198 / Deutschland: 184.923

Tag 81 in Peru –  Der Präsident spricht und stellt den Engpass Sauerstoff heraus. Ziel der Regierung ist, dass jedes Krankenhausbett seinen Sauerstoff vorrätig hat. Hierfür gibt es ein neues und heute veröffentlichtes Dekret.

Gesundheitssektor: Krankenhäuser die voll sind, schicken Patienten nach Hause oder weisen sie ab. Aktuell sind über 9.000 Menschen in Krankenhäusern.


 

03.06. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 178.914 / Deutschland: 184.340

Tag 80 in Peru – ab heute ist wieder Joggen unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Diese sind beispielsweise das Tragen einer Schutzmaske, 5 Meter Abstand zum nächsten Sportler und zwischen 6.00 am und 6.00 pm.


 

02.06. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 174.884  / Deutschland: 184.058

Tag 79 in Peru –  Ein Wort zu den privaten Kliniken und der Covid19 Behandlung. Wer aufgenommen wird muss 30.000 Soles hinterlegen. Das ist sozusagen für die  Basisversorgung. Im Falle der Behandlung muss der Patient mit 150.000 Soles rechnen. Dies hat zur Folge, dass in einem Fall zwei angestellte Augenärzte in einer Augenklinik lieber unbezahlten Urlaub nehmen, als zu arbeiten. Sie argumentieren dass die Kosten für die Klinik viel zu hoch wären. Lieber verzichten sie auf ihr Gehalt.

Die Risikostadtteile in Lima sind:

Ate, Breña, Carabayllo, Comas, Chorrillos, El Agustino, Independencia, La Victoria, Lima Cercado y Los Olivos, Puente Piedra, Rímac, San Miguel, San Juan de Lurigancho, San Juan de Miraflores, San Martín de Porres, Santa Anita, Villa El Salvador, Villa María del Triunfo.

Sauerstoff:

In Lima geht die Angst um Sauerstoff zu erhalten. Es bilden sich Warteschlangen von 12 Stunden.

Frauen oder Männer?

Weiterhin sind 60% der Verstorbenen Männer.


 

01.06. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 170.039  / Deutschland: 183.663

Tag 78 in Peru – der nächste “Rekord”. Die bisher höchsten Anzahl:  8.868 neue Infizierte.

Aus Gespräche mit Familien höre ich, dass sie Vorkehrungen treffen, falls sie Covid19 erkranken. Sie organisieren sich einen Arzt der das Rezept erstellt. Dann hoffen sie, dass sie die Medikamente erhalten und bleiben zuhause so lange es nur möglich ist. Erst falls sie Atemnot haben, erst dann würden sie ein Krankenhaus aufsuchen. Das Vertrauen in die Krankenhäuser existiert faktisch nicht.


 

31.05. – 23:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 164.467 / Deutschland: 183.426

Tag 77 in Peru – der Flughafen Jorge Chavéz und weitere nationale Flughafenbetreiber bereiten sich auf die Wiedereröffnung vor und veröffentlichten ihre Gesundheitsmaßnahmen. Abstand halten, Temparatur messen, nur der Reisende darf das Gebäude betreiben, das Tragen eines Mundschutzes und weitere Maßnahmen werden getroffen. https://gestion.pe/economia/empresas/estos-son-los-protocolos-que-deberan-cumplir-los-pasajeros-de-los-aeropuertos-en-peru-noticia/

Da heute Sonntag ist bleiben alle Geschäfte geschlossen und die Menschen zuhause.

Heute wurde die bisher höchste Anzahl an Neuinfizierten veröffentlicht. 1.058.874 Peruaner wurden bisher getestet.


 

30.05. – 20:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 155.671 / Deutschland: 183.149

Tag 76 in Peru – viele Menschen halten sich nicht mehr an die Quarantäne. Unternehmer beschweren sich, dass sie Auflagen nicht kennen um ihr Business zu öffnen und informelle Unternehmer bereits aktiv sind.

Die Quote der Infizierten an den Bushaltestellen liegt zwischen 15-30%, die bei den LKW Fahrern bei 18%.

Aktuell wurden durchschnittlich 30.000 Test pro Tag durchgeführt, in der Spitze 48.000. Der Präsident erklärt dadurch die steigenden Zahlen. Seine Logik ist: mehr Tests = mehr Infizierte.

Außerdem spendet jedes Regierungsmitglied mehrere Tausend Soles, insgesamt etwa 8 Millionen Soles, für die Angehörigen von Verstorbenen aus dem Gesundheitssektor. Ein Zeichen der Solidarität.

 


 

29.05. – 23:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 148.285 / Deutschland: 182.452

Tag 75 in Peru – in Lima im Bus “Metropolitano” werden die Fahrgäste auf Fieber überprüft bevor sie einsteigen.

In 1,5 Wochen stiegen die Zahlen  um 50% in Peru.

Es scheint so, dass je höher die Zahlen sind umso später werden diese veröffentlicht.


 

28.05. – 21:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 141.779/ Deutschland: 182.385

Tag 74 in Peru – die Menschen werden nachdenklich. So teilt mir der Geschäftsführer einer deutschen Firma in Peru mit, dass sein 90-jähriger Onkel schwer an Covid erkrankt ist. Seine Gedanken sind: “es ist die natürliche Auslese. Wäre es nicht besser, dass alle jetzt erkranken? Früher oder später wird uns der Virus erreichen”. Peru sucht nach einer positiven Nachricht die Hoffnung gibt.

Sonst sind die “üblichen Unregelmäßigkeiten” zu beobachten. Lebensmittelrationen die nicht bei den Armen ankommen, Apotheken die abgelaufende Medikamente verkaufen oder gefälschte Bescheinigungen über den Befund “Covid19 negativ”. Zu erwerben für 200 Soles.


27.05. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 135.905  / Deutschland: 181.821

Tag 73 in Peru – die Ambulantes sind unzufrieden, die Transportistas legales sind unzufrieden, jeder versucht Geld von der Regierung zu erhalten.

Heute hat der Innenminister anklingen lassen, dass ein “toque de queda” bis Ende des Jahres möglich sei. Hintergrund sei das Verhalten der Bevölkerung. Bei einer Aufhebung könnte Feierlichkeiten und andere soziales Events nicht mehr kontrolliert werden.

Das Problm der Ambulanters soll durch neue regulierte mercados gelöst werden.


 

26.05. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 129.751  / Deutschland: 181.238

Tag 72 in Peru – im Textilzentrum von Lima-La Victoria in “Gamarra” mussten die Ambulantes trotz heftigster Proteste die Straßen räumen.

10 Menschen der Notfallgruppe der Justiz in Lima sind an Covid19 gestorben. Daher will die Justizangestellen in in Lima nicht arbeiten.

In Lima werden an ausgewählten Stationen des Metropolitanto, Chorillos und Ventanilla, Covid19 Test mit Passagieren durchgeführt: etwa 20% der Passagiere sind positiv.


 

25.05. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 123.979  / Deutschland: 180.789

Tag 71 in Peru – es ist deutlich mehr Verkehr auf den Straßen. In Miraflores zum Beispiel sind die Hausangestellten und Hausmeister in die Gebäude zurückgekehrt. Sie wohnen in den infizierteren Stadtteilen und fahren quer durch Lima. Was wird wohl die Auswirkung sein? Steigende Infiziertenzahlen!

Eine weitere Rückholaktion aus Lima brachte Deutsche zurück. Dieses mal war es Turkish Airlines und konnte mehr als 100 Deutsche sicher nach Frankfurt bringen. 50 Passagiere flogen weiter nach Istanbul.


 

24.05. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 119.959  / Deutschland: 180.321

Tag 70 in Peru – das Dekret

– private PKWs dürfen von 1 Person zum Zweck des Einkaufens (und diese nur im eigenen Stadtteil) und zur Fahrt zu Arbeit benutzt werden

– Friseure dürfen nur im Haus des Klienten arbeiten. Die Frage ist: bei wem waren sie schon gewesen und haben sie sich Covid19 geholt?

– die Einführung einer neuen Kultur des Zusammenlebens in Peru – eine Kultur zu ändern dauert mindestens 1 Generation. Dies sind scheint der Anfang zu sein.

– Ausgangssperre: von 21.00 bis 04.00 (Ausnahmen sind 5 Deparamentos und 3 Provincias: von 18.00-4.00 Uhr): Tumbes, Piura, Lambayeque, La Libertad, Loreto, Ucayali, Ica y las provincias de Santa, Huarmey y Casma del departamento de Áncash

– Sonntags weiterhin komplette Ausgangssperre

– Pflicht zum Tragen der Maske außerhalb der eigenen Wohnung

– Kinder bis 14 Jahre dürfen täglich 30 Minuten in Begleitung eines Erwachsenen bis zu 500 Meter von der eigenen Wohnung im Freien sein

– Schulen sollen bis Jahresende gcschlossen beleiben und es soll Online Unterricht erfolgen

– die Grenzen bleiben für Reisende bis 30.06. zu 100% geschlossen

 


23.05. – 07:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  115.754 / Deutschland: 180.061

Tag 69 in Peru – Alle warten auf die Veröffentlichung des neuen Dekretes in dem die Details für die Zeit bis zum 30.06. beschrieben sind. Die Menschen sind müde von den Verlängerungen und die Menschen sind enttäuscht.


 

22.05. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru:  111.698 / Deutschland: 179.713

Tag 68 in Peru – der Präsident spricht: Verlängerung des Ausnahmezustandes bis 30.06.! Das sind klare Worte und eine weitere lange Zeit. Bestimmte Servicesvon Handwerkern für Gebäude oder auch Friseure werden als Hausbesuche zugelassen.

Tag 1 nach Ankunft in Deutschland – ein Anruf beim Gesundheitsamt Frankfurt schafft Klarheit ob es eine 14 tätige Quarantäne gibt. Das ist nur der Fall, wenn ich mich nicht gut fühlen würde. Ansonsten kann ich mich völlig frei bewegen. Das ist sehr irittierend. In Peru wird mit allen Mitteln gegen Covid19 gekämpft und die Krankenhäuser sind überfordert und in Deutschland ist es so, als wäre alles schon vorbei.

 


 

21.05. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 108.769  / Deutschland: 179.021

Tag 67 – Ankunft in Frankfurt. Das Flugzeug war voll besetzt- auch die Mittelreihe- und am Flughafen in Frankfurt wurde nicht am Gebäude angedockt, sonder davor und die Passagiere mit Bussen zum Terminal gebracht.


 

20.05. – 06.30

Anzahl der Infizierten in Peru:  104.020  / Deutschland: 177.827

Tag 66 – meine Abreise aus Lima mit den Rückholflug der französischen Botschaft Richtung Paris mit Air Europa und Weiterflug mit Lufthansa Linie nach Frankfurt. 23 Stunden Maske getragen.


19.05. – 13:45

Anzahl der Infizierten in Peru: 99.483 / Deutschland: 177.482

Tag 65 – der Präsident stellt die neuesten Zahlen vor und ruft zur Einigkeit und Zusammenarbeit auf. Die neusten Zahlen ereichen fast die magische Zahl von 100.000 Infizierten. Peru hat seit Beginn im Vergleich zu anderen Ländern die höchste Anzahl an Tests. Fast 700.000 Menschen wurden getestet, Chile etwa 400.000, Kolumbien 200.000, Argentinien 100.000. Vielleicht hängt die steigende Anzahl der Infizierten mit der Anzahl der Tests zusammen.

Auf den Straßen geht das Leben weiter. Peruaner und Venezulaner die auf der Straße Bonbons verkaufen und um Hilfe bitten. Lange Schlangen vor den Banken wie auch Pollerías. Bestehende Geschäft ändern ihr Geschäftsmodell und verkaufen Lebensmittel


 

18.05. – 06:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 94.933 / Deutschland: 177.182

Tag 64 – Gesundheitsexperten, Wirtschaftsexperten und andere Experten, alle erhalten im TV von Peru eine Stimme. Gesundheitsexperten warnen, dass neben den Märkten auch die Kombis, Micros und die vielen informellen Taxis ein Ort für den Transport von Covid-19 in allen Stadtteilen Limas sind. Wirtschaftsexperten teilen mit, dass in den Monaten Februar, März und April etwa 1.000.000 offizielle Arbeitsplätze verloren gegangen sind und die Wirtschaft 3% schrumpfte – die Schließung der Grenzen und die weiteren Maßnahmen waren am 16.03. und somit war Februar noch ein “normaler” Monat.

Ab heute dürfen Kinder für 30 Minuten ins Freie und das in Begleitung von Erwachsenen und in einem Umkreis von 500 Metern. Hierzu hat die Regierung ein Video drehen lassen um den Menschen die Auflagen zu übermitteln.


 

17.05. – 14:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 92.273 / Deutschland: 176.651

Tag 63 – ein in Lima bewölkter Sonntag. Die Straßen sind so gut wie leer, keine Menschen und kein Verkehr. Alle warten auf die Pressekonferenz des Präsidenten, die nicht stattfindet. Die Menschen sind müde von den Maßnahmen ohne Erfolgen.

Die Helden dieser Krise wie Krankenschwestern, Ärzte oder Polizisten werden von der Regierung in einem Video hochgehalten. Jedoch gehen viele Bilder über das TV von schlecht ausgestatteten Ärzten und Krankenschwestern.

Das große Thema ist: “wann öffnen die Grenzen wieder?”. Noch gibt es kein Datum. Immer klarer wird, dass die für die Phase 3 – Juli –  geplante Öffnung der Grenzen unwahrscheinlicher wird. Häufig wird von einer Verschiebung in die Phase 4 gesprochen und es bedarf einer Abstimmung mit den Nachbarländern. In Argentinien ist der kommerzielle Flugverkehr bis September ausgesetzt. Vielleicht ein Anhaltspunkt auch für Peru.

KLM hat Flüge für den 01.07. bereits abgesagt.


16.05. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 88.541 / Deutschland: 175.900

Tag 62 – werden die Grenzen für internationale Flüge erst ab Oktober öffnen? In diesem Interview hat der Minister für Transport und Kommunikation, Carlos Lozada, dies bemerkt.


 

15.05. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 84.495 / Deutschland: 175.223

Tag 61 – weitere Restaurants öffnen und beiten Delivery an. Die Menschen halten Abstand und in den Märkten ist es leerer. Eine Gemüseverkäuferin erzählt auf Nachfrage, dass es deutlich weniger Kunden gibt. Liegt es am Risiko? Denkbar, denn der “mercado de frutas” in Lima – der Umschlagplatz für das Obst in der Stadt – hat bei neuen Tests der Händler eine Infiziertenrate von 85% offen gelegt.


 

14.05. – 13:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 80.604 / Deutschland: 174.478

Tag 60 – die ersten Restaurants versuchen sich wieder einzurichten. Die Auflagen der Regierung sind etwas “sperrig” und nicht immer 1:1 umsetzbar. Dennoch kommt das Leben wieder in Schwung. Masken werden weiter auf der Straße getragen und Abstand halten scheint langsam zur Routine zu werden.

Vermehrt sind die Menschen wieder zu zweit mit dem Partner oder Freund/Freundin unterwegs.

Die Firmen richten sich darauf ein, dass Mitarbeiter nach und nach wieder ins Büro kommen, wenn auch noch nicht alle zur gleichen Zeit.

58.000 Schüler (davon 36.000 in Lima) von privaten Schulen wollen in staatliche Schulen wechseln. Hintergrund ist die Schwierigkeit das Schulgeld zahlen zu können.


 

14.05. – 09:00

die deutsche Botschaft veröfentlicht auf ihrer facebook-Seite:

MÖGLICHER FLUG NACH FRANKFURT / MAIN:
Bei Interesse bis Donnerstag, den 14. Mai, 12:00 Uhr eine E-Mail schreiben

Die türkische Botschaft in Lima plant einen Flug von Bogotá über Lima nach Frankfurt / Main und dann weiter nach Istanbul. Dieser Flug ist bisher noch nicht sicher. Die Organisation liegt vollständig in den Händen der türkischen Botschaft.

Der Flug soll am Donnerstag, den 21. Mai 2020 stattfinden, und nach derzeitigen Informationen ca. 600 bis 800 Euro kosten. Der Preis muss vor Abflug bezahlt werden.

Wir können der türkischen Botschaft eine Liste mit den Namen von Personen, die von Lima nach Frankfurt fliegen möchten, übermitteln. Diese Personen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:
• Sie müssen deutsche Staatsangehörige sein oder eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland haben (bitte teilen Sie uns in dem Fall die Nummer und die Dauer der Aufenthaltserlaubnis mit).
• Es muss sicher sein, dass sie bis Mittwoch, den 20. Mai, in Lima sein können.

Die Deutsche Botschaft kann keinen Transport nach Lima organisieren, das müssen Reisende von außerhalb Limas selbst machen, sondern nur mit der Ausstellung von Passierscheinen unterstützen.

Wenn Sie möchten, dass wir Ihren Namen an die türkische Botschaft weitergeben, schreiben Sie uns
bis Donnerstag, den 14. Mai, 12:00 Uhr,
an Konsulat@lima.diplo.de ,
mit folgenden Informationen:
Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Passnummer, ggf. Nummer und Dauer der Aufenthaltserlaubnis, E-Mail Adresse, Mobilnummer und derzeitiger Aufenthaltsort in Peru.

Ihre

Deutsche Botschaft Lima


 

13.05. – 14:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 76.306 / Deutschland: 173.824

Tag 59 – Heute wurden die Händler im “frutas de mercado”, der Großhandelsmarkt Limas für Früchte”, getestet. Etwa 80% davon sind infiziert. Die Bevölkerung ist geschockt, denn von diesem Markt wird ganz Lima versorgt.

Der Präsident stellt in seiner heutigen Pressekonferenz vor, dass die Betten in den Intensivstationen von etwa 150 Betten Mitte März auf aktuell etwas 5.000 angestiegen sind.

Zum Rückholflug der französischen Botschaft: auf der homepage wurde veröffentlicht, dass 194 Passagiere heute Peru verlassen haben und Air France eine weitere Maschine nach Lima sendet um die restlichen etwa 100 Passagiere abzuholen.


 

12.05. – 14:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 72.059 / Deutschland: 172.978

Tag 58 -Die Infiziertenanzahl steigt weiter deutlich an. Die Regierung fokussiert sich auf die Märkte und gibt Geld für diejenigen Betreiber, die Hygiene stärker kontrollieren.

In Lima ist erneut blauer Himmer bei strahlenden Sonnenschein. Es gibt mehr Fahrzeuge die unterwegs sind und erste Restaurants liefern aus. Politisch wird die Abberufung des Gesundheitsministers gefordert. Die Vertretung der Ärzte findet in den Medien Gehör und fordert, insbesondere durch die von ihn eingführte neue Handschuhpflicht in Märkten und Banken, seine Ablösung.

Der Rückholflug von Air France startet am 13.05. um 14.00 Uhr. Unklar ist wer alles mitfliegen wird.


 

11.05. – 15.:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 68.822 / Deutschland: 172.295

Tag 57 – Der Rüchholflug von Air France nach Paris ist suspendiert. 300 Passagieren darunter Deutsche, Familien mit kleinen Kindern und viele junge Erwachsende saßen bereits in den 8 Bussen in Miraflores und warteten um 09.00 Uhr, dass diese zur Base 8 fahren. um 9.45 Uhr dann die Information, dass es seit 11.05. in Frankreich neue Regeln mit einem Mindestabstand von 1 Meter gibt, der auch für Flugzeuge gilt.

Die Passagiere die von außerhalb kommen werden zu einem Hotel in Miraflores gebracht. Die Übernachtung kostet zwischen 8 und 35 US-Dollar. Die anderen Reisenden gehen zurück in ihre Privatunterkünfte. Um die zwingend notwendigen und daher gebuchten Weiterflüge zB von Paris nach Genf, von Paris nach Frankfurt müssen ich die Reisenden selbst kümmern.

Somit ist der Flug verschoben und die Botschaft bespricht wie es weitergeht. Die Air France Maschine steht derzeit in Lima und wartet.


 

10.05. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 67.307 / Deutschland: 171.704

Tag 56 – Muttertag in Peru. Restaurants und Friedhöfe geschlossen. In Lima scheint die Sonne bei strahlend blauen Himmel.

Eine Modifzierung für die Arbeiter und Angestellten: Personen über 65 Jahre dürfen bis zum Ende des Ausnahmezustands nicht arbeiten.


 

09.05.- 15:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 65.015 / Deutschland: 171.264

Tag 55 – Frankreich organisiert am 11.05. einen weiteren Rückholflug nach Paris und Deutsche können mitfliegen. Der Ticketpreis liegt bei 780 EUR. Für den Weiterflug nach Deutschland sind Tickets von Lufthansa für etwa 100 EUR zu kaufen.

In Lima scheint die Sonne. Zahlreiche Menschen bestellen Blumen für den morgigen Muttertag.


 

08.05.- 15:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 61.847 / Deutschland: 169.901

Tag  54 – der Ausnahmezustand wird bis zum 24.05. verlängert.

Folgende Anpassungen gibt es:

– ab 11.05. – Ausganssperre: die Zeit wird geändert von bisher 18.00 Uhr auf neu 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr. In einigen Regionen wie in Lambayeque, La Libertad, Tumbes, Piura und der Stadt Iquitos bleibt zunächst die bisherige Regelung von 16.00 – 5.00 Uhr

– ab 18.05.: Kinder bis 14 Jahre können sich, in Begleitung von Erwachsenen, täglich 30 Minuten bis 500 Meter von zu Hause entfernen

 


 

08.05. – 09:30

Tag 54 – Peru wartet gespannt auf die Worte des Präsidenten und ob die Quarantäne ab 11.05. aufgehoben wird.


 

07.05. – 12:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 58.526 / Deutschland: 168.912

Tag 53 – der peruanische Landwirtschaftsminister ist positiv auf Covid-19 geteset worden. In einem Krankenhaus in Lima für Entbindungen sind 9 Menschen positiv getestet worden.

Die Zahlen steigen weiter an.


 

06.05. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 54.817 / Deutschland: 167.575

Tag 52 – die Anzahl der Menschen auf der Straße und die Fahrzeuge steigen weiter an. Die Menschen fiebern dem Ende entgegen und bereiten sich mental auf das neue “normale Leben” vor.

Viele Eltern fordern von den privaten Schulen ein reduziertes Schulgeld. 20% sind ihnen zu wenig, am liebsten 50%. Der Präsident lädt alle Eltern ein ihre Kinder kostenlos in eine staatliche Schule zu senden, was die Eltern jedoch ablehnen.


 

05.05. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 51.189  / Deutschland: 166.490

Tag 51 – lange Schlangen vor den Banken, zahlreiche Motorräder die Produkte abliefern, eine Frau die im Park joggen geht.

Kehrt die Normalität zurück? Auffällig ist, dass alle Masken tragen. Diese Anweisung wird von den Menschen angenommen.

Was nicht angenommen wird in einigen Teilen Limas ist Abstand zu halten. Die Folge ist, dass die Infiziertenzahlen in den Märkten explodieren. Die Regierung will dies durch mehr Hygiene begegnen.


 

04.05. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 47.372  / Deutschland: 165.745

Tag 50 – die Wirtschaft startet neu. Delivery, Techniker  von Claro, lange Schlangen vor den Banken, Wechselstuben, Parkplatzeinweiser, so nach und nach kommt Leben zurück.

Doch die Menschen werden ungeduldig und warten auf positive Nachrichten. In vielen Ländern überwiegt die Anzahl der Geheilten in Bezug auf die Kranken. In Peru leider noch nicht.


 

03.05. – 15:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 45.928 / Deutschland: 165.532

Tag 49 – Herrlicher Sonnenschein und blauer Himmel in Lima. Leider steigt die Anzahl in Peru weiter an.

Unternehmen in folgenden Branchen können ab Mai wieder arbeiten:

Bergbau und Industrie:

  • Abbau von Rohstoffen, Ersatzteile, Industriefischerei, Glas-, Papier-, Holz-, Kunststoff-, Textilindsutrie, Dienstleistungen für Landwirtschaft

Bau:

  • Infrastruktur, Gesundheit, Dienstleistungen für Bau

Dienstleistungen und Tourismus:

  • Restaurantes (nur delivery), bestimmte Hotels, Telekommunikation, IT, Exportservices, Notare, Recycling, Gebäudeinstandhaltung

Handel

  • Agrarprodukte, Online-Handel

 


 

02.05. – 12:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 42.523 / Deutschland: 164.602

Tag 48 – die Nachrichten über Infizierte werden “normal” und es scheint keine Besserung zu geben. Bei einer Stichprobe in einem Markt in Surqillo wurden ca 40% der Verkäufer positiv getestet. Einige Tage davor wurde in San Martín de Porres eine Stichprobe mit ca 25% positiv getestet.

Das Land soll in einem 4 Phasen Plan sukzessive wieder aktiviert werden, beginnend ab Mai bis Ende August. Jede Phase dauert 1 Monat. Die finale Entscheidung erfolgt am Dienstag 05.05.


 

01.05. – 15:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 40.459 / Deutschland: 163.855

Tag 47 – Am “Tag der Arbeit” sind die Märkte in Lima geöffnet und ausgefahren. Immer mehr Menschen bekommen “pollo”, “verduras”, Lebensmittel bis zu einem Drucker geliefert.

Wer nicht bestellt geht Lebensmittel einkaufen. Schleppen Tüten und halten Abstand. Weitere “Ambulantes” sind zu sehen. Alte Menschen die Bonbons verkaufen, junge Menschen die Masken verkaufen.

Menschen ab 60 Jahre und Schwangere: diese dürfen nicht mehr in die Märkte zum Einkaufen.

Von den mehr als 1.000 Verstorbenen sind 72,5% Männer und 27,5% Frauen.


 

30.04. – 14:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 36.976 / Deutschland: 162.123

Tag 46 – Während in Chile Geschäfte, Friseure und die Wirtschaft sich langsam öffnet, steigen die Zahlen in Peru deutlich an, Infizierte wie Tode. Die Maßnahmen der Regierung scheinen nicht zu greifen.


 

29.04. – 14:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 33.931 / Deutschland: 160.943

Tag 45 – keine Besserung bei den Neuinfizierten zu erkennen. Es sind deutlich mehr Menschen und Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Delivery von Lebensmittel funktioniert sehr gut und die Haushalte können sich versorgen.

Der Präsident und seine Minister wirken Müde und es braucht

Die Deutsche Botschaft verteilt über soziale Medien den Aufruf sich auf eine weitere Rückkehrliste setzen zu lassen. Die E-Mailadresse ist: konsulat@lima.diplo.de  und der Betreff: “Rückkehrwunsch”.


 

28.04. – 16:00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 31.190 / Deutschland: 159.239

Tag 44 – heute gab der Präseident keine Pressekonferenz. Die aktuellen Zahlen verkündete der Gesundheitsminister am Nachmittag.

In Lima steigt die Zahl auf 20.048. Die Frage die die Bevölkerung diskutiert ist: “Wann greifen endlich die Maßnahmen?”


 

27.04. – 13:30 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 28.699 / Deutschland: 158.213

Lima hat 18.571, Callo 2.672, Lambayqeque 1.651 Infizierte.

Tag 43 – Heute hat Argentinien beschlossen, dass bis September keine Linienflüge stattfinden werden. In Peru ist hierzu konkret noch nichts zu hören. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass sich Peru daran orientiert. Bisher waren alle Aktionen der Regierungen eng mit den Nachbarländern abgestimmt.


 

26.04. – 13:30 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 27.517 / Deutschland: 157.7120

Tag 42 – heute am Sonntag ist es still auf Limas Straßen. Nur ein motorisierter Polizist ist zu hören und zu sehen. Der Präsident spricht und erklärt die Zahlen. Die Menschen fragen sich in Peru, wann endlich die Quarantäne einen positiven Effekt auf die Infiziertenzahlen hat.


 

25.04. – 12:30 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 25.331 / Deutschland: 155.782

Tag 41 – Wirtschaft wird reaktiviert: Restaurants, Bergbau, Fischindustrie, Textil

Politik: fast unbemerkt wurde ein neuer Innenminister inPeru ernannt und vereidigt. Der ehemalige Minister hatte sich kritisch über den Krankenstand der Polizei geäußert.

Ab Mai sollen Restaurants delivery anbieten können, so die Regierung. Aktuell wird an der Ausgstaltung gearbeitet. Ich bekomme inzwischen täglich über whats app zahlreiche Anbieter die jetzt Produkte nach Hause liefern. Von San Fernando über la Unversidad Agraria in La Molina bis zu kleinen Läden. Mango, Avocado, Papaya, Äpfel, Pollo, Pavo und eigentlich so ziemlich alles, was es zum Leben braucht.

Bergbau und die Fischindustrie bereiten sich auf die Wiederaufnahme vor. Im Bergbau gilt es die Produktion nachzuholen was durch längere Produktionszeiten und mehr Maschinen möglich ist. In der Fischindustrie laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Ab Mitte Mai wird die Fischsaison eröffnet werden, so Experten. Beide Sektoren sind wesentlich für die Exporterlöse Perus.

Erste Firmeninhaber der Textilindustrie gehen am Montag 27.04. zurück in ihre Firmen.

An der Ausgestaltung des Reiseverkehrs mit Bussen und Flugzeugen wird  gearbeitet, so der Transportminister. Zunächst ist der Flugverkehr auf unbestimmte Zeit suspendiert.


 

24.04. –  13:00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 21.648 / Deutschland: 154.159

Tag 40 – in Peru soll der Solidätszuschlag einführt werden. Ein zusätzliche Steuer auf das Einkommen für eine befristete Zeit. Die Deutschen haben damit ja Erfahrung. Seit 30 Jahren gibt es den “Soli”.

75% der Haushalte in Peruan beziehen KEIN festes Gehalt! Eine sehr spannende Zahl die klar macht wo in Peru das Problem liegt. Die hohe Informalität und die hohe Anzahl an Selbstständigen reflektiert diese Zahl. Der Staat hilft Ihnen mit 380 Soles alle 14 Tage um zu überleben. In Deutschland entspräche dies Hartz IV. Die Frage ist: wie schafft es Peru diese Anzahl in die Steuerpflicht zu bringen.


23.04. –  13:00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 20.914 / Deutschland: 151.784

Tag 39 – die Quarantäne und Ausgangssperre gehen weiter bis zum 10. Mai 2020. Der zweite Sonntag im Mai ist in Peru ein besonderse Datum: Muttertag. Muttertag ist in Peru kulturell fast gleichzusetzen mit dem Geburtstag der Mutter oder Oma. Die Restaurants sind voll, Menschen drängen sich auf den Friedhöfen um ihren Liebsten zu gedenken. 2020 wird das alles anders.

Auf den Straßen hat sich das Leben eingependelt. Man ist daran gewöhnt, dass ab 14.00 Uhr die Bank geschlossen hat, die Lebensmittelgeschäfte spätestens um 16.00 Uhr schließen, Abstand zu halten, mit Mundschutz auf die Straße zu gehen und wenige Ambulantes einen ansprechen.


 

22.04. – 13:30 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 19.250 / Deutschland: 149.528

Tag 38 – heute gibt es keine Pressekonferenz des Präsidenten. Die Menschen bewerten es als sicheres Zeichen der Verlängerung des aktuellen Zustands.

Inzwischen spricht sich herum, dass weitere deutsche Führungskräfte Peru ohne Nachricht verlassen haben. Ein Stufenleiter der deutschen Humboldt-Schule, eine Klassenlehrerin der deutschen Humboldt-Schule sowie ein katholischer Pfarrer der Leiter einer Caritas-Region in Peru war. Schüler, Eltern bzw. Mitarbeiter schütteln mit dem Kopf und sind vom Verhalten dieser Führungskräfte enttäuscht.


 

21.04. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 17.837 / Deutschland: 148.024


 

21.04.  – 05:00 Uhr

Tag 37 – die neuesten Gerüchte besagen, dass die Ausgangssperre um weitere 14 Tage verlängert werden soll. Das wird nur mit weiteren Geldern der Regierung gehen, da viele Menschen kein Geld mehr haben Essen zu kaufen. Die Probleme Limas der Zuwanderung werden jetzt transparent.

Es ist eine Kette die in der Region gestoppt werden muss:

  • geschlossene Restaurants und kein Verkehr — bedeutet — keine Hilfsjobs oder Ambulantes
  • keine Hilfjobs oder Ambulantes — bedeutet — keine Einnahmen für diese Menschen
  • keine Einnahmen für diese Menschen —  bedeutet — keine Zahlung von Miete (sie mieten 1 Zimmer und leben zu 4 zu 5 oder mehreren in diesem Zimmer)
  • keine Zahlung von Miete — bedeutet — verlassen der Wohnung
  • verlassen der Wohnung — bedeutet — vor der Qual der Wahl zu stehen: auf der Straße zu übernachten (was wegen Ausgangssperre nicht geht, also dann am Sammelplatz) oder nach Hause gehen
  • nach Hause gehen – bedeutet — laufen, da kein Geld für Bus vorhanden ist und aktuell keine fahren

 

20.04. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 16.325 / Deutschland: 146.398

Tag 36 – Peru schaut mit Interesse auf die Öffnungen des Einzelhandels und der Schulen in Deutschland. Das gibt den Menschen Hoffnung. In einer Woche ab 27.04. soll sich das öffentliche Leben Stück für Stück normalisieren. Der Präsident stellt heraus, dass das Abstand einhalten sehr wichtig ist.

Die peruanischen Firmen arbeiten mit Hochdruck an ihrern Projekten. Der Ausbau des online shops gehört dazu und auch die Vorbereitung eigene Produkte nach Deutschland zu exportieren.

Die Kapazitäten der Intensivstationen nehmen in Peru zu.

In Facebook der Deutschen Botschaft ist zu lesen, dass am 19.04. der 16. Flieger nach Deutschland organisiert wurde und diese Aktion nun abgeschlossen ist.


 

19.04. – 14:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 15.628 ( davon 6.811 bereits wieder gesund)/ Deutschland: 145.184

Tag 35 – Ein sommerlicher Sonntag mit blauem Himmel begrüßt Lima an seinem 35. Tag der Quarantäne. Nur Lieferanten von Gas und die Polizeit sind unterwegs, sonst gibt es niemanden auf der Straße.

Überraschendes ist aus der deutschen Community zu hören. Der Leiter der deutschen Schule in Lima hat das Land verlassen und eine Abschiedsmail gesendet. In dieser verweist er auf seine Zugehörigkeit zur Risikogruppe und der Priorität seiner Familie. Das ist menschlich verständlich, doch als Führungskraft nicht akzeptabel.  Eltern und Schüler sind schockiert. Immer wurde das “Gemeinsame” herausgehoben und jetzt… So wird man kein Held.

 


 

18.04. – 12:45 Uhr

Tag 34

Anzahl der Infizierten in Peru: 14.420 ( davon 6.541 bereits wieder gesund)/ Deutschland: 142.751

Die Schulen bleiben voraussichtlich bis Jahresende geschlossen und es wird als home school unterrichtet. Dafür werden 840.000 tablets von der Regierung gekauft.

Die Passagiere der gestrigen Lufthansa-Maschine sind gut in Deutschland angekommen und in ihre Heimatstädte weitergefahren. Die nächste Maschine soll am 19.04. fliegen.

Die neuen Werte Perus: Ordnung, Hygiene und Disziplin

In Lima geht das Leben ruhig weiter. Menschen gehen einkaufen, Fahrzeuge werden vom Militär kontrolliert, ob sie über die entsprechende Genehmigung verfügen, in den Lebensmittelläden halten die Menschen 1 Meter Abstand und wollen sich selbst und andere schützen.

Der Präsident informiert, dass in den Unterkünften der Panamerikanischen Spielen von 2019  Covid-19 Infizierte untergebracht werden. Die Kapazität liegt aktuell bei 900 Betten, davon sind 600 Betten belegt. Weitere 1.000 Betten soll dazukommen um Spielraum zu haben.

Erste Änderungen des Verhaltens, der Kultur der Bevölkerung sind zu sehen, so der Präsident Martín Vizcarra. Er unterstreicht dies durch Bilder von schlechten Verhaltens und guten Verhaltens in Bezug auf den Mindestabstand sowie das obligatorische Tragens des Mundschutzes außerhalb des eigenen Hauses.


 

17.04. – 12:00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 13.489 ( davon 6.120 bereits wieder gesund)/ Deutschland: 138.497

Tag 33 – heute geht der nächste Flieger von Lufthansa von Lima nach Frankfurt. Dabei sind deutsch-peruanische Studenten die in Peru auf Besuch waren oder einige deutsche Lehrer der Humboldtschule die aus privaten oder gesundheitlichen Gründen zurückfliegen.

Die Straßen sind heute voller als sonst. Alle Fußgänger und Autofahrer tragen Mundschutz. Vor Banken, Märkten und kleinen Läden entstehen schlangen aufgrund des Mindestabstands. Sehr diszipliniert alles.


 

16.04. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 12.491 ( davon 6.120 bereits wieder gesund)/ Deutschland: 136.569

Tag 32 – der Lieferservice für Lebensmittel funktioniert inzwischen gut. Gestern Abend bestellt, heute Morgen geliefert: Reis, Haferflocken. Milch, Thunfisch in Dosen und Mehl. Für frische Produkte empfiehlt es sich in den Markt zu gehen wie Avocado, Mango, Bananen, Tomaten oder Kartfoffeln. In der Bäckerei ist fast das gesamte Sortiment zurückgekehrt inklusive pan frances, Torte und pan artesanal. Die Pressekonferenz des Präsidenten war erfrischend und Kulturwechsel spielt hier wieder eine Rolle. Die nächsten umgehenden Gerüchte sind, dass es bis Jahresende keine Schule geben soll. Bei näherem Zuhören stellt sich heraus, dass Präsenzunterricht gemeint ist  und der Meinungsmacher ein Lobbyist ist. Entschieden ist noch nichts.

Das erste Baby mit Coronavirus wurde in Peru geboren und die Nation fiebert mit.


 

15.04. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 11.475 / Deutschland: 133.209

Tag 31 – während Deutschland langsam wieder lockert und Mundschutz als Empfehlung ausspricht, bereitet sich Peru auf die Zeit nach dem 26.04. vor. Der Präsident schwört die Nation ein und fordert von allen Beteiligten sich solidarisch zu zeigen und nicht egoistisch. Die kollektivistische Kulturprägung Perus kommt hier klar zum Ausdruck.

Die deutsche Botschaft arbeitet an weiteren Rückholflügen und im Lufthansa Flugplan sind zwei Flüge von Lima nach Frankfurt geplant: 17.04. und 20.04.


 

14.04. – 12:00

Tag 30 – Es ist weiterhin ruhig auf den Straßen. Die Regierung hat für die Verstöße gegen die Auflagen einen “Strafenkatalog” als Gesetz verabschiedet. Die Bandbreite geht von etwa 25 EUR bis zu 120 EUR. Ich glaube das ist sehr gut gewählt, da die Beträge bezahlbar sind und somit etwas “piecksen” ohne utopisch zu sein im Sinne von “das kann ich sowieso nie bezahlen”. Vom Ansatz sehr gut um eine Verhaltensveränderung und damit eine Kulturänderung zu erreichen.

Anzahl der Infizierten in Peru: 10.303 / Deutschland: 131.100


 

13.04. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 9.784 / Deutschland: 128.092

Deer Präsdident erklärt in seiner heutigen Pressekonferenz, dass der Anstieg mit der gestiegenen Anzahl der Tests zu tun hat. In der letzten Woche wurden 87.116 Personen getestet und davon waren 9.784 positiv und davon wurden 14% ins Krankenhaus eingeliefert.

Für den 27.04. gibt der Präsident einen Ausblick in engen Grenzen sich freier bewegen zu können.


 

13.04. – 09:00

Tag 29 der Quarantäne. Eine lange Warteschlange vor der BBVA  von etwa 50 Metern mit 10 Personen. Alle halten Abstand. In der Bäckerei ist die Auswahl etwas eingeschränkt, doch es gibt genügend inklusive Empanadas und Torte, wer möchte. Alle Menschen in Fahrzeugen wie auf der Srraße tragen einen Mundschutz, so als ob es selbstverständlich wäre.

Nach der gestrigen Erklärung von Vicente Zeballos, Präsdient des “Consejo de Ministros”, wird klarer wie das öffentliche Leben aussehen kann. Bis Jahresende 2020  sollen Kinos geschlossen bleiben, Sportevents oder Konzerte oder andere öffentliche Veranstaltungen wie wahrscheinlich Messen (Expoalimentaria, Peru Moda) sollen nicht stattffinden.

PeruanischeBiologen haben herausgefunden, dass der Covid-19 in Peru aus Europa und nicht aus Asien stammt.


 

12.04. – 19:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 7.519 / Deutschland: 127.854

Der Ostersonntag zeigt sich mit einem wunderbaren blauen Himmel in Lima. Kein Wölkchen zu sehen und so ruhig. 14 weitere Tage Quarantäne erwarten uns. Die Anzahl der Infizierten steigt munter weiter. Langsam gewöhnt man sich an die Zahlen. Das Nachbarland Brasilien holt leider auf. Lange Zeit war es für Brasilien ein Nebenthema inzwischen sind es bereits über 20.000 Infizierte. Tendenz steigend. Wird es ein zweites USA? Diese sind mit 560.000 Infizierten unangefochten die Nummer 1 in der Welt.

In Peru machen sich viele Deutsche auf nach Lima zu kommen um die letzten Flüge nach Europa zu nutzen. Bisher sind es Langzeittouristen oder Deutsche die bei Familien zu Besuch sind.


 

11.04. – 19:30

neues Schreiben der Botschaft:

Liebe Landsleute,

Das peruanische Außenministerium hat die ausländischen Botschaften in Lima mit Schreiben von gestern (10. April) aufgefordert, ihre Rückholflüge vor dem 22. April 2020 abzuschließen.

Wir planen auf Basis der uns vorliegenden Meldungen einen weiteren Rückholflug vor diesem Termin, ausgehend von Lima.

Dazu haben wir bereits die uns bekannten Personen aus Deutschland, die sich in den Regionen befinden (vor allem Großräume Arequipa, Cusco, Oxapampa, Piura, Pucallpa, Tarapoto, Trujillo,), kontaktiert und darüber informiert, wie sie von dort nach Lima kommen können.  In den nächsten Tagen werden wir darüber hinaus Reisende in Lima anschreiben.

Dabei werden wir uns vorrangig an diejenigen wenden, die uns in den letzten Tagen, wie aufgefordert, eine E-Mail an konsulat@lima.diplo.de geschrieben und ihren Rückkehrwunsch deutlich ausgedrückt haben.

Wegen der vom peruanischen Außenministerium gesetzten Frist für Rückholflüge ist es besonders wichtig, dass die Deutschen und andere Personen mit Aufenthaltserlaubnis in Deutschland die nächste Gelegenheit nutzen, auszureisen.  Es ist nicht auszuschließen, dass nach dem 22. April 2020 für längere Zeit keine Flugmöglichkeiten bestehen. Deswegen haben wir Sie in den letzten Tagen auf die Ausreisemöglichkeiten mit Flügen anderer europäischer Länder hingewiesen und werden dies auch weiter tun.  Bitte nehmen Sie diese Möglichkeiten, auszureisen, wahr, auch wenn der Flug dann nicht direkt nach Deutschland gehen wird. Es muss jetzt darum gehen, Europa zu erreichen.

Versuchen Sie auch selbst, die Fluglinie zu kontaktieren, bei der Sie Ihren Rückflug gebucht haben.

Wir werden Sie weiter auf unserer Website und unserer Facebook-Seite informieren.

Schauen Sie außerdem weiter in Ihre E-Mails, dort auch in den Spam-Ordner.

Bleiben Sie gesund.

Ihre
Deutsche Botschaft Lima


 

11.04. – 12:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 6.848 / Deutschland: 123.878

Nach zwei geschlossenen Tage ist heute wieder die Möglichkeit zu Fuß oder mit dem Taxi einkaufen zu gehen. Vor den Märkten und Bäckerein scheinen lange Schlagen zu bestehen, doch diese enstehen aufgrund des Mindestabstands. Am Boden sind die Wartepositionen markiert. Alle tragen Mundschutz und warten geduldig.

Der Präsident bereitet in seiner Rede die Peruaner auf eine Änderung des Verhaltens vor und damit der Kultur. Er macht deutlich, dass jeder der Träger des tödlichen Virus sein kann und eine Verantwortung gegenüber anderen sowie seiner eigenen Familie hat. Als Beispiel wählt er den Besuch bei den Großeltern die durch ihn sterben könnten, wenn er sich nicht entsprechend verhält.


 

10.04. – 12:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 5.897 (davon genesen 1.569/ Deutschland: 119.624 (davon genesen: 53.013). Etwa 60% sind Männer, 40% Frauen


 

10.04. – 09:00

Erste Lockerung in Peru: ab 13.04. ist die Beschränkung für Männer und Frauen aufgehoben. Das heißt: 1 Person pro Haushalt kann an jedem Tag frei einkaufen gehen.


 

09.04. – 14:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 5.256 (davon genesen 1.438)/ Deutschland: 118.235 (davon genesen: 52.407).


 

09.04. – 11:00

Ostern und Feiertag in Peru. Anders als es sich viele vorgestellt haben. Heute besteht eine komplette Ausgangssperre um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Auch wenn nicht alle Peruaner “mitmachen”, die Mehrheit ist diszipliniert und das hätte ich nicht erwartet. Eine tolle Leistung der Regierung.

Mehr noch, es ensteht eine Solidarität untereinander und das Land rückt zusammen. Auch hier gibt es Einzelfälle, die das kritisieren doch die Mehrheit steht zueinander.

Die Versorgung mit Lebensmitteln ist großzügig. Selbst für Menschen ohne Einkommen gibt es Unterstützung. Die finanzielle Unterstützung des Stattes und Märkte mit subventionierten Preisen ermöglicht ihnen den Zugang.


 

08.04. – 13.30

Anzahl der Infizierten in Peru: 4.342 (davon genesen 1.333)/ Deutschland: 109.329 (davon genesen: 36.081). Höhepunkt der Infiziertenzahl wird in Peru für Ostersonntag 12.04.2020 erwartet.

“No podemos bajar la guardia” , so sprach heute der Presidente de la República

aktuelle Entscheidungen für Peru:

– Verlängerung des Ausnahmezustands um 14 Tage bis inklusive Sonntag 26. April 2020


 

08.04. – 07:00

Peru und insbesondeere Lima bereitet sich auf das lange Wochenende vor. Donnerstag und Freitag ist alles zu, Samstag offen und nur Frauen dürfen einkaufen gehen, Sonntag wieder zu. Busse und Bahnen fahren normal für die Menschen arbeiten wie Angestellte in den Krankenhäuser.

Heute stehen wieder Männer vor den Märkten. Denn Mittwoch ist “Männdertag” es  heißt jetzt Schlange stehen, da der Einlass nur Einzeln nach und nach möglich ist. Lebensmittel sind reichlich da, auch wenn sie etwas teurer sind als sonst.


 

07.04. – 17:00

Mail der Botschaft

Liebe Landsleute,

wir freuen uns, dass wir mit drei Rückholflügen der Bundesregierung gestern und heute, einem mit der Lufthansa ab Lima und zwei mit Latam ab Cusco, weitere gut 600 Personen nach Deutschland ausfliegen konnten.

Wir gehen davon aus, dass es uns damit nun gelungen ist, aus dem Raum Cusco so gut wie alle akut ausreisewilligen Reisenden aus Deutschland zurückzuholen.  Leider konnten einige wenige Deutsche, die dort unter Quarantäne stehen, nicht mitfliegen. Ihre Ausreise wurde trotz unserer großen Bemühungen vor Ort und in Lima letztlich von der regionalen Gesundheitsbehörde in Cusco nicht bewilligt, obwohl wir bis zur letzten Minute und unter Verschiebung der Abflugzeit des Fliegers alles versucht haben. Wir sind hierüber verärgert und enttäuscht. Unser Konsularteam vor Ort bespricht jetzt mit den Betroffenen, wie es weitergeht, wir werden natürlich auch weiterhin engen Kontakt zu ihnen halten und sie z.B. mit Lebensmittellieferungen versorgen.

Der Lufthansa-Flug am Montag war voll besetzt, wobei uns auch diesmal wieder überrascht hat, wie viele bei www.rueckholprogramm.de Gemeldete doch nicht sofort ausreisen möchten, wenn wir sie kontaktieren, und wie viele am Morgen des Abflugs einfach nicht zum Sammelpunkt kommen, ohne vorher abzusagen (am Montag waren es 35!). Glücklicherweise arbeiten wir mit gut aufgestellten Wartelisten, so dass alle Plätze besetzt werden konnten.

Wir wissen aber auch, dass es auch im Raum Lima immer noch Menschen gibt, die nach Deutschland zurückreisen möchten, aber bislang noch nicht ausreisen konnten.

Nach den vielen Rückholflügen der letzten Wochen, insgesamt waren es 16 Flüge innerhalb von zweieinhalb Wochen, sind wir dabei, unsere Datenbank zu aktualisieren und den weiteren Bedarf abzuschätzen.  Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie uns, wenn Sie sich vorübergehend in Peru aufhalten, Ihren Wunsch, bei einem Rückhoflug nach Deutschland berücksichtigt zu werden, per E-Mail an konsulat@lima.diplo.de mitteilen (bitte geben Sie dabei für alle Miteisenden Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Passnummer und Aufenthaltsort an).

Währenddessen versuchen wir, Ihnen Mitreisemöglichkeiten bei anderen Fluggesellschaften zu vermitteln. Wir haben am Wochenende auf den heutigen Flug der skandinavischen SAS hingewiesen, den auch einige Deutsche in Anspruch genommen haben. Auch KLM fliegt morgen nach Europa, hier konnten wir einige Reisende aus Deutschland platzieren. Schließlich wird es weitere Flüge von Air France und Iberia diese Woche geben.  Wir bemühen, alle diese und kommende Flügen auch für Sie zu öffnen.

Das gelingt umso besser, je aktueller Sie Ihre Daten auf www.rückholprogramm.de halten.  Bei der Anwendung wurde inzwischen ein Feld „Rückholung nicht mehr erforderlich“ eingeführt.  Bitte kreuzen Sie dieses an, wenn Sie wieder in Deutschland sind.

Wir raten Ihnen außerdem, das Angebot einer Mitreise mit einem anderen europäischen Rückholflug dann auch anzunehmen, wenn es an Sie herangetragen wird.  Natürlich ist es zum Beispiel einfacher, mit einem Direktflug nach Deutschland zurückzukehren.  Denken Sie aber daran, dass dies unter normalen Umständen auch nicht möglich gewesen wäre.

Wir werden Sie, wie immer in diesen bewegten Wochen, auch weiter über E-Mails, Website und Facebook über die neuesten Entwicklungen informieren.

Bitte beachten Sie, dass am Gründonnerstag (9. April), am Karfreitag (10. April) und am Ostersonntag (12. April) in Peru eine jeweils ganztägige Ausgangssperre herrscht.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Deutsche Botschaft Lima


 

07.04. – 12:45

Anzahl der Infizierten in Peru: 2.954 (davon genesen 997)/ Deutschland: 106.504 (davon genesen: 36.081)


 

07.04. – 07:00

Inzwischen ist das 4. Flugzeug von Lima nach Frankfurt gelandet. Dabei waren einige der 35 Deutschen und Staatsangehörige einer ganzen Reihe anderer Länder mit Unterstützung der Deutschen Botschaft aus Pucallpa in Lima ankamen. Es waren schwierige Umständen und es gab zahllose Kontrollen durch Polizei- und Militärposten. Die deutsche Botschaft hat sich sehr engagiert.


 

06.04. – 15:00

Die Straßen sind leer und heute am Montag sind nur wenige Männer unterwegs. Die Banken öffnen von 10.00 – 14.00 Uhr, manche Filialen sind komplett geschlossen.

Es wird in Aussicht gestellt, dass am Gründonnerstag und Karfreitag analog Sonntag verfahren wird, das heißt: komplette Ausgangssperre. Die ersten Firmen rechnen damit ab 13.04. wieder im Büro arbeiten zu können.

Die Rettungsflüge aus Deutschland haben jetzt Peruaner die heimkehren wollen mit an Board und das ist gut so. Wer in Peru ankommt ist automatisch in einer 14 tägigen Quarantäne in einem Hotel, Deutschland plant gleiches.

Anzahl der Infizierten in Peru: 2.561 (davon genesen 997)/ Deutschland: 102.024 (davon genesen: 28.700)


 

05.04. – 13:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 2.281 (davon genesen 914) / Deutschland: 98.772 (davon genesen: 26.400)

der erste Tag an dem weder Männer noch Frau zum Einkaufen gehen dürfen. Es gilt für alles zu hause zu bleiben. Die Geschäfte haben geschlossen, was für Deutschland normal ist und für Peru ungewöhnlich. Sonntags ist in Peru immer offen, meist von 10.00 – 22.00 Uhr.

Es ist ruhig und geordnet in Lima.


 

04.04. – 12:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 1.746 / Deutschland: 93.549


 

03.04. – 16:00

Anzahl der Infizierten in Peru: 1.595 / Deutschland: 91.159

Mail der deutschen Botschaft:

Liebe Landsleute,

mit elf Rückhoflügen der Bundesregierung in dieser Woche (zwei aus Arequipa, vier aus Cusco, sowie je einer aus Iquitos, Lima, Piura, Tarapoto und Trujillo) werden über 1700 Passagiere nach Deutschland geflogen sein, in ihrer großen Mehrheit Deutsche und ihre Familienangehörigen, aber auch EU-Bürgerinnen und Bürger sowie Staatsangehörige anderer Länder, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Bei diesem Kraftakt haben uns viele unterstützt, bei denen wir uns ausdrücklich bedanken möchten: Unsere Honorarkonsulinnen und Honorarkonsule vor Ort, die Deutsche Schule Alexander von Humboldt und der deutsche Club Germania in Lima, das Deutsch-Peruanische Kulturinstitut ICPA und die Deutsche Schule Max Uhle in Arequipa, die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit mit ihrem im ganzen Land tätigen Personal, Freiwilligenorganisationen und viele mehr. Ohne sie wäre diese große Zahl an Rückholflügen nicht zu bewältigen gewesen, deshalb: Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Zusammen mit den beiden Lufthansa-Flügen der letzten Woche hat die Bundesregierung nun knapp 2.400 Personen ausgeflogen.

Uns allen ist aber klar, dass es nach wie vor viele Personen aus Deutschland gibt, die sich vorübergehend in Peru aufhalten, nach Deutschland zurückreisen möchten und bisher nicht berücksichtigt werden konnten.

Um einen genauen Überblick darüber zu bekommen, welche Personen aus Deutschland sich jetzt noch vorübergehend in Peru sind, und um weitere Rückholflüge für die nächste Woche planen zu können, haben wir folgende Bitte:

Wenn Sie sich nur vorübergehend in Peru aufhalten und unmittelbar ausreisen möchten, tun Sie bitte Folgendes:

• Wenn Sie dies noch nicht getan haben: Registrieren Sie sich bei www.rueckholprogramm.de (Schaltfläche „Registrieren“).

• Wenn Sie bereits registriert sind: Gehen Sie auf www.rueckholprogramm.de und melden sich noch einmal mit Ihrer E-Mail und Ihrem Passwort an, um Ihre Daten anzuschauen (Schaltfläche „Anmelden“). Tun Sie dies zwingend auch, wenn sich nichts verändert hat. Wir werden nur diejenigen berücksichtigen, die sich noch einmal angemeldet haben.

• Tragen Sie bei „Kontaktdaten im Ausland“ im Feld „Adresse (Aufenthaltsort im Ausland)“ bitte nur eine der folgenden Alternativen ein:
o Wenn Sie sich in einer der folgenden Städte befinden: den Namen der Stadt
 Lima
 Cusco
 Arequipa
 Tarapoto
 Trujillo
 Piura
 Iquitos
o Wenn Sie sich in keiner der Städte befinden, aber sich den Transport in eine der genannten Städte organisieren können:
 Lima Umgebung
 Cusco Umgebung
 Arequipa Umgebung
 Tarapoto Umgebung
 Trujillo Umgebung
 Piura Umgebung
 Iquitos Umgebung

(Zusätzlich können Sie auch weitere Angaben zum genauen Aufenthaltsort geben.)

Personen, die sich in Ayacucho,  Chincha Huancavelica, Huánuco, Huaraz, Ica, Oxapampa, Nasca, Paracas, Pozuzo oder Tingo María gefinden, geben bitte „Lima Umgebung“ ein und machen weitere Angaben zum genauen Aufenthaltsort.

Klicken Sie auf der nächsten Seite dann unbedingt auf die Schaltfläche „Daten ändern / bestätigen“ rechts unten.

Bitte machen Sie dies sofort, spätestens bis Samstag, den 4. April, 20.00 Uhr (peruanischer Zeit).

Das System registriert dies mit dem jeweiligen Datum, und wir wissen so genau, wer aktuell an einer Ausreise interessiert ist.

Wenn Sie mit mehreren Personen im Land unterwegs sind, beachten Sie bitte Folgendes:
–  Jeder bzw. jede Mitreisende muss einzeln bei www.rueckholprogramm.de registriert sein.
–  Und nur eine Person der Reisegemeinschaft sollte bei seinen bzw. ihren Daten angeben, wer die Mitreisenden sind.

(Falls Sie sich wundern, wieso die Botschaft nicht genau weiß, wie viele Ausreisewillige in Peru sind: Das hängt damit zusammen, dass doch eine ganze Reihe von Touristinnen und Touristen  aus Deutschland mit den Rückholflügen anderer Länder nach Europa gereist sind und uns dies nicht immer mitgeteilt haben.)

Bislang planen wir weitere Rückflüge aus Lima am 6. April und aus Cusco am 7. April und je nach Ihren Rückmeldungen ggf. auch aus anderen Orten.

Und für diejenigen Deutschen, die längerfristig in Peru sind und derzeit auch hier bleiben möchten, gilt: Ihre bei der elektronischen Liste zur Erfassung von Deutschen im Ausland („Elefand“) eingetragenen Daten sind nicht verloren. Wir werden in Zukunft weiter damit arbeiten. Nur im Moment und bezogen auf die jetzigen Rückholflüge konzentrieren wir uns auf die Informationen bei www.rueckholprogramm.de. Dort, bei www.rueckholprogramm.de, sollte sich nur eintragen, wer als Touristin oder Tourist in Peru gestrandet ist.

Bleiben Sie gesund!

Ihre
Deutsche Botschaft Lima


 

03.04. – 08:00

der 1. Tag an dem nur Männer einkaufen gehen können. Fast überall sind Männer mit Einkaufslisten zu sehen, die sie von ihren Frauen erhielten. Für die peruanische Kultur ein besonderer Anblick. Der nächste Tag an dem Männer auf die Straßen können ist Montag.


 

02.04. – 17:00

die nächste Rückflüge nach Deutschland stehen ab Lima an. Das Flugzeug vom 03.04. soll bereits ausgebucht sein. Die Passierscheine kommen meist am Abend vor dem Abflug. Sammelpunkt ist Club Germania am Ovalo Higuereta, Surco. Danach soll es noch einen Flug am 05.04. geben um 08.30 am geben.


 

02.04. – 12:30

Neue Maßnahmen ab 03.04. in Peru:

Um die Zahl zu reduzieren gibt es eine weitere Maßnahme zusätzlich zur sozialen Quarantäne:

  • Montag, Mittwoch, Freitag: nur Männer dürfen Einkäufe tätigen, zur Apotheke
  • Dienstag, Donnerstag, Samstag: nur Frauen dürfen Einkäufe tätigen, zur Apotheke
  • Sonntag: komplette Ausgangssperre, keiner darf auf die Straße

Anzahl der Infizierten in Peru: 1.414/ Deutschland: 81.728

Zahlreiche Freiwilligenorganisationen bringen ihre Schützling nach Lima um den nächsten Rückholflug zu nutzen.


 

01.04. – 12:00

Erste Gerüchte kommen auf, wie es am 13.04. weitergeht:

– Bewegunfsfreiheit: abhängig von der DNI-Nummer. An bestimmten Tagen können Menschen mit einer geraden Endzahl sich frei bewegen, an anderen Tage mit einer ungeraden Endzahl

– Sonntags: ist für alle gleich und alle bleiben zu Hause

– Dauer der Regelung: 90 Tage

– Schulen: Kinder persönlich in der Schule: sukzessive ab 04.05.  vielleicht auch im Wechsel abhängig von der DNI Nummer

Anzahl der Infizierten in Peru: 1.323/ Deutschland: 76.544

 


 

01.04. – 09:30

Nachricht aus der deutschen Botschaft: Einzelne Reisende in Ayacucho, Huancayo, Huánuco, Ica, Oxapampa und Pucallpa müssen sich aus eigener Kraft nach Lima bewegen. Die Botschaft stellt hierüfr einen Passierschein aus. Davon betroffen sind lt. Botschaft:

Ica: 55 Personen, Huánuco: 21 Personen, Oxapampa: 19 Personen, Pucallpa: 14 Personen, Ayacucho: 8 Personen, Huancayo, 8 Personen.

Anzahl der Infizierten in Peru: 1.065/ Deutschland: 74.508


 

31.03. – 12:30

Anzahl der Infizierten in Peru: 1.065 / Deutschland: 68.180

WICHTIGE ÄNDERUNG DES FLUGES IQUITOS – LIMA, geplant für den 31. März:
Der für Dienstag geplante Rückholflug der Bundesregierung von Iquitos nach Lima musste leider verschoben werden, da uns die peruanischen Behörden die Genehmigung für den Flug versagt haben. Sie wollen nach wie vor keinen Flug nach Lima erlauben, der nicht noch am selben Tag und unmittelbar zur Weiterreise nach Deutschland führt.
Wir werden den Flug aus Iquitos leider nicht an den Lufthansa-Flug aus Lima am 03. April anbinden können.
Aus diesem Grund planen wir, wie auch bereits an anderen Standorten, eine Ausreise über Santiago de Chile am 03. April. Wir bemühen uns mit Hochdruck darum, dass Sie wie geplant am Freitag Ihre Heimreise nach Deutschland antreten können. Dazu halten wir Sie informiert.
Die Deutschen, die sich in und um Iquitos aufhalten, wurden darüber bereits per E-Mail informiert.
Ihre
Botschaft Lima


 

30.03. – 12:30

Verschärfung der Ausgangssperre: bisher 20.00-05.00 Uhr , NEU: 18.00 – 05.00 Uhr, in La Libertad, Loreto, Tumbes, Lambayque von 16.00-5.00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 950 / Deutschland: 63.929


 

29.03. – 18.00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 852 / Deutschland: 62.095

Mail der deutschen Botschaft:

Liebe Landsleute,
nach der gestrigen Ankündigung der Wochenplanung möchten wir Ihnen nun Hinweise zur weiteren Umsetzung geben:

An erster Stelle steht für uns, dass Sie mit aktualisierten Daten erreichbar sind.
Wir wollen sicherstellen, dass Ihre Daten durch die Umstellung von Elefand auf  Rückholprogramm nicht verloren gegangen sind.

Sie müssen zwingend auf www.rueckholprogramm.de registriert sein.
Das ist noch nicht bei allen der Fall.

Bitte sorgen Sie dafür, dass wir Sie unter einer gültigen Telefonnummer erreichen können und Ihnen unter einer gültigen E-Mail Adresse weitere Informationen zu Ihrer Rückkehr zusenden können.

Bitte schließen Sie Ihre Registrierung auf www.rueckholprogramm.de
bis spätestens Montag, 30.03.2020 13:00 Uhr (Lima-Zeit) ab.

Wir werden danach nicht mehr mit den Daten aus Elefand arbeiten.

Es gilt zudem für Sie alle weiterhin:
Stellen Sie bitte Ihre Erreichbarkeit mittels Ihrer angegeben Handynummer oder per E-Mail sicher. Laden Sie Ihr Handy auf und lassen dieses angeschaltet. Prüfen Sie mehrmals täglich Ihren E-Mail Eingang.

Bitte schauen Sie zudem auch in Ihren Spam Order, falls hier unsere Nachrichten landen sollten.

1. Cusco
Seit einiger Zeit bemühen wir uns, Sie aus der Umgebung nach Cusco zu holen.
Sie werden zeitnah von uns über Ihre Rückreisemöglichkeit nach Deutschland und zu den ersten vier Flügen am 01. und 02. April telefonisch oder per E-Mail informiert. Bitte sehen Sie es uns aber auch nach, wenn nicht alle sich in Cusco und Umgebung Befindlichen mit den ersten vier Flügen werden ausreisen können. Wir bemühen uns bereits um weitere Flugmöglichkeiten.

2. Iquitos
Für den Flug am 31. März liegt die Koordinierung vor Ort in der Hand des Honorarkonsuls der Republik Österreich, Herrn Stefan Germuth. Herr Germuth handelt in unserem Auftrag und Sie können seinen Aussagen vertrauen. Wir werden auf diesem Flug alle Deutschen mitnehmen, die in Iquitos sind. Wir wissen aber, dass einige von Ihnen Iquitos nicht rechtzeitig erreichen können. Auch die Anzahl der Europäer ist größer als die Kapazität des Flugzeuges. Deshalb wird es einen zweiten Flug geben, den ein anderes europäisches Land organisieren wird. Hierzu sind wir in enger Abstimmung mit unseren europäischen Partnern.
Wir werden Sie für den Weiterflug nach Deutschland am 3. April ab Lima vorsehen.

3. Piura
Zum Sammelpunkt zählen für uns die Bereiche um:
Piura, Máncora, Tumbes, Talara, Paita, Zarumilla, Torritos, Chulucanas.
Wir haben gestern an alle bei uns Registrierten in dieser Region eine E-Mail mit weiteren Hinweisen versandt.

4. Tarapoto
Zum Sammelpunkt zählen die Bereiche um:
Chachapoyas, Moyobamba, Yurimaguas, Tarapoto.
Auch hier haben wir eine E-Mail mit Hinweisen versandt.

5. Trujillo
Zum Sammelpunkt zählen:
die Provinzen Lambayeque mit Chiclayo, Cajamarca mit Cajamarca Chimbote und Umgebung (nicht ganz Ancash, Deutsche südlich von Chimbote sollten nach Lima reisen). Und selbstverständlich die Provinz La Libertad mit Trujillo und Huanchaco.
Wir werden in Kürze auf Sie zukommen.

6. Arequipa
Hier beginnt bereits heute der Transport per Bus von Puno nach Arequipa. Für den Großraum Arequipa versenden wir ebenfalls in Kürze eine E-Mail mit weiteren Informationen.

7. Lima
Heute hat uns ein Bus aus Huaraz erreicht. Von Orten, die eine Tagesreise von Lima entfernt sind (z.B. Nasca, Paracas etc.), sollten Sie bitte versuchen, nach Lima zu kommen. Auch hier erfassen wir momentan die Namen und informieren Sie. Wir sehen den nächsten Abflug aus Lima für den 03. April vor.

Wir versuchen, mit diesen Sammelpunkten möglichst viele von Ihnen in Peru zu erreichen. Es gibt allerdings Orte, die nicht per Flugzeug erreichbar sind, oder Gegenden, in denen Sie sehr verstreut sind.  Ich denke besonders an die Andenregionen und Orte wie z.B. Oxapampa, Huanuco, bis hin nach Pucallpa. Wir überlegen weiterhin, was die besten Optionen für Ihre Rückreise nach Deutschland sind.
Fühlen Sie sich also bitte nicht zurückgelassen, wenn Sie sich nach diesen Hinweisen nicht zuordnen können. Wir werden zeitnah mit Lösungen für diese Orte auf Sie zukommen.

Ihre Deutsche Botschaft Lima


 

28.03. – 18.00 Uhr  Weitere Rückholflüge nach Deutschland – Mail der deutschen Botschaft

Liebe Landsleute,

am Donnerstag und Freitag sind die ersten beiden Lufthansaflüge von Lima nach Deutschland abgehoben und haben mehr als 600 Personen nach Deutschland gebracht. Wir wissen, dass viele von Ihnen noch auf diese Möglichkeit warten und Ihre Geduld langsam auf die Probe gestellt wird. Aber glauben Sie uns, wir bemühen uns mit aller Kraft, Ihnen dies zu ermöglichen. Leider werden uns in der gegenwärtigen Situation des Häufigeren Knüppel zwischen die Beine geworfen.

Bereits diese ersten beiden Flüge durchzuführen, war ein riesiger Kraftakt, geprägt durch mehrere Rückschläge. Landegenehmigungen wurden versprochen, dann doch nicht erteilt; dann wurden absurde Zeitfenster angeboten, die mit internationalen luftfahrrechtlichen Regelungen nicht in Einklang zu bringen waren. Erst Gespräche auf höherer politischer Ebene zwischen dem Auswärtigen Amt und dem peruanischen Außenministerium konnten hier Abhilfe schaffen. So konnten die ersten beiden Flieger starten.

Wir wissen, insbesondere unsere Landsleute außerhalb Limas machen gerade eine schwierige Zeit durch. Noch einmal: Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung für Sie. Wir möchten mit diesem Brief größtmögliche Transparenz über unsere Planung geben. Dies alles ist aufgrund noch ausstehender peruanischer Genehmigungen nicht in Stein gemeißelt, wird aber hoffentlich so oder so ähnlich ablaufen. In jedem Falle werden wir Sie persönlich über ihre individuelle Rückkehrmöglichkeit informieren. Daher gilt: Stellen Sie Ihre Erreichbarkeit mittels Ihrer angegeben Handynummer oder per E-Mail sicher. Laden Sie Ihr Handy auf und lassen dieses angeschaltet. Prüfen Sie mehrmals täglich Ihren E-Mail Eingang.

Nun zu unseren Planungen:

1. Iquitos und Umgebung:
Einen konkreten Vorschlag können wir bereits in Iquitos und Umgebung geben. Am 31.03. haben wir einen Flug vom Flughafen Iquitos nach Lima geplant. Auch dieser steht weiterhin unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigung, aber wir sind zuversichtlich, dass wir diese Genehmigung erhalten werden. Ihr Weiterflug nach Deutschland erfolgt dann von Lima aus. Dazu unten mehr. Bitte begeben Sie sich so schnell wie möglich nach Iquitos.

2. Allgemein für alle anderen Regionen:
Wir halten eine Rückkehr nach Deutschland via Lima nach unseren bisherigen Erfahrungen für nicht praktikabel und durchführbar. Die Gefahr, dass man uns nicht ausreichend Landegenehmigungen für Rückkehrflüge von Lima aus erteilt und Sie in Lima stranden, ist zu groß. Ob die Flüge aus der Provinz nach Lima genehmigt werden, ist auch ein zu großer Unsicherheitsfaktor. Wir sind auch nicht davon überzeugt, dass der Landweg eine bessere Alternative nach Lima darstellt, auch wenn dies Botschaften anderer Länder anders sehen mögen und daher Busse auf den Weg geschickt haben. Wir glauben, dass ein Durchkommen der Busse und eine rechtzeitige Ankunft in Lima keinesfalls gesichert sind. Daher setzen wir all unsere Kraft derzeit darauf, Sie über Santiago de Chile auszufliegen. Wir stehen hierzu im engen Kontakt mit der chilenischen Fluggesellschaft LATAM, die uns dies ermöglichen will.

3. Cusco:
Um eines klarzustellen: WIR HABEN KEINE FLÜGE ABGESAGT! Diese Falschinformation kursierte in den sozialen Medien. Fakt ist, dass die uns zugesicherten Landegenehmigungen für die angekündigten Flüge aus Cusco, obwohl lange angemeldet, von den peruanischen Behörden nicht erteilt wurden. Wir haben daraufhin jedoch umgehend neue Landegenehmigungen für den 01. und 02. April beantragt. Wir planen an den beiden Tagen je zwei Flüge nach Santiago de Chile, von wo es weiter nach Deutschland geht. Auch dies steht leider unter dem Vorbehalt der Genehmigung der peruanischen Behörden. Zur Vorbereitung der Abreise werden eine Kollegin und ein Kollege der Botschaft nach Cusco reisen und Sie vor Ort unterstützen.

4. Arequipa, Piura, Tarapoto, Trujillo:
Auch von diesen Orten planen wir jeweils Flüge nach Santiago de Chile und eine Weiterreise nach Deutschland. Konkrete Daten werden wir Ihnen schnellstmöglich mitteilen. Sollten Sie sich in Mancora befinden, begeben Sie sich bitte nach Piura; wenn Sie in Huanchaco sind, fahren Sie bitte nach Trujillo.

5. Lima: Auch für Lima planen wir zwei weitere Flüge nach Deutschland, und zwar am 03. und 06.04. (Wenn Sie sich nicht in Lima und Umgebung aufhalten, gilt: Begeben Sie sich bitte nicht nach Lima – Ausnahme Iquitos, siehe Punkt 1 –, sondern bleiben Sie in den unter 3. und 4. genannten Orten bzw. begeben sich dorthin. Für Sie gibt es auf diesen Flügen keine Kapazitäten.)

Dies ist unsere Planungsgrundlage, mit der wir an die peruanische Regierung herangetreten sind. Wir werden mit aller Kraft für deren Umsetzung kämpfen. Sollten wir zur Anpassung der Pläne aufgrund fehlender Kooperation der peruanischen Behörden gezwungen sein, werden wir Sie umgehend informieren. Aber hoffen wir das Beste!

Wie eingangs gesagt: Wir wissen um Ihre Situation. Es ist vollkommen nachvollziehbar, dass Sie mit Unverständnis, Ärger und Wut reagieren. Wir nehmen das über die vielen E-Mails und die sozialen Netzwerke sehr deutlich wahr. Aber glauben Sie uns, auch wir sind wegen der aktuellen Situation sehr frustriert. Die letzte Woche war für uns eine Woche mit Rückschlägen. Wir waren in den letzten Tagen bis zur Erschöpfung tätig, um das Rückholprogramm aus Peru zu realisieren und sind unermüdlich auf den verschiedensten Ebenen immer wieder an die peruanische Regierung herangetreten. Wir tun dies auch weiterhin. Haben Sie bitte Geduld mit uns und geben Sie uns die notwendige Flexibilität. Nur so werden wir in diesem Land ans Ziel kommen.

Ihre Deutsche Botschaft Lima


 

28.03. – 08.30 Uhr

600 Deutsche sind gesund in Frankfurt angekommen. Danke an die Deutsche Botschaft. Die Airline LATAM setzt alle Flüge in Peru bis Ende April aus.

Anzahl der Infizierten in Peru: 671 / Deutschland: 53.340


 

27.03. – 09.00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 635 / Deutschland: 49.344


 

26.03. – 20.00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 580 / Deutschland: 43.398


 

26.03. – 16.00 Uhr – Mail der Botschaft

Liebe Landsleute,

der erste Rückholflug ist raus und wir rufen gerade diejenigen an, die auf der Passagierliste für den zweiten Rückholflug stehen. Dieser fliegt am morgigen Freitag, 27. März, nach Frankfurt.

Wie versprochen haben wir heute Flüge für Cusco angemeldet. Konkret wollen wir für den 31.März zwei Flüge von Cusco nach Santiago de Chile organisieren, mit Anschlussflug am Abend nach Deutschland. Diese Flüge liegen in der Hand von LATAM, eine besondere Betreuung in Santiago entfällt, sie steigen einfach im Transit um.
Dies scheint uns der beste Weg, nachdem, außer den USA, bisher kein Land einen Flug über Lima hat organisieren können.
Wir stoßen mit diesem Vorhaben auf große Offenheit bei den Behörden, weil es den Engpass Lima entlastet.

Ferner wollen wir am 3.April einen LH-Flug von Lima nach Frankfurt anbieten. Nach den jüngsten Erfahrungen können Sie nur dann auf dem Landweg nach Lima kommen, wenn wir Ihnen einen Passagierschein mit einem Abflug aus Lima ausstellen. Das ist für alle interessant, die eine Tagesreise  (unter Beachtung der Ausgangssperre) von Lima entfernt sind. Dazu melden Sie sich bitte bei uns, sofern wir nicht bereits mit Ihnen im Gespräch sind.

Wir haben ferner beantragt, dass wir am Morgen des 3. April einen Flug aus Arequipa genehmigt bekommen, damit Sie hier den LH-Flug umsteigen können.

Es ist auf peruanischer Seite nun der deutliche Wille spürbar, das Verfahren zu verbessern. Außenminister Meza-Cuadra hat das heute in einer Mail an die EU-Botschafter bekräftigt. Daher könnten für eine solche Anbindung die Chancen besser werden, wenngleich es nicht sicher ist.

Ziel unserer Anstrengungen ist selbstverständlich, dass Sie alle bald möglichst nach Deutschland fliegen können.

Wir mussten am Mittwoch feststellen, dass eine Vielzahl von Personen, die wir auf der Basis ihrer Registrierung auf www.rueckholprogramm.de angerufen haben, nicht an der Rückkehr interessiert waren, lieber auf einen späteren Zeitpunkt warten etc…. Im Ergebnis haben wir bis in den frühen Morgen Nachrückerlisten abgearbeitet und konnten trotzdem nicht alle Plätze füllen. Das verärgert  Sie sicherlich genauso wie mich.
Mit Verlaub gesagt: Das Rückholprogramm der Bundesregierung ist kein Wunschkonzert. Wenn wir Sie kontaktieren, dann gehen wir davon aus, dass Sie auch tatsächlich zurückkehren wollen.
Wenn Sie also bereits in Deutschland sind (auch durch unsere Flüge) oder Ihre Ausreise aus Peru zurückstellen, dann helfen Sie uns und streichen Sie Ihre Registrierung. Sie können sich jederzeit wieder anmelden. Wir brauchen diese Planungssicherheit. Und wenn wir Sie anrufen, seien Sie auch bereit. Wenn Sie es nicht sind, werden wir Sie im Interesse der anderen Landsleute nicht mehr berücksichtigen können.

Ich hoffe auf Ihr Verständnis für dieses Vorgehen.

Beste Grüße
Stefan Herzberg, Botschafter


 

26.03. – 12.15 Uhr

Sofortmaßanhmen wie häusliche Quaratäne, Ausgangssperre von 20.00 bis 5.00, Verbot von privaten Fahrzeugen, Schließung der Grenzen, Aussetzung von Flügen im Inland, sind bis 12.04.2020 verlängert.

Anzahl der Infizierten in Peru: 580 / Deutschland: 41.419


26.03. – 08.30 Uhr

Die erste Lufthansa Maschine mit 367 Passagieren startet heute Richtung Frankfurt. Die Anweisungen für den Weg zum Flughafen wurden gestern Abend per Mail von der deutschen Botschaft verteilt. Eine Familie mit Kindern und Hund konnte nicht berücksichtigt werden, da Hunde nicht mittransportiert werden.

Anzahl der Infizierten in Peru: 480 / Deutschland: 39.502


 

25.03. – 11.30 Uhr

Die Lufthansa Maschine ist auf dem Weg nach Lima und landet am Nachmittag.

Anzahl der Infizierten in Peru: 480 / Deutschland: 35.740

“Liebe Landsleute,

wir freuen uns sehr, dass in wenigen Stunden die erste Lufthansa-Maschine in Lima landet, um am Donnerstag mit 367 von Ihnen nach Frankfurt zurückzufliegen.

Wir konnten auch eine zweite Maschine für diese Woche anmelden, die hoffentlich am Freitag mit der gleichen Anzahl von Passagieren von Lima abheben wird. Die Genehmigung erwarten wir stündlich.

Diejenigen, die mitfliegen, werden für den Donnerstagflug bereits angerufen. Für den Freitagflug erfolgt das am Donnerstag. Viele von Ihnen werden enttäuscht fragen, warum sie nicht berücksichtigt wurden. Wir haben uns alle erdenkliche Mühe gegeben, nach Ihren Angaben im Registrierungssystem nach den uns vorgegebenen Prioritäten eine Auswahl zu treffen. Berücksichtigt haben wir also vorrangig Personen mit Vorerkrankungen, Behinderungen, Minderjährige oder Personen, die nach COVID 19 zu einer Risikogruppe (über 60 Jahre) gehören. So verfahren alle europäischen Staaten. Ich hoffe, Sie alle können das nachvollziehen.

Wie geht es nun weiter und was können Sie außerhalb Limas erwarten?
Ich möchte Ihnen die Lage möglichst transparent schildern, damit Sie wissen, wo wir stehen.

Wir sehen uns gegenwärtig im Wesentlichen drei  Problemen gegenüber:

(1)  Nach Schließung des zivilen Flughafens in Lima operiert nur noch der militärische Teil mit geringeren Kapazitäten. Alle Flüge müssen über das Außenministerium angemeldet werden und werden dann durch die dem Verteidigungsministerium unterstehende Zivilschutzbehörde INDECI genehmigt. Das Verfahren ist umständlich und läuft seit der Umstellung darauf zu Anfang der Woche erst langsam an. Rückmeldungen bekommen wir erst nach Tagen. Zur Erweiterung der Kapazitäten haben wir auf politischer Ebene auf eine teilweise Wiedereröffnung des Zivilflughafens gedrängt, bislang ohne Ergebnis.

(2)  Bisher besteht INDECI darauf, dass nationale Flüge wie aus Cuzco oder Arequipa nach Lima kommen und die Passagiere dort unmittelbar in einen Flieger nach Europa umsteigen. Das ist kompliziert und auf diesem Flughafen nur begrenzt möglich. Alle EU Botschafter haben sich gestern gegenüber dem Außenministerium gegen dieses Kopplungsgebot ausgesprochen. Wir drängen darauf, dass nationale Flüge nach Lima möglich werden und Sie hier in Lima (ohne eine erneute Quarantäne!) auf den Weiterflug warten können. Wir können nicht absehen, ob INDECI dem zustimmt.

Alternativ prüfen wir, ob wir Sie von einigen peruanischen Flughäfen direkt zu einem Anschlussflug in der Region bringen können. Das würde den Engpass Lima entlasten. Dazu sprechen wir zur Zeit mit dem Außenministerium und INDECI.

(3)  Ferner setzen wir uns dafür ein, dass Sie, wenn Sie außerhalb einer der Flughäfen in der Provinz unterwegs sind, zunächst mit einer Genehmigung z.B. nach Lima, Cusco oder Arequipa, Trujillo etc. kommen können. Von dort würden wir uns dann wie oben beschrieben um Ihre Weiterreise kümmern.  Nach den in dieser Woche erlassenen Regularien bekommen wir dafür nur eine Genehmigung, wenn Sie unmittelbar ausfliegen; andernfalls müssen Sie erneut in Quarantäne. Aus dazu warten wir auf Zustimmung der peruanischen Behörden.

Ich versichere Ihnen, dass wir uns, wenn die ersten beiden Flüge diese Woche erfolgreich abgeschlossen sind, nicht zurücklehnen werden.  Besonders um die Vielen von Ihnen außerhalb Limas wollen wir uns nun prioritär kümmern, ohne Lima zu vergessen. Nicht allen können wir gleichermaßen gerecht werden. Und dort, wo wirklich aus medizinischer oder anderer Sicht Not am Mann (oder an der Frau) ist, werden wir im Übrigen zusammen unseren europäischen Freunden nach Wegen zur Ausreise suchen. So konnten wir heute schon einige von Ihnen auf einem Flug von Edelweiss in die Schweiz unterbringen. Es bleiben rund 2500 von Ihnen, die nach Hause wollen, eine Herkulesaufgabe.

Aber wir arbeiten dran; also Kopf hoch und bleiben Sie gesund.

Ihr
Stefan Herzberg, Botschafter”


 

24.03. – 16.20 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 416 / Deutschland: 32.781

Mail der deutschen Botschaft:

“Liebe Landsleute,

Wie Sie vielleicht schon auf unserer Facebook – Seite gelesen haben, hat der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, gestern mit dem peruanischen Vize-Außenminister Jaime Pomareda telefoniert.

Herr Pomareda hat in diesem Gespräch zugesagt, dass Deutschland schon allein wegen der hohen Zahl deutscher Touristinnen und Touristen, die sich im Land aufhalten, bei den kommenden Rückholflügen an vorderer Stelle zum Zug kommen wird.

Dies bereiten wir zur Zeit intensiv vor.  Lufthansa wäre binnen Kürze startklar.  Die Botschaft hat bereits die Landegenehmigung für einen Lufthansa-Flug beantragt und wartet nun auf die Zustimmung der peruanischen Behörden.

In dem Telefonat mit Vize-Außenminister Pomareda hat Staatsminister Annen auch die Frage der Rückholmöglichkeit von Deutschen, die sich an anderen Orten als in Lima aufhalten, angesprochen und auf eine Lösung dafür gedrängt.  Wir stehen dazu weiter in engem Kontakt mit den peruanischen Behörden.

Darüber hinaus werden einige Deutsche bereits morgen, am Mittwoch, den 25. März 2020, die Möglichkeit haben, nach Europa zurückzufliegen, wenn die britische, die spanische und die schweizerische Regierung mit Flugzeugen von British Airways, Iberia und Edelweiss Rückhoflüge durchführen werden.

Ihre
Botschaft Lima”


 

24.03.  – 7.00 Uhr

Neue Rückholflüge von Lufthansa am 27.03. + 28.03.2020 ab Lima geplant. Flugnummern LH349, Fluggerät Boeing 744. Quelle: Mitarbeiter Lufthansa München

Anzahl der Infizierten in Peru: 416 / Deutschland: 30.081


 

23.03. 19.30 Uhr –

Anzahl der Infizierten in Peru: 395 / Deutschland: 29.056


 

23.03. 13.00 Uhr –

Anzahl der Infizierten in Peru: 395 / Deutschland: 28.865

Mail der deutschen Botschaft

“Liebe Landsleute,

Wie Sie wissen, dürfen zur Zeit keine kommerziellen Flüge in Peru landen oder starten.  Der internationale Flughafen Jorge Chávez in Lima ist geschlossen.

Von ausländischen Regierungen organisierte Rückholflüge dürfen nach wie vor stattfinden.  Diese sollen über den militärischen Teil des Flughafens in Lima („Grupo Aéreo 8“) abgewickelt werden.

Allerdings hat die peruanische Regierung noch keine Genehmigungen für solche Rückholflüge erteilt.

Deutschland führt zur Zeit auf sehr hoher Ebene Gespräche mit der peruanischen Regierung und drängt auf eine umgehende Zuweisung von ausreichend Landegenehmigungen für Rückholflüge nach Deutschland.

Wir beteiligen uns auch aktiv an den gemeinsamen Bemühungen der Botschaften der EU-Mitgliedsstaaten in Lima, Rückkehrflüge für EU-Bürger zu ermöglichen.

Wir bemühen uns darüber hinaus um Flüge aus Cusco und Arequipa nach Lima, benötigen aber auch dafür die Genehmigung der peruanischen Regierung.

Außerdem haben wir damit begonnen, zu organisieren, dass deutsche Staatsangehörige, die sich in außerhalb der Städte Lima, Cusco und Arequipa befinden, nach Lima, in ausgewählte größere Städten bzw. zu Sammelpunkten im Land gelangen können.  Dieser Vorgang wird einige Zeit in Anspruch nehmen.  Die Botschaft steht mit den einzelnen betroffenen Deutschen in Kontakt und wird diesen nach und nach direkt mitteilen, wie sie vorgehen sollen.

Sobald Termine für Rückholflüge feststehen, wird die Botschaft über Elefand, Website (www.lima.diplo.de) und Facebook (www.facebook.com/EmbajadaAlemanaLima/) darüber informieren.

Wir wissen um die schwierige Situation, in der sich diejenigen unter Ihnen, die als Touristinnen und Touristen nicht wie geplant nach Deutschland ausreisen konnten, aber auch diejenigen unter Ihnen, die sich hier vorübergehend aufhaltend und nun aus dringenden Gründen ausreisen möchten, befinden.  Wir arbeiten mit hohem Einsatz daran, von den peruanischen Behörden die Genehmigung für Rückholflüge nach Deutschland zu bekommen und diese vorzubereiten.

Bis es soweit ist, bitten wir weiter um Ihre Geduld.

Ihre

Botschaft Lima”


 

23.03. 10.00 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 363 / Deutschland: 27.289


 

22.03. – 13:15 Uhr Mail der deutschen Botschaft

17:15 Uhr: Anzahl der Infizierten in Peru: 318 / Deutschland: 23.974

Der Flug von Lufthansa kommt NICHT nach Lima.

Hier der Text:

“Liebe Landsleute,

Wie Sie den peruanischen Medien sicher entnommen haben, ist der Flughafen Jorge Chávez in Lima für den zivilen Luftverkehr geschlossen worden.  Rückholflüge der Bundesregierung werden ab sofort über den militärischen Teil des Flughafens abgewickelt. Aufgrund dieses Umstands hat der für Montag, den 23. März 2020, angekündigte Lufthansa-Flug von den peruanischen Behörden keine Landegenehmigung bekommen.

Wir bedauern das sehr und verstehen Ihre Enttäuschung.

Der Flug ist nicht aufgehoben, nur aufgeschoben!

Wir drängen die jetzt zuständige peruanische Behörde, uns so bald wie möglich ein Zeitfenster für den Flug zu nennen.

Ich danke Ihnen für Ihre Geduld.

Ihr
Stefan Herzberg, Botschafter


 

22.03. – 11.30 Uhr

Lufthansa kommt wohl nicht nach Lima. Ein Deutscher in Lima erhielt gerade diesen Anruf. Hintergrund:  Da der Flughafen geschlossen ist wird auf der Militärbahn Base Aereo Grupo 8 in Callao gestartet und gelandet. Dies lässt so große Flugzeuge wie das von Lufthansa nicht zu.


 

22.03. – 09.30 Uhr

95% der Peruaner befürworten die Die Quarantäne in Peru, laut einer Umfrage der Tageszeitung “El Comercio”.


 

21.03. – 13.45 Uhr

Anzahl der Infizierten in Peru: 318 / Deutschland: 21.828

Gerüchte gehen um, dass die Quarantäne bis Juni gehen würde.


21.03. – 17.05 Uhr Mail der deutschen Botschaft

Deutsche werden am Montag zurückgeflogen. Gerade teile der Botschafter dies per Mail mit.
Hier der Originaltext:
“Es gibt gute Nachrichten: Für Montag, den 23. März 2020, ist ein Flugzeug der Lufthansa von Lima nach Deutschland geplant! Ziel ist Frankfurt am Main. (Noch steht allerdings – nach der jüngsten Regierungsentscheidung – die endgültige Zustimmung der peruanischen Behörden noch aus.)
Meine Kolleginnen und Kollegen und ich werden alle, die mit diesem ersten Rückholflug der Bundesregierung ausfliegen können, heute, spätestens morgen Vormittag anrufen.
Nach unseren Informationen befinden sich zur Zeit etwa 4000 Deutsche in Peru. Angesichts dieser hohen Zahl werden die meisten von ihnen leider nicht im ersten Flugzeug sitzen können. Wir arbeiten intensiv daran, in den nächsten Tagen weitere Rückholflüge ins Land zu holen, und werden über Elefand, Facebook (https://www.facebook.com/EmbajadaAlemanaLima/) und Website (www.lima.diplo.de) über alle Neuigkeiten berichten.

Außerdem werden mit diesem Flugzeug zunächst nur Deutsche ausfliegen, die sich zur Zeit in Lima befinden. Die Vorbereitungszeit war leider zu kurz, um aus Arequipa, Cusco oder dem Norden Perus Zubringerflüge oder andere Transportmöglichkeiten nach Lima zu organisieren. Wir werden alles tun, damit auch die sich dort aufhaltenden Deutschen ausreisen können.”


 

21.03. – 10.00 Uhr Mail der deutschen Botschaft und update

“Liebe Landsleute,

In den peruanischen Medien ist heute zu lesen, dass die Grenzen ab morgen, Sonntag, den 22. März 2020, vollständig geschlossen werden und dass Ausländerinnen und Ausländer nur noch heute in ihre Heimatländer ausreisen dürfen.

Die Deutsche Botschaft kann diese Nachricht zur Zeit nicht bestätigen.

Wir setzen unsere Planungen für Rückhoflüge von Peru nach Deutschland fort.

Wir werden Sie fortlaufend über Neuerungen informieren, über Elefand, die Website der Botschaft (www.lima.diplo.de) und über die Facebook Seite der Botschaft (https://www.facebook.com/EmbajadaAlemanaLima/).

Ihre Botschaft Lima”


 

20.03. – 12.00 Uhr –

Die ersten vier Toten in Peru. Als schwierig stellt sich heraus, welches Mininsterium jetzt eingebunden werden will. Es gibt hier Kompetenzüberschneidungen.

Anzahl der Infizierten in Peru: 234 / Deutschland: 18.361


 

19.03. – 17.01 Uhr – Mail des Botschafters Rückflüge KLM

Liebe Landsleute,

Die Botschaft hat erfahren, dass Air France KLM für nächste Woche drei weitere Rückholflüge plant, am Dienstag, 24. März, Donnerstag, 26. März, und Samstag, 28. März 2020.

Näheres ist uns nicht bekannt. Die Deutsche Botschaft hat auch keinen Einfluss darauf, wen Air France KLM mitnehmen wird. Priorität haben wohl diejenigen, die bereits einen Rückflug mit Air France KLM gebucht hatten.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an
Air France, Telefon 0051 – 1 – 708 5469 oder
KLM, Telefon 0051 – 1- 708 5576
bzw. an die E-Mail soportedeventasperu@klm.com (Buchungsnummer angeben!)

Bitte beachten Sie, dass Sie sich privat ein Flugticket von Paris nach Deutschland kaufen müssen, wenn Ihr Ziel Deutschland ist.

Ihre
Botschaft Lima


 

19.03. – 13.00 Uhr – Rückholprogramm der Bundesregierung – Mail des Botschafters

Liebe Landsleute,

Wie Sie sicherlich den Medien entnommen haben sind Maßnahmen der Bundesregierung angelaufen, deutsche Staatsangehörige aus dem Ausland zurückzuholen.  Auch Peru ist in die Planungen aufgenommen und wir prüfen mit dem Auswärtigen Amt zur Zeit, wie wir möglichst bald Rückholflüge anbieten können Ein genaues Datum steht noch nicht fest, die Vorbereitungen laufen aber auf Hochtouren. Bereits jetzt steht aber fest, dass sich eine Rückholaktion in Anbetracht der hohen Zahl der sich hier befindlichen Deutschen von rund 4.000 Personen über einen gewissen Zeitraum erstrecken wird.

Bei diesen Planungen wird auch berücksichtigt, dass sich viele Deutsche außerhalb Limas befinden und dort von den Quarantäne-Maßnahmen überrascht wurden. Auch für diese Personen  arbeiten wir an einer Lösung um nach Lima zurückzukommen, um hier einen Rückflug antreten zu können.

Zur Vorbereitung der Rückholung benötigen wir Ihre Hilfe:
Unsere Krisenvorsorgeliste ELEFAND ist leider derart überlastet, dass das System nicht mehr verlässlich funktioniert und Ihnen zu viel Geduld abverlangt.  Einige konnten sich gar nicht mehr einloggen. Das System ist leider überfordert, mit derart vielen Zugriffen konnte keiner rechnen.

Das Auswärtige Amt hat  hat daher unter Mithilfe von SAP eine besondere App entwickelt, die Ihnen unter https://www.rueckholprogramm.de zur Verfügung steht. Wir möchten Sie bitten, sich dort einmalig zu registrieren und Ihren Wunsch der Teilnahme an einer Rückholung einzutragen. Wir bitten, den zusätzlichen Aufwand zu entschuldigen, möchten aber vermeiden, dass letztlich technische Gründe zu einem Datenverlust führen, und Landsleute nur deshalb unberücksichtigt bleiben. Die Anwendung ist einfach und modern und lässt sich auch von mobilen Geräten nutzen.

Wir werten auch die Daten in Elefand weiterhin aus, damit wir auch die Personen erfassen, die nicht von ‚rueckholprogramm.de‘ Gebrauch gemacht haben. Wir  möchten Sie aber bitten, diese neue Möglichkeit zusätzlich zu nutzen.

Mit dieser App können wir den Bedarf bezogen auf den jeweiligen Abflughafen ermitteln und anschließend gezielt mit Ihnen Kontakt aufnehmen. So müssen Sie nicht telefonisch mit der deutschen Auslandsvertretung oder dem Auswärtigen Amt Verbindung aufnehmen.

Bei Teilnahme an dem Rückholprogramm müssen Sie einen Antrag nach § 6 Konsulargesetz unterschreiben. Ein entsprechendes Formular finden Sie beigefügt. Bringen Sie dieses bitte – falls Ihnen möglich – ausgefüllt und unterschrieben zum Abflug mit. Sie müssen zwar keinen Flugpreis im Voraus bezahlen, aber später Flugkosten in Höhe eines Economy-Tickets auf Rechnung erstatten.

Sollten Sie mit deutschen Staatsangehörigen in Kontakt sein, die sich noch nicht in unserer Krisenvorsorgeliste registriert haben, werben Sie bitte dennoch weiter für die Registrierung in ELEFAND unter https://elefand.diplo.de ., damit auch diese Personen von der Botschaft informiert werden können.

Bitte beachten Sie auch weiterhin die stets aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweise unter www.diplo.de, die Sie per Newsletter abonnieren oder in der Gratis-App „Sicher Reisen“ verfolgen können und die Hinweise auf der Webseite der Botschaft www.lima.diplo.de.

Sobald wir weitere Informationen zu einer Ausreise und deren genauem Ablauf haben, werden wir Sie umgehend informieren.
Vielen Dank für Ihre Mitwirkung und bleiben Sie gesund!

Ihre deutsche Botschaft


 

19.03. – 12:15 Uhr

In Stadtteil Lima – San Borja fahren von der Stadtverwaltung organisierte Ärzteteams durch die Straßen und rufen alle über 60-jährigen auf sich gegen Pneumokokken (Haupterreger der infektiösen, bakteriellen Lungenentzündung) impfen zu lassen. Die Impfung wird in den Parks gleich an Ort und Stelle vorgenommen und ist gratis.


 

19.03. – 08.30 Uhr

Die gestrige Ausgangssperre hat erste “Opfer”. So brachte in Lima in La Victoria eine Frau den Müll gegen 22.00 Uhr auf die gegenüberliegende Straßenseite. Zu dieser Zeit näherte sich eine Polizeipatrouille mit mehreren Fahrzeugen und Motorrädern. Diese stoppen und nahmen die Frau mit. Kurz davor hatte ein Nachbar sie noch eindringlich davor gewarnt das Haus zu verlassen.

Im Osten Limas sorgt die Polizei dafür, dass in den öffentlichen Bussen keine Menschen mehr stehen dürfen – sonst sind diese immer vollgestopft – sondern, alle Fahrgäste sitzen können. Das führt zu Wartezeiten bis zu 1 Stunde wegen der geringen Busanzahl.

Im Mercado de Frutas, Lima-La Victoria, wurden 50 Verkäufer verhaftet, dass diese keinen Mundschutz trugen. Insgesamt gab es mehr als 400 Verhaftungen.

In den Stadtteilen Miraflores, San Isidro, Surco, Barranco, San Borja und einigen anderen wird sich konsequent an die Quarantäne gehalten und es fahren keine privaten Fahrzeuge mehr.


 

18.03. – 20.15 Uhr Mail der deutschen Botschaft

Der peruanische Präsident verkündet die totale Ausgangssperre von 20.00 Uhr bis 05.00 Uhr.

mail der deutschen Botschaft:

“Liebe Landsleute,

Der peruanische Präsident Vizcarra hat heute in einer Pressekonferenz weitere Massnahmen im Rahmen des geltenden Ausnahmezustands angekündigt.

– Ab heute, Dienstag, den 18. März, 20 Uhr gibt es bis auf weiteres in ganz Peru eine Ausgangssperre (inmovilización social obligatoria), die täglich von 20:00 Uhr bis 5:00 Uhr des folgenden Tages gilt.  In dieser Zeit ist es untersagt, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen.  Es gibt einige wenige Ausnahmen, z.B. für Dienstleister, welche die Grundversorgung sicherstellen (Wasser, Strom, Gas, Anlieferung von Lebensmitteln).

– Außerdem gilt ab morgen, Mittwoch, 19. März, 5:00 Uhr, landesweit ein Verbot, sich mit privaten Kraftffahrzeugen auf der Straße zu bewegen.  Wer einen berechtigten Grund hat, sich in der Öffentlichkeit zu bewegen (zum Beispiel, um Lebensmittel oder Medikamente einzukaufen oder zu einer Bank oder einem Geldinstitut zu kommen), muss dafür die öffentlichen Verkehrsmittel oder Taxis benutzen.  Bei medizinischen Notfällen ist die Nutzung von privaten KfZ erlaubt.

Die Polizei und das Militär werden die Einhaltung der neuen Regeln durchsetzen.  Wir empfehlen Ihnen deshalb, sich strikt daran zu halten.

Die Regeln treten ab heute abend 20 Uhr in Kraft.  Das Dekret ist inzwischen veröffentlicht worden: https://busquedas.elperuano.pe/normaslegales/decreto-supremo-que-precisa-el-decreto-supremo-n-044-2020-p-decreto-supremo-n-046-2020-pcm-1865070-1/.

Passen Sie gut auf sich auf!

Ihre
Botschaft Lima”

 


18.03. – 14.38 Uhr – Mail der deutschen Botschaft

“Liebe Landsleute,

Wie wir erfahren haben, hat Air France KLM die Erlaubnis erhalten, einige Rückholflüge nach Lima zu schicken.  Der erste Air France Flug wird am Freitag, den 20. März, um 21:50 Uhr in Lima abfliegen, nach Paris.  Es können nur Staatsangehörige der Schengen-Staaten mitfliegen, und prioritär werden diejenigen mitgenommen, die bereits ein Rückflugticket von Air France oder KLM haben.

Personen, die mitfliegen möchten, können dies unter der E-Mail Adresse soportedeventasperu@klm.com mitteilen.

Außerdem raten wir Ihnen, auf den Websites der Fluglinien zu schauen, ob ein Rückflug eventuell dort gebucht werden kann.

Herzliche Grüße,

Ihre Botschaft Lima”


18.03. – 11.37 Uhr – LATAM storniert die Flüge

 


17.03. – 17.48 Uhr – Mail der deutschen Botschaft

Liebe Landsleute,

Peru hat am 16.März für 15. Tage  den Ausnahmezustand verhängt. Danach gilt für alle in Peru befindlichen Personen eine verpflichtende häusliche Quarantäne. Ferner wurden die Grenzen geschlossen. Der internationale wie nationale Transport auf dem Land-, Luft-,See-und Flussweg ist unterbrochen.

Durch die Schließung der Grenzen befinden sich momentan ca. 3700 Deutsche in Peru, die nicht wie beabsichtigt ausreisen können.  Die Bundesregierung arbeitet an Lösungen, um allen deutschen Staatsangehörigen über Rückflüge die Ausreise zu ermöglichen. Das ist aber angesichts der pandemischen Verbreitung des Corona-Virus und der Reisebeschränkungen in einer Vielzahl von Ländern nicht kurzfristig möglich.
Parallel dazu bemüht sich die Botschaft zusammen mit den anderen EU-Vertretungen darum, dass die peruanische Regierung Sonderflüge der normalerweise Peru anfliegenden europäischen Airlines zulässt. Dafür hat Peru durch ein am 17.3. veröffentlichtes Dekret die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen.  Es liegt jetzt an den Fluggesellschaften, entsprechende kommerzielle Flüge zu organisieren.

Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie dringend darum, sich auf unserer Krisenvorsorgeliste „ELEFAND“ einzutragen – https://elefand.diplo.de . Nur wenn Sie auf dieser Liste registriert sind, können wir Sie für einen durch die Bundesregierung organisierten Flug berücksichtigen. Aufgrund der hohen Anzahl weltweiter Anfragen ist das ELEFAND-System zurzeit sehr belastet. Sollte eine Anmeldung jetzt nicht möglich sein, versuchen Sie es bitte später noch einmal.

Sobald sich eine Möglichkeit der Ausreise abzeichnet, werden wir dies auf der Homepage veröffentlichen und die Personen, die sich auf der Krisenvorsorgeliste eingetragen haben, informieren. Falls sich Ihr Aufenhalt in Peru freiwillig oder unfreiwillig verlängert, sollten Sie sich erneut in ELEFAND anmelden und die Ausreisedaten aktualisieren, da Ihr Eintrag ansonsten eine Woche nach dem geplanten Ausreisdatum automatisch gelöscht wird.

Sofern sich die Möglichkeit der  Ausreise durch Sonderflüge der europäischen Fluggesellschaften ergeben sollte, werden wir Sie ebenfalls auf diesem Wege unterrichten. Die Fluggesellschaften haben uns signalisiert, dass sie vorrangig Personen befördern würden, die über einen gebuchten Rückflug mit einem Datum vor dem 14.April 2020 verfügen.
Es wird deshalb empfohlen, engen Kontakt zu den FLUGGESELLSCHAFTEN zu halten.

Nach unseren Informationen sind die Fluggesellschaften unter anderem wie folgt zu erreichen (alle Angaben ohne Gewähr):

Air Europa:
Telefon: + 51 – 1 – 652 7373
Air France:
Call Center +51 – 1- 708 5469
Büro: Av. Alvarez Calderón 185, 6. Stock, San Isidro, Lima, Telefon: +51 -1- 574 5491 / 574 5492 / 574 5493 (Mo-Fr 9:00 bis 17:30 Uhr, Sa 9:00 bis 13:00 Uhr)

Iberia:
Büro:  Avda. Camino  Real 390, Torre Central, oficina 902, San Isidro, Lima
Telefon: +51 – 1 – 642 9156  (8:50 bis 13:00 und 14.15 bis 18:00 Uhr)

KLM:
Büro:  Avenida del Pinar 180, oficina 801, Surco, Lima, Tel.: +51 – 1 – 415 0900
E-Mail: soportedeventasperu@klm.com (Buchungsnummer angeben!)

Latam:
Büros: siehe http://www.latam.com/es_pe/latam-travel/oficinas/
Tel: +51 – 1 -213 8200

Für alle Fragen, die nicht durch diese Hinweise beantwortet sind,  hat die Botschaft zusätzliche Telefonnummern eingerichtet, unter denen sie erreichbar ist:
von 8:00 bis 20:00 Uhr (Mo-So): +51 – 1 – 203 5949 / 203 5950,
von 20:00 bis 24:00 Uhr (Mo-So): Bereitschaftsdiensttelefon (+51 – 997 576 200; auch WhatsApp und sms)
Trotz dieser zusätzlichen Telefonnummern kann es wegen der großen Zahl an Anrufen schwierig sein, die Botschaft zu erreichen. Bitte haben Sie Geduld.

Die Details des verhängten Ausnahmezustandes finden sie im Wortlaut des Dekrets: (https://busquedas.elperuano.pe/normaslegales/decreto-supremo-que-declara-estado-de-emergencia-nacional-po-decreto-supremo-n-044-2020-pcm-1864948-2).

Die für Sie wichtigen Details sind:
Während des Ausnahmezustands sichert die Regierung die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten zu.  Auch werden folgende Dienstleistungen zur Verfügung stehen: Strom, Wasser, Kraftstoff, Telekommunikation, Bestattungsdienste, Betreuung in den Banken, Reinigung und Müllabfuhr.
Generell gilt während der 15-tägigen häuslichen Quarantäne ein Verbot, das Haus oder die Wohnung zu verlassen.
In der Öffentlichkeit darf man sich während dieser Quarantäne nur eingeschränkt bewegen, zum Beispiel, um Lebensmittel und pharmazeutische Produkte zu kaufen, Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen zu besuchen, Finanz- und Versicherungsunternehmen aufzusuchen und in sein Haus bzw. seine Wohnung zurückzukehren oder in ein Hotel oder eine andere Unterkunft zu kommen, um dort die Quarantäne einzuhalten (Artikel 4, Absatz 4.1 des Dekrets).
Vereinzelt wird berichtet, dass Hotels und Hostales den dort untergebrachten Reisenden mitgeteilt hat, sie würden schließen und die Touristinnen und Touristen müssten die Unterkunft verlassen.  Das ist nicht zulässig. Das peruanische Ministerium für Außenwirtschaft und Tourismus empfiehlt in solchen Fällen, zur Polizei zu gehen und das Verhalten anzuzeigen.  Falls tatsächlich eine Schließung erforderlich ist, muss den Gästen eine andere Unterkunft besorgt werden.

WEITERE REGELUNGEN DER PERUANISCHEN REGIERUNG
Vor der Verhängung des Ausnahmezustands hatte die peruanische Regierung ab dem 16. März 2020 sämtliche Flüge sowohl aus als auch nach Europa und Asien für eine Dauer von derzeit 30 Kalendertagen ausgesetzt. Eine Verlängerungsmöglichkeit der Frist ist in dem Dekret ausdrücklich vorgesehen.
Am 11. März 2020 hatte die Regierung bereits erste Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 in Kraft gesetzt.
Diese beinhalten unter anderem, dass ab diesem Datum aus Italien, Spanien, Frankreich und China einreisende Personen sich 14 Tage, gerechnet ab dem Zeitpunkt des Verlassens eines der genannten Länder, nach ihrer Ankunft häuslich zu isolieren und bei Anzeichen einer Infektion die staatlichen Stellen zu kontaktieren haben.  Dies gilt auch nach einem nur kurzen Umsteigeaufenthalt auf einem spanischen oder italienischen Flughafen.

Und last but not least: Bleiben Sie gesund !
Ihr
Stefan Herzberg,  Botschafter


 

16.03.

Seit Montag 16.03. sind ab Peru und anderen Ländern, analog der USA, Flüge für 30 Tage von und nach Europa ausgesetzt. Welche Auswirkung das für mich hat, zeigt sich Ende nächster Woche kurz vor der Abreise.


 

13.03.

Die Route die ich im Dezember für März 2020 wählte – über Sao Paulo nach Lima – stellte sich als glückliche Fügung dar. Anstatt 2 Wochen im Haus bleiben zu müssen (wie für die Reisenden über Spanien und meine persönliche Hauptroute), darf ich mich „frei“ im Land bewegen. Die Ankunft in Lima erinnerte mich an den Film E.T. Menschen in Schutzanzügen, Temperaturmessgeräte am Kopf gehalten zu bekommen, seinen persönlichen Lebenslauf der letzten 14 Tage offenzulegen, um nur einiges zu nennen, fühlte sich sehr seltsam an.

Jeder Europäer wird von hier aus kritisch beäugt und gilt als eine wandelnde Gefahr. China kommt hierbei besser weg und es gibt natürlich kaum Direktflüge dorthin (die Entfernung nach China entspricht dem Faktor 1,5 nach Europa und liegt bei etwa 20 Stunden Flugzeit).

 

 

 

 

 

 



NEWSLETTER

Über Peru informiert bleiben!

* bitte ausfüllen

so bleiben wir mit Dir im Kontakt, auch Marketing.

Deine Daten werden nur bei uns verarbeitet. Versprochen! Weitere Infos www.peruconsult.de/ impressum_datenschutzerklaerung/

!Herzlich Willkommen in Peru!

Peru-Blog